Mankomania

Dein Großonkel Edward ist gestorben und hinterlässt ein milliardenschweres Vermögen. Doch laut seinem letzten Willen soll nur derjenige sein gesamtes Vermächtnis erben, der es als erstes schafft, eine Million Euro auszugeben. Aber das ist leichter gesagt als getan.

Jeder Spieler erhält zu Beginn des Spieles ein Budget von 1.000.000 €. Diese gilt es auf dem schnellsten Wege loszuwerden, um das Spiel zu gewinnen und Großonkel Edwards Vermögen zu erben.

Jeder Spieler wählt eine Spielfigur und platziert sie im entsprechendem Eck am Spielbrett. Der aktive Spieler würfelt und zieht entsprechend der Augenzahl über den Spielplan. Bei Weggabelungen kann der Spieler entscheiden, welchen Weg er bespielen möchte. Auf einem Spielfeld angekommen, gilt es den Text des Feldes zu lesen und diesen auszuführen.
Sonderfelder bringen Abwechslung in das Spiel:

1.)  Die Börse
In Mankomania werden drei Aktien gehandelt. Zu Spielbeginn erhält jeder Spieler zwei Aktien seiner Wahl und während des Spieles können weitere Aktien gekauft werden. Beendet ein Spieler seinen Zug in der Börse, muss er das Börsenrad drehen und entscheidet so über den aktuellen Börsenkurs. Dadurch können Aktionäre Geld gewinnen, aber auch verlieren.

2.)  Das Auktionshaus
Im Auktionshaus versteigern Spieler ihre neu gekauften Luxusartikel. Je nach Erfolg des Auktionshammers können Gemälde, Autos und Co. mit Gewinn oder Verlust versteigert werden.

3.)  Die Rennstrecke
Am Rennen auf der Rennstrecke nehmen alle vier Spieler teil. Jeder Spieler fährt sein Rennauto in eine freie Boxengasse und versucht nicht als Erster ins Ziel zu kommen, denn den Sieger erwarten hohe Preisgelder.

4.)  Das Casino
Am einarmigen Banditen können die Spieler ihr Glück versuchen und ihren Einsatz schnell verlieren, aber auch rasch vermehren.

5.)  Der Snake-Eyes-Tisch
Am Würfeltisch kann der aktive Spieler solange würfeln, wie er möchte. Für jeden Wurf verliert er 5.000 € pro Augenzahl. Sobald der Spieler jedoch einen Einser würfelt, endet sein Spiel und er gewinnt 50.000 €, bei einem Einserpasch sogar 100.000 €.

6.)  Die Lotterie
Jede Runde kaufen die Spieler Lotterielose und befüllen einen Lotterietopf. Welcher Pechvogel wird wohl die Lotterie gewinnen?

Spieletester

25.03.2022

Fazit

Mankomania ist eine Neuauflage des gleichnamigen Spiels aus dem Jahre 1985. Bei alteingesessenen Spielern dürften dabei Kindheitserinnerungen geweckt werden. Damals, als eine gut aufgestellte Spielesammlung lediglich 5 Spiele umfasste, war Mankomania sicher eine willkommene Abwechslung.

Das Spiel wurde grafisch auf den heutigen Stand gebracht und Spielkomponenten aus dem Original verändert und angepasst. Bedauerlicherweise fühlt sich das Spiel jedoch nicht an wie ein Spiel aus der heutigen Zeit. Die Rollen, Kreisel und Kippschalter bleiben hängen, lassen sich nicht vernünftig drehen oder springen aus ihrer Verankerung. Ich fürchte, die neuen Spielelemente sind schlechter als die Originalen vor fast 40 Jahren. Auch die schwarzweiße Anleitung dürfte ein Relikt aus den 80ern sein. Das Schachtelinlay aus 1985 sucht man vergebens, da es offenbar komplett eingespart wurde. Und um Himmelswillen, warum ist der Goldbarren-Spielstein silbern und der Limousine-Spielstein golden?

Die Spielmechanik bleibt mäßig spannend wie im Original. Würfeln, entsprechend der Augenzahl fahren und ausführen, was auf dem Spielfeld steht. Die Spieler haben keinerlei Einfluss auf das Spiel und auch zwischen den Spielern findet keine Interaktion statt. Das Autorennen, das Auktionshaus, die Slotmaschine und die Börse sollen das monotone Spielgeschehen wohl etwas aufpeppen, was durch die schlechte Verarbeitung jedoch mehr zur Qual wird.

Meiner Meinung nach ist Mankomania kein Spiel, welches neben dem heutigen Spieleangebot an hochwertigen und raffinierten Spielen bestehen kann, höchstens eine nostalgische Erinnerung an vergangene Zeiten.

Redaktionelle Wertung:

Plus

  • grafisch modern aufbereitet

Minus

  • fehlerhaftes Spielmaterial trübt Spielfreude
  • monotone, langweilige Spielmechanik
  • keinerlei Einfluss auf das Spiel
  • keine Interaktion mit anderen Spielern
  • silberfarbener Goldbarren-Spielstein
  • fehlendes Schachtelinlay
  • Spieleanleitung in schwarzweiß

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2 bis 4
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer: 45 Minuten
Preis: 23,18 Euro
Erscheinungsjahr: 2021
Verlag: HUCH & friends
Grafiker: John Adams
Genre: Glück, Würfeln
Zubehör:

1 Spielplan
2 rote Würfel
4 Spielfiguren
4 Rennwagen
1 Spielautomat
4 schwarze Würfel
1 Börsenrad
2 Drehräder
1 Stickerbogen
viele Aktien
viele Geldscheine
1 Anleitung

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7106 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2304 Berichte.