The Game Extreme

The Game, das einfache Kartenlegspiel, war einmal. Jetzt wird es EXTREME! Schaffst du es, gemeinsam mit deinen Mitspielern, das Spiel zu besiegen oder zwingt es euch in die Knie?

Offenbar waren Steffen Benndorf und Reinhard Staupe der Meinung, dass das 2014 erschienene The Game noch nicht schwierig genug sei und erweiterten das kooperative Kartenspiel um 7 verschiedene Befehle.

Das Spielprinzip

Das Spielprinzip bleibt dasselbe. Hier eine Kurzfassung des Grundspiels:

Alle Spieler spielen gemeinsam als Team und versuchen das Spiel selbst zu schlagen. Dafür müssen alle 98 Karten auf vier Kartenstapel, aufsteigend beziehungsweise absteigend, abgelegt werden. Zwei der Kartenstapel beginnen bei 1, die anderen beiden bei 99. Kommunikation ist hier der Schlüssel zum Erfolg, jedoch dürfen keine genauen Zahlenwerte genannt werden.

Jeder Spieler erhält abhängig von der Spieleranzahl 6-8 Karten. Der aktive Spieler muss mindestens zwei (er kann auch mehrere) seiner Handwarten auf beliebige Stapel legen und anschließend genauso viele Karten vom Nachziehstapel nachziehen. Auf den beiden Einserstapeln müssen die Zahlenkarten immer höher werden (z.B. 4, 7, 16, 38,…). Auf den mit 99 beginnenden Stapeln müssen immer niedrigere Zahlenkarten gelegt werden (z.B. 94, 86, 73, 64,…).

Mithilfe des Rückwärts-Trick können, durch platzieren einer um genau 10 höheren beziehungsweise 10 niedrigeren Zahlenkarte, die ausliegenden Kartenstöße wieder um jeweils 10 erhöht oder gesenkt werden. Beispiel: Auf einem mit eins beginnenden Stapel liegt die 47. Normalerweise muss darauf eine höhere Karte platziert werden. Der Rückwärts-Trick ermöglicht es jedoch mit der 37 den Kartenstoß um genau 10 zu senken und gibt so wieder mehr Spierlaum.

Das Spiel kann nur gewonnen werden, wenn alle 98 Karten auf die vier Stapel aufgeteilt werden können. Ansonsten gewinnt The Game.

Klingt schwierig? Ist es auch!

Die 7 verschiedenen neuen Befehle, die auf 28 Kartenwerten aufgedruckt sind, vereinfachen die ganze Sache kein bisschen, ganz im Gegenteil!

Die Befehle sind in zwei Gruppen geteilt. Befehle mit orangenen Blitz-Symbolen müssen sofort ausgeführt werden und gelten nur für den Spieler, der die Karte spielt.

  • „Stop-Karte”: Die Stop-Karte beendet den Zug des aktiven Spielers sofort. Er kann auch diese Karte als erste spielen. Sein Zug ist damit beendet.
  • „Totenkopf-Karte”: Eine Totenkopf-Karte muss der aktive Spieler noch im selben Zug überdecken. Sollte am Ende des Zuges eine Totenkopf-Karte oben aufliegen, ist das Spiel verloren. Beachte: Diese Regel gilt natürlich auch für die letzte Runde.
  • „3!”: Der aktive Spieler muss genau drei Karten ausspielen. Eine Stop-Karte kann hier nur als dritte Karte gelegt werden. Beachte: Sollte der Spieler am Spielende nur mehr zwei Karten (eine davon ist eine 3! Karte) auf der Hand haben, kann er den Befehl nicht ausführen und das Spiel ist verloren.

Befehle mit einem blauen Unendlichkeitssymbol gelten für alle Spieler und werden aktiv, sobald sie ausgespielt werden. Sie behalten so lange ihre Gültigkeit, bis sie abgedeckt und nicht mehr sichtbar sind. Es kann durchaus vorkommen, dass mehrere dieser Befehle gleichzeitig auf verschiedenen Stapeln ausliegen. Alle Befehle sind gültig und einzuhalten.

  • „Sprechpause”: Solange dieser Befehl oben aufliegt, dürfen die Spieler nicht mehr miteinander kommunizieren; Auch zeigen, deuten oder sonstige Zeichen sind untersagt.
  • „Rückwärts-Trick Verbot”: Solange dieser Befehl oben aufliegt, kann der Rückwärts-Trick, auf allen 4 Stapeln, nicht durchgeführt werden.
  • „Stapelpflicht”: Solange dieser Befehl oben aufliegt, müssen alle ausgespielten Karten auf einen einzigen Stapel gelegt werden, welcher Stapel ist dabei egal.
  • „Eingeschränkter Nachschub”: Solange dieser Befehl oben aufliegt, darf am Ende des Zuges nur mehr eine Karte nachgezogen werden.

Spieletester

20.01.2017

Fazit

Wer bereits zu The Game eine tiefe emotionale Hassliebe aufbauen konnte, wird seine intensiven Gefühle zu The Game Extreme noch vertiefen können.

Allen Anfängern sei geraten, die ersten Paar Spielrunden mit den „einfachen” The Game-Regeln zu spielen, um das Spiel und seine Dynamiken kennen zu lernen. Dies ist auch ganz einfach mit dem Extreme Kartenset durchführbar. Dafür müssen einfach nur die Aktionssymbole ignoriert und nur die Zahlenwerte beachtet werden. Anschließend können bei weiteren Runden ganz einfach die Extreme-Aktionen hinzugefügt werden.

Für The Game Extreme ist es sicher ratsam, viel Geduld und Willensstärke mitzubringen, denn es erwartet euch ein Spiel mit Nervenkitzel, Überraschungen, Enttäuschungen, Glücksmomenten, „Wasmachtderdennda”-Augenblicken und vor allem häufigen Niederlagen.

Doch hat man The Game Extreme endlich, nach etlichen Fehlversuchen, doch einmal siegreich hinter sich gebracht, ist die Freude unbeschreiblich groß.

Redaktionelle Wertung:

Plus

  • Das Originalspiel wird für die Extreme-Variante nicht benötigt
  • Mit der Extreme-Variante kann auch das Grundspiel gespielt werden
  • selbst für Vielspieler eine echte Herausforderung

Minus

  • kann frustrierend sein

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 1 bis 5
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer: 20 Minuten
Preis: 8,40 Euro
Erscheinungsjahr: 2016
Zubehör:

1 Spielanleitung
102 Spielkarten

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7246 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2322 Berichte.