Die Befreiung der Rietburg

Die Rietburg wurde von Gors und Skralen überrannt! Kämpft euch euren Weg durch die Monsterscharen, nutzt Fähigkeiten und Gegenstände weise, um die Verteidigungsanlagen von den Monstern zurückzugewinnen.

Die Befreiung der Rietburg reiht sich thematisch in die Geschichte der ersten Legenden von Andor ein. Zwischen Kampagne vier und fünf, nachdem die Helden die Minen verlassen haben, der Drache zum Vorschein tritt und die Monster die Rietburg überlaufen haben, ereignet sich die Schlacht um die Rietburg.

Rückeroberung der Verteidigungsanlage

Jeder Spieler erhält drei Karten mit je drei bis vier Aktionen. Reihum spielt jeder eine Karte aus, um sich zu bewegen, die Monster zu bekämpfen oder Informationen über die Monster zu sammeln. Wenn einer der sechs Orte in der Rietburg von Monstern befreit ist, offenbart sich den Spielern eine Aufgabe. An jedem der sechs Orte wartet eine andere Aufgabe auf die Helden, die sich mit jedem Spiel ändert. Vier dieser Aufgaben müssen erfüllt werden, um die Verteidungsanlage den Monstern zu entreißen und die Rietburg zu befreien. Die Aufgaben sind ebenfalls mit den Aktionskarten lösbar, meist muss eine bestimmte Anzahl an Monstern besiegt, einer der 6 Orte von Monstern befreit oder ein Bossmonster besiegt werden.

Rasten

Wenn ein Spieler alle seine Karten ausgespielt hat, muss er in der nächsten Runde rasten. Dabei darf er seine ausgespielten Karten wieder auf die Hand nehmen und so seine Fähigkeiten erneut erlangen. Gleichzeitig nutzen die Monster diese Zeit der Unachtsamkeit und erkämpfen sich Orte in der Rietburg zurück, zwei neue Monsterkarten kommen ins Spiel. Wenn zehn mal gerastet wurde, erscheint der Drache über der Rietburg, alle Hoffnung ist verloren und die Helden verlieren.
Einige der Fähigkeiten sind aus dem Originalspiel bekannt: Willenspunkte erlangen, Kämpfen, Bewegen. Hinzu kommen spezielle Fähigkeiten für das Kartenspiel, wie Karten aufdecken oder verschieben. Die Charakterkarten mitsamt Figuren stammen ebenfalls aus der ersten Legende von Andor und fühlen sich immer noch ähnlich an: Die vielseitige Magierin, der ungestüme, aber langsame Zwerg sind ebenso wie der Krieger und die Bogenschützin vertreten.

Einsteigerfreundlicher auf Kosten von Tiefgang

Nach nur wenigen Spielen wird klar, dass sich außer den Zielkarten wenig verändert, wobei selbst diese einander ähnlich sind. Die Aufgabe und der Weg dorthin bleiben gleich, man muss immer die Burg von den Monstern befreien. Der Tiefgang, den man von Spielen der Andor-Reihe kennt, wird vermisst. Die Handlungsmöglichkeiten sind nicht so vielfältig, wie man sie aus anderen Koop-Spielen kennt. Dieser Preis wird gezahlt, um das Spiel schnell und einsteigerfreundlich zu gestalten - für Personen, die die Welt von Andor und Koop-Spiele aber nicht kennen, ist dennoch einiges an Erklärung von Nöten.

Ein Element, das aus dem Original-Rollenspiel ebenfalls übernommen wurde, ist das hohe Maß an Zufallsabhängigkeit. Manchmal können Ziele nicht rechtzeitig erreicht werden, obwohl die Spieler die bestmögliche Strategie gewählt haben. So wird der Weg zum Sieg ohne das Zutun der Spieler verschlossen.


Spieletester

06.04.2020

Fazit

Wer hier den Tiefgang und die Herausforderung der Andor-RPGs erwartet, liegt damit leider falsch. Das Spiel beeinhaltet ein ähnliches Koop-Erlebnis, das aber genauso von den Spielern unverschuldet unmöglich werden kann, wie das Originalspiel.

Die Aktionsmöglichkeiten sind beschränkt und selbst ein kluger Einsatz der Fähigkeiten führt manchmal nicht zum Sieg. Die mentale Herausforderung fehlt dabei, man hat nicht das Gefühl, wirklich Einfluss auf den Verlauf der Handlungen nehmen zu können. Wenn man jedoch einen guten Lauf hat und sich locker durch die Monster durchschneiden kann, wirkt Die Befreiung der Rietburg wie ein Spaziergang, doch dann fehlt ebenfalls die Herausforderung.

Redaktionelle Wertung:

Plus

  • thematisch gut passend
  • nette Ergänzung für Andor-Fans

Minus

  • Siegbedingungen manchmal nicht erfüllbar
  • wenige Handlungsmöglichkeiten
  • erschöpft sich schnell

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2 bis 4
Alter: ab 10 Jahren
Spieldauer: 30 bis 40 Minuten
Preis: 23,99 Euro
Erscheinungsjahr: 2019
Verlag: Kosmos
Autor: Gerhard Hecht
Zubehör:

1 Spielplan
120 Spielkarten
6 Heldenfiguren
18 Willenspunkte
16 Köcher
6 Zauberbücher
1 Axt
1 Wassergeist
1 Spielregel

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7280 Gesellschaftsspiele-,
1658 Videospielrezensionen
2220 Berichte.