Stupid Deaths

Ist diese Geschichte wirklich wahr, oder will uns das Spiel einen Bären aufbinden? Besser die richtige Wahl treffen, sonst holt einen selbst der Sensenmann noch ein.

Stupid Deaths - Der Name ist Programm.

Stupid Deaths sieht auf den ersten Blick sehr lustig aus. Allein schon die Schachtel verspricht schon unglaublich viel Spaß und mit ihrer Form auch ein mit Liebe und Stil designtes Spiel. Das denkt man zumindest auf den ersten Blick.

Denn bei der Schachtel stößt man schon auf das erste Problem. Sie ist zwar schön gestaltet, lässt sich aber auf Grund ihrer Form nur unglaublich schwer öffnen. Und ich übertreibe hier nicht. Beim ersten Versuch haben wir in Teamarbeit satte 5 Minuten gebraucht, um den Deckel zu heben.

Was uns in der Schachtel erwartet hat, war nett gesagt, enttäuschend. Wir haben ähnlich stilvoll entworfene Figuren und Spielbrett erwartet. Weit gefehlt! Das Brett ist eine lieblos gestaltete Billig-Kartonscheibe und die Figuren sind geradewegs aus Omas 100-Spiele-Sammlung entnommen. Zu allem Überfluss durften wir während dem Spielen dann auch noch feststellen, dass auf jedem Feld nur eine Figur Platz hat. Da wir immer nahezu alle auf demselben Feld stehen mussten, waren wir gezwungen, die Figuren neben dem Brett zu platzieren.

Diese Punkte wären ja schon schlimm genug, aber das Spielprinzip an sich ist absolut langweilig. Man liest einen Todesfall vor und jeder stimmt dann für Wahr oder Falsch. Wer recht hat, geht ein Feld weiter. Dann wird der Sensenmann bewegt und wer von ihm überholt wird, scheidet aus.

Das Spiel verspricht zwar „Lachen bis zum Umfallen“, aber die Geschichten sind bestenfalls ein wenig skurril und so unbekannt, dass man genau so gut eine Münze werfen könnte, um seine Wahl zu treffen.

Spieletester

26.12.2021

Fazit

Stupid Deaths ist eines der schlechtesten Spiele, die ich je gespielt habe. Vom lieblosen und schlecht durchdachten Design, bis hin zum unbeschreiblich langweiligen Spielprinzip.

Es macht seinem Namen alle Ehre, denn es ist bringt einen wirklich fast um mit seiner Banalität.

Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

  • schlechtes Design
  • absolut langweilig

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2 bis 6
Alter: ab 12 Jahren
Spieldauer: 30 Minuten
Preis: 25,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2020
Verlag: Piatnik
Genre: Quiz
Zubehör:

200 Quizkarten
1 Spielplan
1 Sensenmann + Standfuß
6 Spielfiguren
6 "Extra-Leben" Chips
12 Tippkarten (je 6 Wahr/Falsch)
1 Anleitung

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7243 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2318 Berichte.