Patchwork

Die auch als Flickwerk bezeichnete Form einer Textiltechnik verwendet Reste verschiedener Materialien, um daraus wiederum neue Textilien zu erschaffen. Bei dem hier vorliegenden Werk aus der Feder von Uwe Rosenberg handelt es sich um genau diese Vorgehensweise, denn auf einem eigenen Spielbrett versucht jeder Spieler Einzelteile in verschiedenen Formen zu einem großen Ganzen zusammenzuflicken.

Die zur Verfügung stehenden tetrisähnlichen Flicken-Plättchen werden auf dem Spieltisch in einem großen Kreis angeordnet. Die neutrale Spielfigur wird zwischen die Flicken gestellt. Mittig kommt der zentrale Zeitplan, auf dem die Spieler mit einem Zeitstein ihre Position kennzeichnen.

Patchwork verläuft asymetrisch, denn die Spieler sind nicht unbedingt abwechselnd an der Reihe. Immer derjenige, der auf dem Zeitplan weiter hinten steht, ist am Zug. Es kann auch durchaus vorkommen, dass ein Spieler mehrmals hintereinander dran ist. Er wählt dann eine von zwei verschiedenen Aktionen:

a.) Er rückt seinen eigenen Zeitstein so viele Felder vor, bis er sich genau ein Feld vor dem gegnerischen befindet und erhält dann für jedes übersprungene Feld einen Knopf.
b.) Er nimmt sich einen Flicken und setzt ihn auf seinem Spielbrett ein. Von der neutralen Spielfigur ausgehend stehen ihm immer die nächsten drei Flicken zur Auswahl. Er setzt die Spielfigur zum ausgewählten Flicken und bezahlt die darauf angegebenen Knöpfe. Dann platziert er ihn beliebig auf seinem Spielbrett, wobei er nur leere Felder belegen darf. Anschließend zieht er seinen Zeitstein um so viele Felder vorwärts, wie auf dem Etikett des Flickens angegeben.

Auf der Zeitleiste sind bestimmte Markierungen abgebildet. Immer wenn ein Spieler diese Markierungen überquert, bekommt er entweder einen Spezialflicken, der ein einzelnes Feld des Spielbretts abdeckt, oder darf eine Knopf-Wertung ausführen, bei der er so viele Knöpfe bekommt, wie auf sämtlichen seiner verwendeten Flicken abgebildet sind. Wer es zuerst schafft, ein Quadrat von 7x7-Feldern komplett zu belegen, bekommt ein Sonderplättchen und damit sieben Punkte für die Schlusswertung.

Das Spiel endet, wenn beide Zeitsteine das Zielfeld der Zeitleiste erreicht haben. Jeder erworbene Knopf bringt einen Punkt plus die Punkte des Sonderplättchen. Jedes unbelegte Feld auf dem eigenen Spielbrett kostet zwei Punkte und wird zum Abzug gebracht. Wer jetzt die meisten Punkte hat gewinnt.


Spieletester

01.03.2015

Fazit

Uwe Rosenberg hat hier ein Kleinod geschaffen, das mit nur wenigen eingängigen Regeln auskommt und doch eine große Spieltiefe beinhaltet. Patchwork erinnert dank der Flickenformen und deren Ablage ein wenig an den Klassiker „Tetris“. Ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen ist hier von Vorteil, um die richtigen taktischen Überlegungen anzustellen. Das Material ist von guter Qualität, wobei die einzelnen Flicken fast alles Unikate sind. Lediglich drei Formen kommen mehrfach vor, was das Bestücken des eigenen Feldes nicht unbedingt einfacher macht. Wer Zwei-Personen-Spiele mag, der sollte hier auf jeden Fall mal eine Partie wagen und wird seine Entscheidung dann nicht bereuen – versprochen!
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer: 30 Minuten
Preis: 20,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2014
Verlag: Lookout Spiele
Autor: Uwe Rosenberg
Grafiker: Klemens Franz
Genre: Legen
Zubehör:

1 Zeitplan 2 Ablegepläne 1 Spielfigur 33 Flicken 5 Spezialflicken 1 Sonderplättchen 50 Knopf-Plättchen 1 Spielanleitung

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7214 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2310 Berichte.