Piranha Pedro

Der arme Pedro ist ganz alleine auf einer einsamen Insel gestrandet! Um ihn herum ist nicht nur meilenweit nichts als Wasser, sondern zu allem Überfluss lauern dort auch noch Piranhas, die gerne mal ein bisschen an Pedro herumknabbern würden.

Zu Spielbeginn wird Pedro auf die Insel gestellt und die Piranhas auf dem Meer verteilt. Die Spieler bekommen zwölf Karten und vier (echte) Steine und schon kann es losgehen. Jeder Spieler entscheidet sich (geheim) für eine Wegkarte und legt diese verdeckt auf den Tisch. Der Startspieler dreht seine Karte um und bewegt Pedro in die angegebene Himmelsrichtung um entsprechend viele Felder. So lange sich Pedro auf der Insel oder bereits gelegten Steinen bewegt ist alles paletti. Auch wenn Pedro ins Wasser fährt ist er sicher, solange der Spieler den Weg vorher mit Steinen auslegen kann. Ärgerlich wird es erst dann, wenn man nicht genügend Steine hat und Pedro ins Wasser fällt! Das ärgert den Spieler, freut aber die Piranhas! Zu Beginn reichen die Steine aber noch und nach dem Startspieler ist sein linker Nachbar an der Reihe. Bei diesem ist die Chance natürlich schon viel höher, dass Pedro ins Wasser fällt, denn er wusste ja nicht wo Pedro stehen wird, wenn er am Zug ist! Waren alle Spieler an der Reihe, wechselt der Startspieler und neue Karten werden gelegt. Das geht so lange weiter bis Pedro ins Wasser fällt. Der Spieler, der das nicht verhindern konnte muss sich einen Piranha nehmen.

In diesem Fall bekommen alle Spieler alle Karten zurück auf die Hand und dürfen Steine vom Vorrat nachziehen. Wie viele hängt davon ab wie risikoreich die Karten waren die man gespielt hat. Ist man mit Pedro immer nur kurze Strecken gezogen um auf Nummer sicher zu gehen erhält man wenige Steine. Hat man aber immer weite Wege zurückgelegt darf man aus dem Vollen schöpfen.

Muss ein Spieler seinen zweiten Piranha nehmen endet das Spiel. Dieser Spieler hat die Partie verloren. Der wahre Verlierer ist aber wohl der arme Pedro, der für immer und ewig auf seiner Insel gefangen ist. Dafür kann man aber auch immer wieder versuchen ihn zu retten :o)

Das Spielfeld ist sehr einfach und klar strukturiert. Die schönen echten Steine hätten aber besser zu einem liebevoller gestalteten Spielfeld gepasst.

Positiv zu erwähnen ist die Spielanleitung, die ganz im Comicstil gehalten ist und so das Lesen der Regel spannender macht.

Spieletester

20.12.2004

Fazit

Piranha Pedro ist ein nettes Spiel, das uns aber nicht vom Sessel geworfen hat. Für Zwischendurch ist dieses Bluffspiel aber sicher geeignet und es gibt bestimmt auch Spielrunden in denen es wesentlich besser ankommt als bei uns.
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Besucherkommentare

Christoph Ledinger | 19.12.2004

An der Ausstattung gibt es nicht viel zu meckern, außer dass (eigentlich recht viele!) Steine zu groß sind. Durch sie kann man Pedro nicht so richtig auf die Felder stellen.

Das Spiel zu zweit ist nicht so der bringer, zu sechst ist es aber auch nicht mehr so recht spielbar:
Im Spiel zu zweit ist das Risiko sehr gering, dass man ins Wasser fällt. Schließlich muss man nur einen Gegner richtig einschätzen. Im Spiel zu sechst hat man ein ernsthaftes Problem, wenn man am Ende der Kette sitzt. Die, natürlich hinterlistigen, Bewegungen von 5 Spielern vorherzuahnen, ist fast ein Ding der Unmöglichkeit. Nicht selten entscheidet hier die Sitzreihenfolge über Sieg und Niederlage.

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2 bis 6
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer: 30 Minuten
Preis: 20,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2004
Verlag: Goldsieber
Genre: Taktik
Zubehör:

1 Spielplan, 1 Spielfigur, 7 Piranhas, 72 Laufkarten, 4 Landschaftskarten, 1 Startspieler-Karte, 100 Steine

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7160 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2305 Berichte.