Masters of the Night

Zu lange schon versteckte sich unsere Familie vor den Sterblichen... doch nun ist es an der Zeit, aus den Schatten hervorzutreten und sich eine neue Stadt Untertan zu machen. Wir suchen eine neue Heimat. Wir suchen neue Unergebene. Wir suchen nach frischem Blut!
Worum gehts?

Masters of the Night ist ein kooperatives, rundenbasierendes Brettspiel, in dem wir Vampire verkörpern, welche eine Stadt in ihre Macht bringen wollen. Hierzu stehen uns sechs Vampire mit jeweils unterschiedlichen Eigenschaften zur Verfügung, welche wir auf einem 3 mal 3 großen Stadtfeld steuern. Jedes Stadtfeld steht hierbei für ein Stadtviertel, mit einer eigenen Eigenschaft, welche wir in der Regel benutzen können, wenn wir dort eine Vorherrschaft aufgebaut haben. Um unsere Macht zu etablieren, müssen wir uns mit dem Blut unserer Feinde stärken, willfährige Lakeien, welche als "Bonusressourcen" für verschiedenste Spielaktionen benötigt werden, anheuern und Rituale abhalten, um uns ein Stadtviertel nach dem anderen Untertan zu machen... Gleichzeitig müssen wir uns vor den Inquisition in Acht nehmen, welche ihre Vampirjäger gegen uns aussendet.


Wie spielt es sich?

Wie bei ähnlichen Spielen üblich, unterteilt sich eine Runde in eine "Spieler-Aktion" und eine "Gegneraktion", wobei letztere via einer gezogenen Ereigniskarte bestimmt wird. In unseren Aktionen können wir uns durch die Stadt bewegen, Aktionen ausführen, Kämpfen oder die Standortfähig des aktuellen Stadtviertels benutzten.

Eine interessantes Spielelement hierbei ist der Würfelpool, den sich alle Spieler teilen und der erst neu gewürfelt wird, wenn jeder Würfel einmal gewählt wurde. Das heißt, auch die für den Kampf schlechte 1er und 2er müssen irgendwann von einem der Vampire benutzt werden. Glücklicherweise gibt es mehrere Standortaktionen, bei welchen die vermeintlich "schlechten" Würfel sinnvoll eingesetzt werden können. Dies führt zu der sowohl taktische als auch kooperative Komponente, unsere Mitspielern vor "schlechten" Würfeln schützen zu können, was für eine angenehme taktische Tiefe sorgt.

Ansonsten spielt sich Masters of the Night sehr klassisch: Wir leveln unsere Vampire auf, schalten damit neue, mächtige Fähigkeiten frei und erbeuten Artefakte, welche als Ausrüstung dienen und uns weiter verstärken. Das Blut unserer Gegber dient hierbei sowohl als eigenes Leben, als auch als Währung, um unsere Fähigkeiten zu aktivieren.

Schaffen wir es, das große, finale Blutritual durchzuführen, haben wir gewonnen. Gehen uns die Ereigniskarten aus - haben wir also zu lange gebraucht - oder waren wir zu auffällig (z.B. in dem wir zu viele Massaker anrichteten) und sinkt dadurch unser Schleierwert auf 0, verlieren wir sofort.

Hervorzuheben ist noch das Spielmaterial: Die 6 Vampirminiaturen sind detailiert gestaltet, die Marker robust und jegliches Material ist ausreichend vorhanden. Besonders gefallen mir das Layout sämtlicher Karten, auf deren Rückseite sich jeweils Zeitungsartikel befinden, in welcher die mysteriösen Ereignisse in der Stadt beleuchtet werden (unter anderem mit einem Dementi des Bürgermeisters zum Thema "Vampirexistenz"). Auf den Ereigniskarten befinden sich zudem Blutspritzer, welche im Laufe der Partie immer mehr und auffälliger werden und so dass immer größer werdende Chaos auf den Straßen versinnbildlichen. Damit schafft es Masters of the Night ansatzweise, die 4. Wand zu durchbrechen.

Spieletester

15.12.2021

Fazit

Das eigentliche Spielprinzip macht durchaus Laune. Es gibt gefühlt immer viel mehr zu tun, als wir durch unsere Aktionen abdecken können. Hier auszudiskutieren, wer sich um welche Aufgabe kümmert, macht einen großteil des Spielspaßes aus - vorallem wenn ein Plan dann auch noch gut aufgeht.

Hinzu kommt das angenehm unverbrauchte Setting, in dem wir als Vampirfamilie, welche sich jedoch zu Beginn der Partie am Boden ihrer Macht befindet, zu neuer Macht verhelfen müssen.

Leider gibt es keinerlei Mechanismus seitens des Spiels, um die Alpha-Spieler-Problematik zu verhindern. Da sogar die zu verwendenden Würfel bereits bekannt sind, kann es daher - in der "falschen" Spielerrunde - durchaus vorkommen, dass ein Obervampir den übrigen Spielern diktiert, was sie zu tun haben.

Woran es Masters of the Night auf jeden Fall mangelt, ist jegliche Varianz. Es gibt genau 9 Stadtfelder, die bei jedem Spiel verwendet werden - ein paar mehr Stadtfelder, so dass die Stadt bei jedem Durchgang neue Viertel aufweist, würden hier den Wiederspielwert beträchtlich erhöhen. Auch gibt es keine Nebenaufgaben oder andere Ziele, auf welche sich die Spieler konzentrieren können. In jedem Spiel geht es einzig darum, die Stadt in unseren Besitz zu bringen. Nur die zufällige Anordnung der Stadtplanteile ändert den Spielablauf minimal. Das ist für ein, zwei Runden in Ordnung, aber halt kein Dauerbrenner.


Für Vampirliebhaber mit dem Setting eine 8, für reine Koop-Interessierte auf Grund des mangelnden Wiederspielwerts eine 7.
Redaktionelle Wertung:

Plus

  • unverbrauchtes Setting
  • Vampire werden mit jedem Level spürbar stärker
  • atmospährisch schön gestaltetes Spielmaterial
  • Vampir-Charaktere unterscheiden sich spürbar... 

Minus

  • ...aber ansonsten spielt sich jedes Spiel fast gleich
  • Alpha-Spieler-Problematik wird nicht verhindert
  • außer dem Setting kaum Innovationen im Spielprinzip

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 1 bis 5
Alter: ab 12 Jahren
Spieldauer: 45 bis 90 Minuten
Preis: 40,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2021
Verlag: Asmodee
Zubehör:

Anleitung
9 Stadtviertelteile
6 Vampirminiaturen + Charakterbögen
54 Ereigniskarten
13 Reliktkarten
10 sechsseitge Würfel
Über 60 Plättchen

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7160 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2305 Berichte.