Unicornus Knights

Befreit das Königreich und erobert den Thron der Prinzessin zurück! Mit strategischem Geschick meistert ihr dieses tiefgehende Abenteuer, das ganz im japanischen Stil gehalten ist
Die Eroberung
Das benachbarte Imperium hat unser Königreich angegriffen und erobert. Der König ist gefallen, einzig seine Tochter, der das ganze Volk ergeben ist (Achtung, Anime!), hat aus dem Königshause überlebt. Mit ihr ziehen wir uns in den Süden zu unserer letzten Bastion zurück und starten von dort aus einen Gegenangriff, um die Eroberer vom Thron zu stoßen!

Die Rückeroberung
Unsere Aufgabe ist es also, die Prinzessin zurück auf ihren Thron zu bringen. Eine Heerschar an Lakaien und Fußsoldaten, die es zu besiegen gilt, stellt sich uns dabei auf dem Weg in die Hauptstadt entgegen. Jeder besiegte Lakei schwächt den Imperator, der in der Hauptstadt umringt von seinen Wachen wartet. Kampf ist aber nicht der einzige Weg, um einen Lakai aus dem Weg zu räumen. Manchmal ist ein Bestechungsgeld oder ein Liebesgeständnis (Achtung, Anime!) der einfachere Weg - mit etwas Glück kann man sie sogar als Verbündete gewinnen und ihre Fähigkeiten im weiteren Spielverlauf nutzen. Ob das der Fall ist, wird bei der ersten Begegnung mit dem Gegner mittels Schicksalskarte entschieden.

Die Aktionsmöglichkeiten der Spieler sind klar definiert und eng mitenander verwoben. Die Spieler sind reihum an der Reihe und führen dann jeweils ihre Aktionen aus. Wieviele Aktionen jeder pro Runde hat, hängt von der Spieleranzahl ab. Man kann sammeln, was der Figur Ressourcen bringt, und rekrutieren, was der Figur loyale Fußsoldaten bringt, die zur Kampfstärke zählen. Beide Aktionen funktionieren in Städten und Dörfern besser als auf den Feldern, die auf den sechseckigen Teilen des Spielbretts aufgezeichnet sind. Umso mehr Fußsoldaten man anführt, umso mehr Ressourcen braucht man, um sich auf das nächste Feld zu bewegen.
Wenn man einen anderen Charakter unterstützen will, kann man ihm Ressourcen und Soldaten schicken. Dies ist die beste Möglichkeit, das Verhalten der Prinzessin zu steuern, denn auch sie wird langsamer, umso mehr Soldaten sie anführt.
Mit diesen vier Möglichkeiten gilt es, seine strategischen Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. Dadurch, dass Ressourcen ein Teil des Spiels sind, kann man die Schlacht nicht als taktische Auseinandersetzung bezeichnen. Man gewinnt nicht durch die größte Kampfstärke gegen den Imperator (obwohl sie natürlich ungemein hilft), sondern durch den richtigen Einsatz von Ressourcen, Soldaten und Fähigkeiten.

Die Streiter des Königreichs
Um unsere Aufgabe zu erfüllen, steht uns eine große Auswahl an Charakteren zur Verfügung, die wir entsprechend der Spieleranzahl auswählen können. Jeder von ihnen hat eine andere Fähigkeit und andere Kampfwerte. Kampfbegegnungen werden mit einem innovativen Würfelsystem gelöst, bei dem viel Wert auf Dynamik und Action gelegt wird.
Es gibt für fast jede Vorstellung und jedes Klischee einen Charakter:
  • Den schwarzhaarigen Alleingänger mit großem Schwert, wie wir ihn als Hauptcharakter kennen (Achtung, Anime!)
  • Den weisen Wächter, der der Prinzessin nicht von der Seite weicht
  • Die Logistikerin, die noch fast grün hinter den Ohren ist, aber mit ihrem messerscharfen Verstand die Schlacht wenden kann
  • Die Piratencrew, die viele kleine Gegner auf einmal erledigen kann
  • Und viele mehr 
Neben den spielbaren Charakteren ist auch die Prinzessin selbst auf dem Schlachtfeld vertreten. Ihre Figur quer über das Brett zu bringen, ohne dass sie tödliche Verletzungen erleidet, ist unser gemeinsames Ziel. Die Prinzessin ist aber jung, unerfahren und rücksichtlos (Achtung, Anime!), da sie in ihrem Schmerz nichts als ihren Thron im Sinn hat. Sie reitet ohne Rücksicht auf ihrem Einhorn voraus, wir müssen mit ihr Schritt halten und ihre Bewegungsregeln weise nutzen, sonst bringt sie sich selbst in verhängnisvolle Situationen. Ihr Schutz ist unsere oberste Priorität, ohne sie ist das Königreich verloren.

Das Opfer
Manche Charaktere sind für den Beginn der Schlacht praktisch, da sie viele Fußsoldaten angreifen können. Manche sind defensiver und besser für den Schutz der Prinzessin geeignet. Einige sind am Besten für den finalen Kampf gegen den Imperator gerüstet.
Es gibt Momente in der Schlacht, in denen die Spezialisierung mancher Charaktere nicht mehr zielführend sind. Sollte ein spielbarer Charakter besiegt werden, sucht sich der Spieler einen neuen aus und darf in in einer beliebeigen Festung wieder einsetzen. In den Spielregeln wird explizit auf die Möglichkeit verwiesen, diese Regelung zum strategischen Vorteil zu nutzen. Zu weit weg vom Ziel, zu wenig Feuerkraft, oder schon zu schwer verletzt? Der heroische, rücksichtslose Sturz ins gegnerische Schwert (Achtung, Anime!) rettet das Wohl der Prinzessin und macht Platz für einen neuen Charakter. Dabei verliert man zwar seine Verbündeten, startet jedoch mit neuer, vollständiger Ausrüstung.
Dass meine seine Figur sterben lassen kann bzw. muss, um zum Sieg zu gelangen, war neu für mich. Damit wird auf erfrischende Weise eine neue Möglichkeit zur strategischen Repositionierung geboten, ohne die man sonst mit seinem Charakter stecken bleiben würde. Am Anfang erfordert es etwas Überwindung seine Lieblingsrolle sterben zu lassen, aber in den meisten Spielen ist es ohne Opfer nicht möglich, die Schlacht für sich zu gewinnen.

Die Anleitung
Genau so, wie das Spiel in der Anleitung erklärt wird, würde ich es auch jedem Neueinsteiger erklären. Schritt für Schritt, die Regeln werden in logischer Reihenfolge erklärt und am Ende bleiben keine Fragen offen. Die Erklärung dauert zwar ihre Zeit, anschließend ist man aber auf jeden Fall gewappnet. Wenn man sich trotzdem nicht sofort ins große Schlachtgetümmel werfen will, gibt es ein Einführungsspiel, in dem die Grundmechaniken erklärt werden. Dieses ist als Prolog sogar wunderbar in die Story eingebettet. 

Die Story
Die Geschichte des Spiels ist schon fast filmreif. An den klassichen japanischen Figuren und ihrer Rollenverteilung kann sich jeder Fan von Animes und Mangas erfreuen. In der Anleitung wird als tatsächlicher Manga die Vorgeschichte gezeigt, dann dient das Einführungsspiel als Prolog. Das eigentliche Spiel ist die Hauptgeschichte, für den geübten Rollenspieler entfaltet sich darin eine ganze Welt. Anschließend ermutigt der Autor die Spieler, die Geschichte weiterzuspinnen und mit der Prinzessin auf weitere Abenteuer zu gehen, indem man sich neue Spielziele überlegt oder das Spielbrett umgestaltet, was aufgrund des modularen Aufbaus der Sechseckfelder kein Problem ist.

Spieletester

30.06.2020

Fazit

Unicornus Knights ist ein unglaublich tolles Spiel, das strategische Herausforderungen und nicht nur taktische Fragen auf das Spielbrett bringt. Die Figuren und die Geschichte im japanischen Stil sind herzerwärmend für jeden Fan und das Spielprinzip lässt jeden Rollenspiel-Fan auf seine Kosten kommen. Auch das herausragende Storytelling und das innovative Würfelsystem machen Unicornus Knights zu einem Highlight, das Otakus viel Freude bereitet.
Redaktionelle Wertung:

Plus

  • Wundervolle Figuren
  • Ganz im japanischen Stil
  • Innovatives Würfelsystem
  • Strategische Herausforderung
  • Enge Zusammenarbeit notwendig

Minus

  • Lange Erklärung
  • Viele ausgelöste Fähigkeiten, die es zu beachten gilt

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2 bis 6
Alter: ab 12 Jahren
Spieldauer: 60 bis 90 Minuten
Erscheinungsjahr: 2016
Zubehör:

28 Charakterfiguren
12 Würfel
139 Spielkarten
170 Spielmarker
27 Ortstableaus

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7101 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2304 Berichte.