Stratego

Bei Stratego stehen sich zwei Armeen auf einer Art Schachbrett gegenüber. Alle Ränge, von Feldmarschall bis Leutnant, sind vertreten. Auch Bomben und die Fahne des Vaterlandes verstecken sich zwischen all den Soldaten.
Ziel ist es, die Fahne des Gegners zu erobern oder die verfeindete Armee vernichtend zu schlagen. Vor der Schlacht stellen die beiden Spieler ihre Soldaten so auf, dass nur sie selbst die eigene Armee sehen. Das Gegenüber sieht nur die Rückseite der Spielsteine, aber nicht den Rang einer Figur. Wie bei Flottenkomando ist ein gute Aufstellung bei Stratego der halbe Sieg. Die Fahne darf später nicht mehr bewegt werden. Jeder tüftelt also erst mal vor sich hin, um die optimale Formation zu finden. Der Kampf Mann gegen Mann entscheidet schließlich, wer als Sieger vom Platz geht. Dabei gilt, dass der ranghöhere den rangniederen Soldaten schlägt. Einzige Ausnahme ist hier der Spion. Dieser kann als Rangniedrigster den Ranghöchsten (Feldmarschall) schlagen. Außerdem gibt es Bomben, die ebenso wie die Fahne nicht bewegt werden dürfen. Nur der Minenräumer sollte sich an die explosiven Steine wagen. Allerdings weiß man nie, ob es sich wirklich um eine Bombe handelt. Es könnte ja auch ein ranghoher Offizier sein der sich nicht bewegt, um einen in die Falle zu locken.

Spieletester

07.01.2001

Fazit

Das Spiel ist mäßig, bietet wenig Spannung und der Spielspaß lässt sehr schnell nach. Bei Stratego benötigt man Taktik ebenso wie etwas Gespür um seinen Widersacher einzuschätzen. Glück schadet so und so nie. Eine Neuerscheinung mit einem dermaßen martialischen Thema hätte heute wohl wenig Chancen ein Verkaufsschlager zu werden. Stratego gibt es aber bereits seit 1959 und es hat sich mittlerweile zum Klassiker gemausert.
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Besucherkommentare

NIKI | 10.10.2002

Ich finde das Spiel sooooo coool....
Das ist das einzige Spiel wo ich mal einen Mann Zeigen kann, das ich auch eine Schlacht gewinnen kann *gggg*

TP | 28.07.2004

Ist ein Evergreen!!!! Glaub der Tester hats nur einmal kurz angespielt, sonst würde er nicht so lang fürs Aufbauen und Vergleichen brauchen!!

Thies | 14.12.2004

Eines der besten Spiele überhaupt, und vor allem: Man ist nicht vom Würfelglück oder sonst dem Zufall abhängig, fast wie Schach !!!

Gerold | 22.12.2004

Stratego ist ein hervorragendes Spiel. Es hat de Fakto keinen Glücksfaktor, jedoch im Gegensatz zu Schach kann man bluffen, täuschen und austricksen auch wenn man bereits einige Verluste hinnehmen mußte. Außerdem kann dieses Spiel auch noch gewonnen werden, wenn der Spielverlauf nicht "nach Plan" verläuft und die Mächtigkeit der eigenen Armee schon stark reduziert ist. Der Langzeitspaß ist vor allem dadurch gegeben, daß auf Grund der unendlichen Möglichkeiten der Anfangsaufstellung jedes Spiel einzigartig ist. Die Ausstattung ist nicht besonders exquisit, aber dafür stimmt das Preis/Leistungsverhältnis.

Colin | 26.08.2005

Ich kenne das Spiel seit ich 6 war und kann es heute mit 20 noch genauso gut wie damals spielen.

Ob das Thema zu martialisch ist - wenigstens bei Spielen sollte man seine diesbezüglichen Adern noch ausleben dürfen. Ein Spiel hat auch immer einen Schuss des Sich-Messens. Bei Stratego macht ein Sieg mehr Spass als bei den meisten anderen Spielen, eben weil nicht nur das Glück bestimmt.

JS | 18.05.2007

Als Strategiespiel für 2 Personen nur noch schwer zu toppen. Immer wieder gern gespielt... seit 20 Jahren!

Marty | 25.07.2007

Ein geniales Strategie-Spiel! Eben Stratego!

Es macht auch noch nach Jahren Spaß, es zu spielen. 100% Spannung + Spiel + Spaß!!!

Leider mag es meine Freundin nicht - ist eben was für Männer.

JJ | 26.05.2008

Liebe Stratego-Freunde,

wenn ihr so viel Spaß am Spielen habt schaut doch mal vorbei: www.stratego-verband.de

d.h | 03.11.2008

wir (meine frau und ich)haben dieses spiel erst auf der spiele messe essen 2008 entdeckt und waren sofort begeistert es ist ein spannendes und sehr interessantes spiel würde es sofort wieder kaufen der einstieg ist leicht der spass faktor sehr hoch

delph | 24.06.2010

lieber arno - der feldmarschall kann nur vom spion geknackt werden, aber nur dann wenn der spion den feldmarschall nach dem rang frägt - umgekehrt fliegt der spion vom platz -
natürlich ist der feldmarschall auch vom platz wenn er gegen eine bombe läuft

kein wunder dass einem das spiel nicht so zusagt wenn die spielregeln nicht bekannt sind

-------------
Antwort von spieltest.at:
Danke für den Hinweise, wir haben es ausgebessert. Natürlich ist der niedrigste Charakter der Spion; und nicht wie irrtümlich im Text geschrieben der Aufklärer. Das war uns schon bewusst, das Fazit ist also weiterhin zutreffend.

Helmut | 02.01.2018

Das Spiel ist unterhaltsam. Die beigelegten Regeln sind sehr sehr karg. Strategie Beispiele sparsam vorhanden. Eine besondere Stellung nimmt meiner Meinung nach der Aufklärer ein. Aber dass er auch sterben muss wenn er die Identität des Gegners erkundet ist unter den Namen Aufklärer eigentlich nicht sinnvoll. Der Aufklärer sollte den Gegner anschauen dürfen und wieder auf seinen Platz zurück hüpfen dürfen. Das gibt das Spiel nicht her?

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2
Alter: ab 10 Jahren
Spieldauer: 30 Minuten
Preis: 25,00 Euro
Erscheinungsjahr: 1959
Verlag: Jumbo
Genre: Strategie
Zubehör:

1 Spielplan, 2 Sets mit je 40 Spielfiguren, 1 Regelheft

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7280 Gesellschaftsspiele-,
1658 Videospielrezensionen
2220 Berichte.