Vier gewinnt meets LOT. Was auf den ersten Blick verwirrend klingt, hat durchaus seine Berechtigung. Reichen beim erstgenannten Klassiker vier Steine in einer Reihe zum Spielsieg, müssen bei LOT, die Abkürzung von "Line of Three", zwar lediglich drei Steine nebeneinander liegen - aber das dann gleich drei mal, bevor der Sieg sicher ist.

Wer baut die meisten Türme?

Aber ganz so einfach, wie es scheint, ist es dann doch nicht. Zunächst einmal müssen drei gleiche Steine nebeneinander in einer Reihe abgelegt werden. Gelingt dies, darf auf einem dieser Steine mit einem eigenen zweiten Stein ein Stapel gebildet werden. Leider auf Kosten der restlichen beiden Steine der Dreierreihe.

Also wieder von vorn und der erneute Versuch, mit drei Steinen in einer Reihe die Brechtigung zum Turmbau zu erlangen. Und wenn dann der andere Spieler nicht wäre, der natürlich eigene Pläne hat und zudem meine Turmbauversuche gerne vereitelt, wäre es so schön einfach. 

Taktische Finessen entstehen immer dann, wenn ein Spieler quasi gezwungen wird, eine Dreierlinie zu bilden und nach dem folgenden Turmbau wieder zwei Felder räumen muss. Dann entsteht oftmals der so zwingend notwendige Platz für die eigene Reihe, um dem Triumph näher zu kommen. Wem es schließlich als erstem gelingt, drei Stapel in einer Reihe zu bauen, gewinnt.

Spieletester

29.04.2016

Fazit

Wer zum ersten Mal die sehr kurzen Regeln liest, lässt sich zunächst schnell dazu verleiten, LOT als simple abzustempeln. Nach der ersten Partie ist man aber schnell eines Besseren belehrt, denn erst im weiteren Verlauf erschließt sich die Spieltiefe, mit der LOT begeistern kann.

Treffen zwei gleichwertige Spieler aufeinander, entwickelt sich oftmals ein erbitterter Fight um die besten Plätze auf dem Spielbrett. Und wer in der Lage ist, einige Spielzüge im Voraus zu planen, ist hier klar im Vorteil. Trotzdem muss auch immer darauf geachtet werden, was der Spieler auf der Gegenseite macht, um keine bösen Überraschungen zu erleben.

Das Material von LOT ist wie von Gerhards Spiel und Design gewohnt sehr hochwertig. Ein haptischer Handschmeichler eben. Und genau das erwarten die Fans des Verlages aus dem schönen Westerwald.
Redaktionelle Wertung:

Plus

  • haptisch ansprechendes Holzmaterial

Minus

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2
Alter: ab 10 Jahren
Spieldauer: 15 bis 20 Minuten
Preis: 29,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2015
Genre: Strategie, Taktik
Zubehör:

1 Spielbrett (20 x 20 cm, geölte massive Buche)
40 Spielsteine in 2 Farben
1 Stoffbeutel
1 Spielanleitung

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7105 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2304 Berichte.