Die Insel der Katzen

Das mit Abstand beliebteste Haustier der Deutschen sind Katzen. Rund 15,7 Millionen(!!!) dieser Stubentiger lebten 2020 unter deutschen Dächern. Da war es nun wirklich mal an der Zeit, ein Brettspiel auf den Tisch zu bringen, das sich dieses bislang ziemlich vernachlässigten Themas annimmt.

Der böse Vesh Düsterhand ist ein Katzenhasser par excellence und in dieser Eigenschaft will er auch die geheimnisvolle, nur von Katzen bewohnte Insel in der Nähe von Squalls End heimsuchen, um die dort beheimateten, uralten, weisen, wilden und verspielten Kreaturen allesamt um die Ecke zu bringen. Das können wir natürlich nicht zulassen und so versuchen die Spieler in den fünf Tagen, die ihnen bis zum Eintreffen von Vesh Düsterhand verbleiben, möglichst alle Katzen von der Insel zu evakuieren.

Was geht?

Dazu müssen sie täglich zuerst Fische fangen und anschließend die Insel zu erkunden. Danach lesen sie die Lektionen, bevor endlich die Katzen gerettet werden können. Zum Abschluss wird noch nachgesehen, welche seltenen Schatzfunde außerdem auf der Insel gemacht wurden. Wer am Ende der fünf Tage die meisten Siegpunkte erreicht, gewinnt das Spiel. Dabei ist aber nicht nur die Anzahl der geretteten Katzen ausschlaggebend.

Zentral wird die Insel mit dem Rundenanzeiger bereit gelegt. Rechts und links davon werden vor jeder Runde zufällig Katzenplättchen platziert, deren Anzahl von der Spielerzahl abhängig ist. Darunter, nach Formen sortiert, finden sich die gewöhnlichen Schätze und die Plättchen mit den speziellen Oshax-Katzen.

Jeder Spieler erhält sein eigenes Schiffstableau. Dieses ist mit einem quadratischen Raster hinterlegt. Die Felder gehören dabei immer zu einem von sieben unterschiedlich ausgeformten Räumen, die es auf dem Schiff gibt. Auf diesem Schiff sollen später die in den einzelnen Runden geretteten Katzen und die gefundenen Schätze Platz finden.

Ablauf

Eine Partie Die Insel der Katzen läuft über fünf Runden, die jeweils in die schon weiter oben genannten fünf Phasen untergliedert sind. In der Ersten davon erhält jeder Spieler ganz banal 20 Einheiten Fisch. Diese Ressource dient im Spiel sowohl als Zahlungs- als auch als Lockmittel für die Katzen.

Anschließend wird in der zweiten Phase die Insel erkundet. Dazu erhält jeder Spieler sieben Karten, sucht sich davon zwei aus, die er behalten will und draftet die anderen an seinen Nachbarn weiter. Das ist schwerer als gedacht, denn eigentlich möchte man fast jede Karte behalten. Es gibt fünf verschiedene Arten davon, die jeweils spezielle Vorteile bieten. Blaue, sogenannte Lektionskarten, bringen dem Spieler am Ende des Spiels Siegpunkte für darauf verzeichnete und erfüllte Aufträge. Braune Karten ermöglichen eine ausliegende Oshax-Katze auf dem eigenen Schiff zu platzieren, durch violette Karten erhält man zusätzlichen Fisch. Mit gelben Karten gelangt man an Schätze und nicht zu vergessen, die grünen Rettungskarten, die zusätzliche Körbe ins Spiel bringen und Einfluss auf die Spielerreihenfolge haben.

Nach der Erkundungs-Phase haben alle Spieler sieben Karten auf der Hand und müssen sich überlegen, welche davon sie behalten wollen. Die Kosten dieser Karten müssen mit, gerade  am Anfang des Spiels, sehr kostbaren Fischen bezahlt werden. Alle anderen Karten werden wirkungslos abgeworfen. Und schon sind wir in der dritten, der Lektions-Phase angelangt. Hierbei lesen die Spieler offene Lektionskarten vor und legen diese sichtbar aus, denn die jeweiligen Anforderungen können durch alle Spieler erfüllt werden. Normale Lektionskarten hingegen werden verdeckt neben dem eigenen Tableau abgelegt und bringen bei ihrer Erfüllung nur dem Spieler selbst Siegpunkte.

In der anschließenden Phase geht es dann um die Wurst, sorry, die Katz. In dieser sollen die Tiere von der Insel gerettet und möglichst ideal auf dem eigenen Schiff platziert werden. Zuerst wird dazu die Initiative der einzelnen Spieler anhand ihrer ausgelegten grünen Rettungskarten und den darauf verzeichneten Schuh-Symbolen verglichen. Der so ermittelte Startspieler darf sich zuerst eine der ausliegenden Katzen aussuchen. Ein nicht zu unterschätzender Vorteil, sind manche Katzen doch schon mit drei Fisch zufrieden, während andere nur mit fünf Fisch angelockt werden können. Einen Korb, um die Katze sicher zum Schiff transportieren zu können, benötigt man allerdings auch noch.

Die so geretteten Katzen werden nach bestimmten Legeregeln auf dem eigenen Schiff platziert. Dabei sollte man versuchen, möglichst viele gleichfarbige Katzen beieinander zu positionieren, Ratten und Schatzkarten abzudecken und die einzelnen Räume auf dem Schiff vollständig auszufüllen. Nur so werden am Spielende möglichst viele Siegpunkte generiert. Das hört sich hier alles hochkomplex an, doch schon nach der ersten Rettungsphase hat man den Dreh recht gut heraus. Verbesserungspotential gibt es natürlich immer.

In der letzten Phase können dann noch gelbe und braune Karten ausgespielt und die entsprechenden Schatz- bzw. Oshax-Katzen-Plättchen auf das eigene Schiff gepuzzelt werden. Die Oshax-Katzen gelten dabei als Joker und können sich jeder beliebig farbigen Katzenfamilie anschließen. Sind alle fünf Tage bzw. Runden gespielt, kommt es zur Endabrechnung. Dabei gibt es neben den Siegpunkten für erfüllte Lektionen weitere für möglichst große Katzenfamilien und seltene Schätze. Minuspunkte erhalten die Spieler für sichtbare Ratten und nicht komplett ausgefüllte Räume auf dem eigenen Schiff.

Spieletester

25.10.2021

Fazit

Die Insel der Katzen wurde nach seinem Kickstarter-Erfolg von Skellig Games für den deutschen Markt lokalisiert. Dieser kleine Verlag hat sich mittlerweile durch die hohe Qualität seiner bisherigen Spiele einen sehr guten Ruf bei der Community erarbeiten können. Und auch Die Insel der Katzen fügt sich hier nahtlos ein.

Allein der Karton ist ein ziemliches Schwergewicht und einer der stabilsten, die ich jemals in der Hand gehalten habe. Kein Wunder, soll es sich doch der eigene Stubentiger im Deckel bequem machen können, während Frauchen und/ oder Herrchen auf spielerischer Katzen-Rettungsmission sind. Aber auch ansonsten ist das Spiel überaus reichhaltig und qualitativ hochwertig ausgestattet. Das fehlende Inlay stört mich dabei persönlich nicht wirklich.

Doch genug der Äußerlichkeiten, wie sieht es denn mit dem Spielerlebnis aus? Die Insel der Katzen verzahnt auf reizvolle Art und Weise zwei aktuell sehr beliebte Spielmechanismen: Draften und Puzzeln. Dazu kommt noch ein einfaches Ressourcenmanagement, eine Portion Glück und eine Prise Zockerelement. Schlanke, einfache Regeln erleichtern zudem den schnellen Einstieg ins Spiel. Da es viele unterschiedliche Wege gibt, um an Siegpunkte zu gelangen und auch das Plättchen-Puzzeln auf dem eigenen Schiffstableau unterschiedlich angegangen werden kann, hat das Spiel einen sehr hohen Wiederspielwert. Nach jeder Partie meint man quasi zu wissen, was man bei der nächsten Partie unbedingt besser machen muss. Problematisch wird es allerdings, wenn man Grübler in der Spielrunde hat, die über jede Platzierung eines Plättchens ewig nachdenken wollen.

Die Insel der Katzen kann mit der beiliegenden Familienregel als einfaches Familienspiel, mit der Standardregel jedoch als gehobenes Familienspiel oder leichtes Kennerspiel gespielt werden. Der abwechslungsreiche und durchweg spannende Spielverlauf, der beiliegende Solo-Modus, der hohe Wiederspielreiz und die passende grafische Gestaltung machen es in der Kategorie der Familienspiele zu einer wirklichen Empfehlung. Kauftipp!

Redaktionelle Wertung:

Plus

  • reizvolle Verzahnung verschiedener Spielmechanismen
  • einfachere Familienregel enthalten
  • optisch und haptisch tolle Aufmachung
  • hoher Wiederspielreiz
  • Solo Modus schon im Spiel enthalten
  • stabilster Karton ever

Minus

  • Glücksfaktor vorhanden
  • kann teilweise grübellastig werden
  • kein Inlay im Karton
  • thematisch leider recht beliebig

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 1 bis 4
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer: 60 bis 90 Minuten
Preis: 50,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2020
Verlag: Skellig Games
Autor: Frank West
Zubehör:

Spielregel
4 Spielertableaus (Schiff doppelseitig)
85 Katzenplättchen (17 in jeder der 5 Spielerfarben)
42 Fischplättchen (20 x 1 Fisch und 22 x 5 Fische)
44 Gewöhnliche Schatzplättchen
25 Seltene Schatzplättchen
6 Oshaxplättchen
10 Korbplättchen
Inselplan (doppelseitig)
30 Katzenfiguren (Holz, 6 in jeder der fünf Spielerfarben)
Veshs Boot (Holz)
Entdeckungsbeutel
Wertungsblock
150 Entdeckungskarten
18 Familienkarten
5 Solo-Farbkarten
23 Solo-Korbkarten
10 Solo-Lektionskarten
9 Solo-Erweiterte Lektionskarten
4 Referenzkarten

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7156 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2304 Berichte.