Mini Revellinos

„Papi, bringst du mir was mit?“ – „Vielleicht eine Kleinigkeit.“ – „Au ja! Was zum Kuscheln, was zum Bauen. Und was zum Fahren!“ Das sind ja gleich 3 Wünsche auf einmal. Ob die Mini Revellinos die erfüllen können?

Älteren Semestern (also all jenen, die keine Kleinkinder mehr sind) ist Revell sicher vor allem für ihre Modellbausätze ein Begriff.
Mit der Marke Revellino richtet sich das deutsche Unternehmen nun an die jüngeren Semester (also all jene, die tatsächlich noch Kleinkinder sind). Und zwar mit deutlich flauschigeren und robusteren Produkten, als den filigranen Plastikmodellen.

Derzeit im Programm: Ein Feuerwehr-, ein Polizei- und ein Rennauto.

Was zum Fahren!

Die Mini Revellinos verfügen über einen klassischen Rückzugsmotor. Also: Auto aufsetzen, leicht zurückziehen und losflitzen lassen.

Und „losflitzen“ ist durchaus wörtlich zu nehmen, denn die Zeit der Rückzugsmotoren aus unserer Kindheit, bei denen die Fahrzeuge nach ordentlichem Aufziehen ein bisschen nach vor rollen, sind vorbei. Schon die eine leicht gespannte Feder bei fünf Zentimetern Rückzug lässt die Autos eineinhalb Meter fahren. Bei 10 Zentimetern sind es dann schon über vier Meter!

Und jeder weiß, wie Kinder ihre Spielzeugautos aufziehen – nämlich so weit, bis es ordentlich kracht im Getriebe. An dieser Stelle sei dazugesagt, dass das Krachen in diesem Fall eher ein sanftes Knacken ist, das nicht das Gefühl vermittelt, den Mechanismus dadurch langfristig zu schädigen. Vermeiden sollte man es auf Dauer vermutlich trotzdem.

Auf Teppichböden tun sich die kleinen Flitzer dann aber schon deutlich schwerer. Wo Spielmatten aus Schaumstoff und sehr harte Teppichböden noch kein Problem darstellen, rollen die Autos auf flach gewebten Teppichen (also z. B. Teppichböden) schon deutlich behäbiger dahin und die Räder drehen nach dem Stehenbleiben beim Aufheben noch weiter durch. Energie wäre also noch da, allerdings nicht mehr ausreichend für den Teppich.

Sobald jedoch auch nur minimale Kuscheligkeit auf den Füßen vorherrscht, geben die Revellinos ihren Dienst komplett auf.
Was klar ist. Wie sollen glatte Gummireifen mit einem Durchmesser von lediglich 1,5 Zentimetern auf einem Auto mit einer Unterbodenhöhe von knappen drei Millimetern das auch bewerkstelligen?

Hingegen muss die Villa, bei der das Auto voll aufgezogen auf glattem Untergrund nicht in die gegenüberliegende Wand donnert, wohl erst gebaut werden. (Zugegeben: In Versailles haben wir nicht getestet.)

Wenn das Auto das tut, ist das aber halb so schlimm, denn…

Was zum Kuscheln!

… die Mini Revellinos sind außerordentlich gut gepolstert. Um genau zu sein, ist das gesamte Auto eigentlich ein Plüschtier auf einem fahrbaren Plastikaufsatz.
Da der Stoff auch vorne und hinten den fahrbaren Untersatz abdeckt, docken die Gefährte sehr sanft an Möbelstücken an und schonen damit das Mobiliar und die Nerven.

Jetzt sind metallenen Matchboxautos ja sehr leicht zu reinigen, aber Stoffautos?
Auch die. Wenn die Finger vor dem Spielen mal zu klebrig waren, verwandelt sich die hauseigene Waschmaschine in eine Revellino-Waschstraße. Der Plüsch-Aufsatz kann nämlich abgenommen und bei 30 Grad gewaschen werden.

Montiert ist der Überzug seitlich mit einem handelsüblichen Klemmbausteinsystem …

Was zum Bauen!

… wie wir ihn von Lego kennen. Und nicht nur das. Wenn wir den Plüschaufsatz abgenommen haben, kommt die Oberseite des Chassis zum Vorschein: Auch die ist komplett genoppt.
Mit Lego oder anderen kompatiblen Klemmbausteinen kann also ein komplett neuer Fahrzeugaufsatz gebaut werden, der dann vom Rückzugsmotor profitieren kann. Ziemlich genial.

Damit findet der Motor auch eine Zweitverwendung, wenn das Kind aus dem Plüschauto-Alter entwachsen ist. Upcycling at its best!

Spieletester

28.02.2022

Fazit

Die Mini Revellino Plüschautos sind ziemlich super.

Der kuschelige Aufsatz ist kleinkindgerecht, schont die Umgebung und ist platzsparend beim Einpacken für unterwegs. Die mögliche Zweitverwendung als Lego-Auto ist genial und verlängert die Lebensdauer des Spielzeugs enorm.

Der verhältnismäßig starke Motor tut sein Übriges und ist auf glatten Böden unbremsbar.
Leider gibt er bei einem Großteil der Teppichböden w. o. (und da reden wir schon von Niederflorteppichen).
Und für das Rennauto hätten wir uns eine etwas knalligere Farbe als schwarz gewünscht, noch dazu, wo eh schon das Polizeiauto nicht wirklich bunt ist.

Wer ausreichend Parkettboden oder glatten Spieluntergrund zur Verfügung hat, für den sind die kleinen Kuschelflitzer auf jeden Fall eine gute Investition.

Redaktionelle Wertung:

Plus

  • flauschiges Auto
  • Lego-kompatibel
  • starker Motor

Minus

  • auf den meisten Teppichen chancenlos

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 1
Preis: 10,99 Euro
Erscheinungsjahr: 2021
Verlag: Revell
Genre: Spielzeug
Zubehör:

  • 1 x Chassis
  • 1 x Body aus Plüsch

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7105 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2304 Berichte.