Patchwork Express

Nähen ist nur etwas für Mädchen? Keinesfalls! Patchwork Express ist für Spieler beider Geschlechts. Wie schon beim "großen" Patchwork rittern zwei Spieler darum, eine möglichst vollständige Decke mit vielen Dekorationsknöpfen zu bilden.

Express!

Zuerst ein Absatz für die eiligen Leser, die das erste Spiel der Serie schon kennen: Vieles erinnert klarerweise an Patchwork. Einige Regeln unterscheiden sich aber: Es kommen nicht alle der nur 23 Flicken von Anfang an ins Spiel, sondern in zwei Tranchen. Weniger Flicken bedeutet natürlich kleinere Decken. Eine Größe von "7x7", die es früher als Bonusplättchen gab, ist in diesem Fall der komplette Deckenplan. Der Bonus "7x7" ist ersatzlos gestrichen. Außerdem gibt es sechs statt fünf Lederflicken der Größe 1x1, die am Zeitplan liegen und beim Überschreiten aufgenommen werden.

Was ist überhaupt Patchwork?

Beim Patchworken arbeitet man mit kleinen Stoffflicken (engl. "patches"), die man zu einem großen Ganzen zusammennäht. Das können Wandteppiche sein, Kleidungsstücke oder Decken. Letzteres ist die Bezeichnung für das, was wir während unseres Spiels erstellen. Wir haben einen Spielplan, der die schlussendliche Größe unserer Decke vorgibt. Dieser Spielplan soll im Lauf der Partie möglichst lückenlos mit Plättchen im Tetris-Style gefüllt werden.

Nähen ist zeitintensiv

Rund um den Zeitplan sind die Flicken als Kreis ausgelegt, dort steht die Spielfigur. Wer an die Reihe kommt, darf die Figur um bis zu drei Flicken vorwärts ziehen, den Zielflicken aufnehmen und auf freie Felder seines Spielplans einbauen. Jeder Flicken hat dabei Baukosten, die man in Form von Knopfplättchen entrichten muss. Viele Flecken tragen ein oder zwei Knöpfe als Dekoration. Weiters hat der Flicken eine Zeitangabe die zeigt, wie lange man für das Nähen benötigt. Man bewegt seinen Zeitstein auf dem Zeitplan entsprechend weiter. Wer als Erster einen Lederflicken erreicht, darf diesen sofort auf den Spielplan legen. Wer über ein Knopfsymbol zieht, bekommt die Belohnung für seine Dekorationsknöpfe. Für jeden Knopf auf eingearbeiteten Flickenplättchen erhält man ein Knopfplättchen. Da die Decke bis zum Schluss stetig wächst, steigen auch die Einkünfte und man kann sich später vielleicht etwas leisten, das anfangs noch zu teuer ist.
Du kannst oder willst dir kein Plättchen leisten? Dann kannst du auf der Zeitleiste so weit vorziehen, dass du direkt vor dem Zeitstein des Gegenspielers stehst. Für jedes Feld das du dadurch fährst, erhälst du ein Knopfplättchen.

Ich war an der Reihe, wer kommt jetzt dran?

Es sind nur zwei Spieler am Tisch, die Auswahl ist nicht so groß. Wer den nächsten Zug durchführen darf, bestimmt der Zeitverbrauch. Wer bislang weniger Zeit "benötigt" hat, also am Zeitplan weiter hinten steht, führt einen Spielzug aus. Man kann also auch mehrfach hintereinander an der Reihe sein, ehe mein Gegenüber wieder ins Geschehen eingreifen darf.
Zeit ist auch der Trigger für das Spielende: Ist ein Spielstein im Ziel, darf dessen Besitzer keine Züge mehr ausführen. Sind beide Spieler im Ziel, endet das Spiel. Der Gewinner wird durch die verbliebenen Knopfplättchen bestimmt. Vorher muss man aber noch zwei Plättchen pro Lücke in der Decke abtreten. Der Spieler mit dem meisten Rest gewinnt.

Spieletester

22.02.2019

Fazit

Die Änderungen von Patchwork zu Patchwork Express sind minimal. Der "Express" besteht aus weniger Plättchen, kleinerer Ablagefläche und kürzerer Spieldauer. Das heißt aber auch, dass die mühsame Anfangsphase, in der man sich manchmal nichts leisten kann, einen größeren Teil des Spiels ausmacht. Das Ende, wenn die Einnahman aus Knöpfen nur so sprudeln, fällt weg.

Die Flicken in zwei Stufen ins Spiel zu bringen mindert immerhin die Fälle, in denen sich keiner etwas leisten kann und durch Vorwärtsziehen ohne dem Legen eines Plättchens Knöpfe in den Vorrat geholt werden müssen. In der zweiten Tranche sind aber auch wieder sehr günstige Plättchen dabei. Das empfinde ich als Bruch des Spielablaufs, ich bevorzuge eine stetig ansteigende Spannungs- und Herausforderungskurve.

Seinen Knopfvorrat zu verwalten ist das A und O dieses Spiels. Auch wenn Flickenplättchen mit Knöpfen darauf relativ teuer sind, sollte man ein wenig investieren und sich anfangs lieber diese kaufen. Ich habe nichts davon, wenn mein karges Startguthaben aufgebraucht ist, aber bei Knopffeldern auf der Zeitleiste fast keine Knöpfe in den Vorrat bekomme. Ich sieche dahin, bis ich mir überhaupt wieder was leisten kann. Natürlich ist auch die Belegung der Deckenpläne wichtig, aber das ist dann eher eine Planungsaufgabe für die spätere Spielphase.

Fans werden sagen "Wofür zwei fast gleiche Spiele besitzen?". Gute Frage. Weil Patchwork Express eine Spur leichter zu spielen ist? In anderen Ländern wird es nämlich als Patchwork Light vertrieben. Vielleicht auch deswegen, weil es schneller gespielt werden kann? Das ist in der heutigen Zeit, wo Zeit ein kostbares Gut ist und/oder Kinder keinerlei Geduld haben, für viele ein wichtiges Argument.

Redaktionelle Wertung:

Plus

  • schnell erklärt
  • kurze Spieldauer

Minus

  • Patchwork UND Patchwork Express zu besitzen scheint übertrieben
  • stärkere Mangelverwaltung als bei Patchwork

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2
Alter: ab 6 Jahren
Spieldauer: 15 bis 25 Minuten
Preis: 21,99 Euro
Erscheinungsjahr: 2018
Verlag: Lookout Spiele
Autor: Uwe Rosenberg
Grafiker: Klemens Franz
Genre: Legen
Zubehör:

1 Zeitplan
2 Deckenpläne
8 blaue Flickenplättchen
15 bunte Flickenplättchen
6 Lederflickenplättchen
31 Knopfplättchen
1 Spielfigur
2 Zeitsteine
1 Spielanleitung

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7155 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2304 Berichte.