Baumkronen

Die erfolgreiche Tradition der Zwei-Personenspiele setzt der Kosmos-Verlag mit dem hier vorliegenden Regenwaldspiel fort. Wer schafft es, das ideale Gleichgewicht von Flora und Fauna in einem gedeihenden Ökosystem herzustellen?
Etwas hochtrabend bauen wir über drei Jahreszeiten unseren eigenen Regenwald auf. Wenn das in der Wirklichkeit doch auch so einfach wäre.
Für jede Jahreszeit steht uns dabei ein separater Stapel mit Regenwaldkarten zur Verfügung. Eine Runde wird so lange gespielt, bis die Karten der Jahreszeit aufgebraucht sind.

Zu Beginn werden immer drei Wachstumsstapel gebildet, wobei im ersten eine Karte, im zweiten zwei und im dritten drei Karten bereitgelegt werden. Sind wir am Zug, bedienen wir uns von den Karten eines dieser drei Stapel. Gefällt mir der erste Stapel nicht, lege ich ihn zurück und nehme den zweiten und eventuell danach auch noch den dritten. Immer wenn ich einen Stapel zurücklege, kommt eine neue Karte vom Nachziehstapel oben drauf. So liegen im Laufe einer Jahreszeit immer unterschiedlich viele Karten je Stapel bereit. Nehme ich einen der Stapel, muss ich alle Karten in meinem Regenwald platzieren. Bin ich auch mit dem Inhalt des dritten Stapels unzufrieden, muss ich blind die oberste Karte vom Nachziehstapel nehmen und in meinem Regenwald unterbringen. Ein verbrauchter Stapel bekommt danach eine Karte vom Nachziehstapel.

Regenwaldkarten

Wir versuchen natürlich, möglichst viele Bäume in unseren Regenwald zu pflanzen. Dazu finden wir Baumstämme und entsprechende Baumkronen. Ein Baum kann unterschiedliche groß werden, je nachdem, wie viele Stämme wir übereinanderlegen. Aber ohne Krone ist ein Baum nicht fertig und kann auch nicht gewertet werden.

Zu einem richtigen Regenwald gehören natürlich auch Tiere, die mit bestimmten Fähigkeiten daherkommen. Diese können einmal je Jahreszeit genutzt werden. Einige haben auch Fähigkeiten, die erst nach der dritten Jahreszeit zum Tragen kommen. Punkte auf diesen Karten werden aber immer erst zur Schlusswertung gezählt.

Was wäre ein Regenwald ohne Pflanzen, die es in unterschiedlichen Arten gibt. Etwas seltsam mutet hier die Tatsache an, dass nach dem Ende einer Jahreszeit alle Pflanzen abgeworfen werden. Logischer erscheint hingegen das Abwerfen von Gefahren und Wetterkarten, die es zusätzlich auch noch gibt.

Jahreszeitenwertung

Sind alle Karten einer Jahreszeit aufgebraucht, also entweder bei den Spielern platziert oder abgeworfen, kommt es zu einer Wertung. Effekte diverser Tiere werden aktiviert und Gefahren abgehandelt. Dadurch könnten Karten abgeworfen werden. Wer eine oder mehrere Samen finden konnte, darf zusätzliche Karten vom Sprössling-Stapel nehmen. Feuerkarten erhöhen zusätzlich deren Anzahl. Fertige Bäume werden gewertet, ebenso diverse Pflanzen und Wetterkarten. Zum Schluss wird aufgeräumt, in dem alle Karten außer Bäume und Tiere abgeworfen werden. Es folgt die nächste Jahreszeit, die genau wie am Anfang mit ein, zwei und drei Karten vom nächsten Jahreszeitenstapel vorbereitet wird.

Nach der dritten Jahreszeit endet eine Partie, wobei neben der normalen Jahreszeitenwertung zusätzlich die Tiere und der größte Wald Punkte einbringen. Es gewinnt, wer die meisten Punkte sammeln konnte.

Spieletester

13.02.2022

Fazit

Baumkronen ist ein weiteres Highlight in der Tradition der Zwei-Personenspiele aus dem Hause Kosmos. Das Duell lebt von den zahlreichen wunderschön gestalteten Karten, die leider etwas zu dünn geraten sind und somit nach einigen Partien schon sehr mitgenommen aussehen.

Wer sich die Karten der aufgedeckten Wachstumsstapel gut merken kann, hat hier einen gewissen Vorteil, den es in den nächsten Runden zu nutzen gilt. Trotzdem bleibt bei jedem Stapel die Hoffnung, durch die zuletzt verdeckt ergänzte Karte etwas vorzufinden, das einem im eigenen Regenwald weiterhilft. Tiere werden in der Regel immer gerne auf die Hand genommen, eine dritte Bromelie dagegen nicht, da sie mit drei Minuspunkten zu Buche schlägt. Beim Farn freut man sich über eine, drei oder fünf Karten in der eigenen Sammlung, ebenso über mindestens drei Monstera-Pflanzen.

Es gilt stets abzuwägen, ob die Karten eines Wachstumsstapel einem mehr nutzen als schaden. Und weil ein Stapel oftmals mehrere Male durch die Hände eines Spielers gehen kann, gilt es auch hier den richtigen Zeitpunkt zum Verbringen in den eigenen Wald abzupassen. Und weil in jedem Spiel die Verteilung der Karten unterschiedlich ist, entsteht jedes Mal ein anderer Regenwald und somit gleicht kein Spiel dem anderen. Da kann man es durchaus verschmerzen, wenn die Spielanleitung nicht optimal ausgefallen ist.

Redaktionelle Wertung:

Plus

  • wunderschönes Artwork
  • spannender Ablauf
  • sehr variabel und mit hohem Wiederspielreiz

Minus

  • Anleitung nicht optimal
  • Karten etwas zu dünn

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2
Alter: ab 10 Jahren
Spieldauer: 30 bis 45 Minuten
Preis: 19,99 Euro
Erscheinungsjahr: 2021
Verlag: Kosmos
Autor: Tim Eisner
Zubehör:

176 Karten
- 2 Übersichten
- 140 Regenwald-Karten
- 21 Sprössling-Karten
- 2 Start-Baumstämme
- 10 Bewohner-Karten
- 1 Stapel-Karte
43 Stanzplättchen
- 39 Blatt-Chips
- 3 Baum-Plättchen
- 1 Wald-Plättchen
1 Spielplanleiste
1 Anleitung

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7209 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2309 Berichte.