Meeple Land

Alle einsteigen! – Nächster Halt: Meeple Land.
Achterbahn oder Riesenrad? Wasserrutsche oder Piratenschaukel? Ketten-Karussell oder Auto-Scooter? Egal! Sucht es euch selbst aus. 

Ihr seid schon immer große Fans von Freizeitparks gewesen? Jetzt habt ihr die Gelegenheit, euren Park nach eigenen Vorstellungen zu gestalten.

Okay, nicht ganz, aber fast, denn in Meeple Land stehen euch leider immer nur ganz bestimmte Fahrgeschäfte und sonstige Attraktionen zur Verfügung. Auch bei der notwendigen Infrastruktur und dem Service wie Toiletten, Imbissbuden und Souvernirshops muss man nehmen, was angeboten wird. Und das Wegenetz sollte natürlich auch optimiert werden, um möglichst viele Besucher anzulocken. Wer zusätzlich die Werbetrommel rührt, der kann zusätzlich ganz bestimmte Besucher für den eigenen Park begeistern

Ein Freizeitpark entsteht

Zu Beginn startet jeder Bewerber auf der grünen Wiese und einem Zugang in die zukünftige Parkanlage. Auf einem Parkplatz sind schon die Busse mit verschiedenen Besuchern in Form farbiger Meeple angekommen. Die Attraktionen und Service-Plättchen werden in drei Größen sortiert und eine bestimmte Anzahl jeder Sorte offen bereit gelegt. Die kleinen quadratischen Plättchen bilden die Servicemöglichkeiten, von denen das jeweils oberste Plättchen des Nachziehstapels als Werbung gekauft werden darf und sofort zwei Besucher in den Park lockt.

Gespielt wird reihum über vier Runden, die aus mehreren Zügen bestehen. Zu Beginn der ersten drei Runden bekommt jeder Spieler noch Subventionen in Form von Geld in abnehmender Höhe. Wer dran ist, hat dann die Wahl zwischen drei Möglichkeiten:

1.) Er kauft eine Attraktion und platziert sie so auf seinem Spielplan, dass wenigstens ein darauf befindlicher Weg mit einem anderen Weg eines bereits gelegten Plättchens verbunden wird. Die Ausrichtung ist dabei beliebig, allerdings muss er innerhalb des Rasters seines Tableaus bleiben. Manche Attraktionen benötigen bestimmte Services, um weitere Besucher aufnehmen zu dürfen. Diese Service-Plättchen müssen dann direkt mit der Attraktion verbunden sein, um genutzt werden zu können.

2.) Er kauft das oberste Werbe-Plättchen vom Service-Nachziehstapel, nimmt sich die darauf abgebildeten Meeple aus dem Vorrat und platziert sie am Eingang seines Freizeitparks.

3.) Wer nichts mehr kaufen möchte oder kann, der muss Passen und nimmt sich einen beliebigen Bus samt der Meeple vom Parkplatz. Die Meeple, also die Besucher, legt er erst einmal an den Eingang seines Parks.

Sobald alle Spieler gepasst haben, endet eine Runde. Dann werden die Besucher, die vor dem Parkeingang warten, hereingelassen und auf die farblich passenden Felder im Park gestellt. Dabei sind bestimmte Felder neben der Farbe auch mit der Bedingung eines angrenzenden Services verknüpft. 

Viele Besucher = viel Geld


Um seinen Park in den nächsten Runden weiter ausbauen zu können, benötigt jeder Spieler zusätzliches Geld. Da die Subventionen mit jeder Runde immer weniger werden und in der letzten sogar ganz versiegen, sind die Besucher im Park besonders wichtig. Jeder platzierte Besucher bringt grundsätzlich 1$, steht er auf einem Spezialfeld, gibt es 1$ on top. Besucher vor dem Park bringen logischerweise kein Einkommen.

Wer nun über das wenigste Geld verfügt, wird Startspieler. Dann werden für die nächste Runde neue Busse und Meeple bereitgestellt und die nächste Runde Beginnt. Vor der letzten bekommt keiner der Spieler mehr Subventionen. Spätestens dann rächt sich, wenn man nicht ausreichend Besucher im Park hat, denn nur diese bringen jetzt noch Einkommen.

Nachdem am Ende alle gepasst und ihre Besucher im eigenen Park untergebracht haben, wird in einer Schlusswertung der Sieger des Bauwettstreits bestimmt. Jeder Besucher bringt jetzt entsprechend seiner Farbe Punkte, ebenso die Fahrgeschäfte, allerdings müssen mindestens sieben verschiedene vorhanden sein. Dann gilt: Je mehr, umso besser. Besucher-Meeple vor dem Parkeingang bringen Minuspunkte, ebenso Wege, die innerhalb des Parks durch andere Plättchen unterbrochen sind. Das restliche Geld ist am Ende wertlos und sollte definitiv vorher verwendet werden.
Es gewinnt, wer die meisten Punkte sammeln konnte. 

Spieletester

24.02.2021

Fazit

Meeple Land ist ein kompetitiver Puzzlespaß für die Familie. Die Spielregeln sind schnell erklärt und ebenso schnell erfasst, so dass nach dem Bereitlegen der verschiedenen Materialien rasch in die Errichtung des eigenen Freizeitparks eingetaucht werden kann. Vom Start weg gilt es, die gekauften Plättchen geschickt zu platzieren, um so weitere gute Ausbaumöglichkeiten zu schaffen. Es ergeben sich oftmals immer mehrere Anbaumöglichkeiten, was dann allerdings  der Downtime nicht unbedingt zu Gute kommt. Weil hierbei auch räumliches Sehen notwendig ist, tun sich so manche Park-Betreiber schwer, passende Stellen auf dem Bauplan zu finden. Wer sich gar völlig verbaut hat, der kann für teures Geld eine Parkerweiterung oder sogar einen zusätzlichen Eingang kaufen. Allerdings bezahlt er dies nicht nur mit Geld, sondern auch mit einem Geschwindigkeitsverlust, da er einen kompletten Zug dafür aufbringen muss.

Der Glücksanteil kommt immer dann zum Vorschein, wenn ein neues Plättchen aus dem Vorrat aufgedeckt wird. Wer hierbei dann entsprechende Ausbauten mit zusätzlichen Verdienstmöglichkeiten erwerben kann, der ist am Ende einer Runde klar im Vorteil. Mehr Geld zu bekommen als die anderen Mitspieler ist immer gut. So ist man immer flüssig, wenn ein vorteilhaftes Plättchen in den Markt kommt. Dann müssen eigentlich nur noch die darauf befindlichen Wege ins eigene Netz passen.

Weil einem ziemlich schnell das Geld ausgehen kann, wird das Passen zu einem wichtigen taktischen Element, weil man so als erster einen der Busse und damit die vielleicht passenderen Meeplefarben bekommt. Wer bis zum Schluss wartet, hat nur noch eine kleine Auswahl und muss mitunter nehmen, was übrig bleibt. Vor allem gegen Ende einer Partie, die ja nur über vier Runden geht, könnte sich das dann fatal auswirken. Besucher, die nicht mehr in den Park kommen, bringen so satte Minuspunkte. 

Meeple Land gefällt vor allem durch sein reichhaltiges Material und dem einfachen Ablauf. Puzzlefreunde kommen hier voll auf ihre Kosten und auch Strategen können dem Spiel sicherlich etwas abgewinnen. Bei uns kommt es gerne auf den Tisch und kann empfohlen werden.



Redaktionelle Wertung:

Plus

  • reichhaltiges Material
  • farbenfrohe Illustrationen
  • Puzzlespiel für die ganze Familie
  • eingängiger und einfacher Spielablauf

Minus

  • lange Downtime möglich
  • räumliches Sehen vorteilhaft
  • Glücksanteil beim Nachziehen der Plättchen

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2 bis 4
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer: 45 bis 60 Minuten
Preis: 39,99 Euro
Erscheinungsjahr: 2020
Grafiker: Tomek Larek
Zubehör:

4 Spieler-Tableaus
1 Parkplatz
4 Tableaus "Geländeerweiterung"
124 Besucher Meeple
- 35 grüne
- 35 blaue
- 30 rosa
- 24 gelbe
101 Plättchen Attraktion/ Service
- 32 kleine mit Werbung
- 40 mittlere
- 29 große
4 Plättchen "zusätzlicher Eingang"
17 Bus-Karten
52 Münzen
- 33 x 1$
- 19 x 5$
1 Startspieler-Marker "Eintrittskarte"
1 Rundenanzeiger
4 Park-Eingänge (je 2 Säulen + Banner)
1 Wertungsblock
Spielanleitung

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7155 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2304 Berichte.