King of the Valley

Es ist nicht leicht, ein König zu sein – aber irgend jemand muss den Job ja machen. Also opfern wir uns und erledigen das Regieren - doch was wäre ein König ohne Untertanen?
Auf Berg und Tal wimmelt es von potenziellen Gefolgsleuten! Königinnen, Ritter und Bauern: Sie alle suchen nach einem charismatischen Anführer. Um der wahre King of the Valley zu werden, musst du am Ende dieses Familienspiels am meisten Ansehen genießen. Dazu bewegst du deine Königsfigur über das Tableau mit den Untertanen-Plättchen und rekrutierst sie kostenfrei. Doch Achtung: Auch deine Gegner werden versuchen, möglichst viele Untertanen zu bekommen! Verschaffe dir einen Vorteil, indem du vorab das Volk von den Hügeln mit Gold auf deine Seite ziehst, Steuern eintreibst und stärkere Ritterorden als deine Mitspieler hast.

Der König wandert umher

Du bewegst deine Spielfigur in gerader Linie über die ausgelegten Plättchen, die diverse Untertanen aus deinem zukünftigen Reich darstellen. Landest du auf einem Mönch, darfst du die Bewegungsrichtung wechseln und quasi "abbiegen", um somit vielleicht an ein lukrativeres Plättchen zu kommen. Und wenn auf der Nachschubrampe vielleicht ein noch nützlicherer Untertan weilt, ist dieser auch mit einer Goldzahlung direkt zu bekommen. Auf diese Art und Weise bewegt jeder seine Spielfigur über die Auslage und bekommt entweder das Plättchen, auf dem der eigene Zug endet oder zwei und mehr gleiche Untertanen, die dazwischen liegen. In jedem Fall wandern neu erworbene Plättchen direkt auf das eigene Tableau. Wurde ein Set aus fünf verschiedenen Charakteren vervollständigt, legt man diese ab und erhält Ansehenspunkte und Gold.

Fachleute

Spezialisten dürfen nicht direkt vom Hügel rekrutiert werden, sondern nur im Tal. Sie müssen dann auch sofort eingesetzt und danach abgeworfen werden. Ein mit Gold bezahlter Mönch ermöglicht den Weg des Königs im Tal zu ändern. Der Zauberer hat mystische Kräfte, mit dem ein eigener Untertan mit einem anderen auf dem Hügel getauscht werden darf. Zu guter Letzt  sorgt der Steuereintreiber für zusätzliche Einnahmen. Sobald der Hügel nicht mehr aufgefüllt werden kann, endet das Spiel.

Neben dem Gold, das während der Partie gesammelt wurde, gibt es noch Punkte für möglichst viele Ritter der verschiedenen Orden und Bauern mit ihren verheirateten Frauen. Wer am Ende die meisten Ruhmespunkte sammeln konnte, wird der neue König im Tal.



Spieletester

29.11.2022

Fazit

Die Bewegung des eigenen Königs wirkt etwas statisch, wenn kein Mönch vorhanden ist - aber auch der hilft nur rudimentär, sollte er an der falschen Stelle stehen. King oft the Valley ist ein schön gestaltetes Set-Sammelspiel, das sich zu zweit etwas taktischer spielt. In Vollbesetzung gleicht es eher einem Wettrennen, weil zur Vervollständigung von Sets insgesamt nur drei Königinnen und Narren zur Verfügung stehen und dann besondere Eile geboten ist. Eine große Bedeutung erlangen die Spezialisten, die am Ende den Ausschlag geben könnten.

King oft the Valley ist ein solides Spiel ohne neue Innovationen oder außergewöhnliche Abläufe. Es weiß in der Familie gut zu unterhalten und kann auch durch seine Optik gefallen. Dabei ist der 3D-Hügel als Nachschub der neuen Plättchen zwar recht praktisch, in der Anwendung allerdings auch etwas fummelig.

Redaktionelle Wertung:

Plus

  • Regelwerk simpel
  • schnelle Spielzüge ohne große Downtime
  • schönes Familienspiel

Minus

  • eher geringerer Anspruch
  • nichts innovativ Neues

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2 bis 4
Alter: ab 10 Jahren
Spieldauer: 45 Minuten
Preis: 28,99 Euro
Erscheinungsjahr: 2022
Autor: Hans van Tol
Zubehör:

4 Könige
4 Schlosstafeln
1 3D-Hügel
90 Charakterplättchen
1 Startspielerplättchen
6 Königreichmarker
6 Steuereintreibermarker
45 Münzen
1 Wertungsblock
1 Anleitung


Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7240 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2316 Berichte.