Little Town

Weit hinter den fernen Bergen breitet sich ein unberührtes und fruchtbares Land vor euch aus. Ihr werdet es erkunden und die überquellenden Reichtümer für den Bau einer wundervollen Stadt nutzen. Im Kampf um die besten Bauplätze müsst ihr euch aber auch gegen andere Rivalen durchsetzen, um der talentierteste Baumeister zu werden.
Der Spielplan zeigt im oberen Teil ein Raster mit 54 Feldern, auf denen diverse Seen, Wälder, Berge und Wiesen abgebildet sind. Sie sind das Synonym für Rohstoffe, die ein Arbeiter, der sich benachbart dazu aufstellt, einsammeln kann. Die Seen liefern Fisch, Wälder logischerweise Holz und in den Bergen werden Steine abgebaut. Wurden die Wiesen bestellt, kann dort Getreide geerntet werden. Bei einem Arbeiter-Einsetzspiel alles bekannte Mechanismen.

Im unteren Teil wird der Markt mit den verfügbaren Bauwerkplättchen aufgebaut. Jeweils zwölf verschiedene stehen neben den fünf Getreideplättchen pro Partie bereit. Daneben befindet sich der Bauplatz und die Rundenleiste. Eingerahmt wird der untere Teil in Kramer-Manier von der Punkteleiste, auf der jeder Baumeister seine Siegpunkte markiert. Das restliche Material wie Rohstoffquader und Münzen wird neben dem Plan bereitgelegt.



Jedem der Baumeister stehen in Abhängigkeit der Spielerzahl zu Beginn eine bestimmte Anzahl an Arbeitern, Häuser und Zielkarten zur Verfügung. Mit drei Münzen Startkapital kann es losgehen. Das Spiel selber geht über vier Runden, in dem jeder Baumeister im Uhrzeigersinn eine Aktion mit einem seiner Arbeiter durchführt. Zwei Aktionen stehen dabei jeweils zur Verfügung:

1) Sammeln und aktivieren
Hierzu wird ein unbenutzter Arbeiter auf ein leeres Wiesenfeld gestellt. Die acht angrenzenden Felder liefern jetzt entsprechende Rohstoffe gemäß der Art des Feldes. Steht ein Bauwerk auf einem dieser Felder, so kann es aktiviert werden und liefert dann die entsprechenden Effekte. Gehört das Bauwerk einem anderen Baumeister, so muss vor Aktivierung eine Münze an ihn gezahlt werden. Ein Bauwerk kann zwei Effekte auslösen. Zum einen werden Rohstoffe, Münzen oder Siegpunkte ausgeschüttet, zum anderen können Rohstoffe oder Münzen gegen andere Rohstoffe, mehr Münzen oder Siegpunkte eingetauscht werden. Und weil die Effekte in beliebiger Reihenfolge ausgeführt werden dürfen, können gewonnene Rohstoffe auch sofort wiederverwendet werden.

2) Bauwerk errichten

Ein unbenutzter Arbeiter wird hierzu auf den Bauplatz gestellt. Dann wählt sein Baumeister eines der verfügbaren Bauwerkplättchen, bezahlt deren Kosten und platziert es auf einem leeren Wiesenfeld. Zur Markierung wird ein eigenes Haus darauf gestellt und entsprechende Punkte wie auf dem Plättchen angegeben, auf der Siegpunktleiste abgetragen.

Zusätzliche Aktionen dürfen jederzeit während eines eigenen Spielzuges ausgeführt werden. Neben dem Tausch von drei Münzen in einen beliebigen Rohstoff, darf auch eine Zielkarte erfüllt werden wenn die darauf angegebene Voraussetzung zutrifft.

Eine Runde endet, wenn alle Baumeister ihre Arbeiter eingesetzt haben. Dann werden Effekte diverser Gebäude wie etwa das Anwesen oder die Kathedrale wirksam. Als nächstes müssen alle Arbeiter ernährt werden, wozu ein Baumeister jeweils ein Nahrungsrohstoff wie Fisch oder Getreide pro Arbeiter abgibt. Jeder unterernährte Arbeiter kostet hier drei Siegpunkte.

Der Bauwettkampf endet nach vier kompletten Runden. Dann werden Siegpunkte für Burg und Wachturm ausgeschüttet und jeder darf sich noch einen Punkt für je drei Münzen gutschreiben. Wer jetzt die meisten Siegpunkte sammeln konnte, gewinnt und wird der angesehenste Baumeister in Little Town.

Spieletester

05.07.2020

Fazit

Little Town kommt in einer kleinen kompakten Spielschachtel mit liebevoll gestaltetem Material daher. Das taktische Einsetzen der Arbeiter und Gebäude birgt eine größere Spieltiefe, als man zu Beginn annehmen möchte. Einfache und wenige Regeln, die eigentlich nur zwei Aktionsmöglichkeiten beinhalten, sind schnell verinnerlicht und stellen auch die Familie vor keinerlei größere Hindernisse. Durch die Auswahl der verfügbaren Gebäude zu Beginn einer Partie verläuft dann auch jedes Spiel anders. Auch das beidseitig mit unterschiedlichen Landschaften bedruckte Spielbrett sorgt hier für Abwechslung, ebenso die Auswahl der zur Verfügung stehenden verschiedenen Bauwerkplättchen.

Little Town ist für mich eines der herausragenden Spiele des Jahrganges und ein wahres Kleinod. Es sollte in keiner spielaffinen Familie fehlen und wird bei mir immer wieder den Weg auf den Tisch finden. Und gerade weil es bekannte Mechanismen nutzt, wird es von Vielspielern gerne angenommen und gespielt. Es eignet sich auch aufgrund der Spielzeit immer mal wieder als Starter oder Absacker eines Spieleabends.

Redaktionelle Wertung:

Plus

  • sehr schönes Material
  • tolles Arbeiter-Einsetz-Spiel
  • variabel mit großer Spieltiefe
  • einfache Regeln

Minus

  • -

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2 bis 4
Alter: ab 10 Jahren
Spieldauer: 45 Minuten
Preis: 25,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2019
Verlag: iello
Grafiker: Sabrina Miramon
Zubehör:

1 Spielplan
29 Bauwerkkarten
20 Arbeiterfiguren (5 pro Spieler)
28 Hausfiguren (7 pro Spieler)
4 Siegpunktmarker (1 pro Spieler)
60 Rohstoffmarker in vier Farben
15 Zielkarten
24 Münzen-Plättchen
4 60er-Plättchen
1 Startspielermarker & Rundenanzeiger
1 Spielhilfe
1 Anleitung

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7243 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2320 Berichte.