Don Carlo

Es geht doch nichts über la familia.
Die vier einflussreichsten Familien versuchen die Vorherrschaft in den krisengeschüttelten Regionen dieser Welt für sich zu behaupten. Als Consigliere verschickt ihr Agenten in die abgelegensten Teile der Welt um dort Einfluss zu erlangen und die Agenten der anderen Familien auszustechen.

Spielvorbereitung
Als Oberhaupt einer Familie erhält jeder Spieler 25 farblich passende Zahlenkarten. Diese werden gemischt und als verdeckten Familienstapel bereitgelegt. Jeder Spieler zieht vier Handkarten, diese sollten natürlich geheim bleiben.
Die Länderkarten werden, je nach Spieleranzahl, in der Tischmitte ausgelegt.
Zusätzlich benötigt ihr noch Zettel und Stift, um die Punkte während des Spiels zu notieren.

Spielablauf
Um den Einfluss der Familie in den verschiedenen Ländern zu stärken, werden Agenten in die Länder gesandt. Reihum agieren die Familienoberhäupter im Uhrzeigersinn und senden einen Agenten in das passende Land. Dazu wählt der aktive Spieler bis zu vier seiner Handkarten und bildet daraus einen Codenamen, Agenten wollen schließlich geheim bleiben. Sortiert die Zahlenwerte aufsteigend.

Jeder Agent hat ein bestimmtes Zielland in dem er operieren wird. Bildet dazu die Ziffernsumme des Agenten. So wird beispielsweise der Agent mit dem Codenamen 1/1/4 nach Absurdistan geschickt, da 1+1+4 = 6.
Es versteht sich von selbst, dass jeder Codename nur ein einziges Mal vergeben werden kann, alter Agentenkodex.

Lege deinen entsandten Agenten unter die Länderkarte. Sollte schon ein anderer Agent in diesem Land sein Unwesen treiben, legst du deinen Agenten darunter. So ist die aktuelle Agentensituation immer gut sichtbar.
Jeder Agent bringt dir und deiner Familie sofort Einflusspunkte ein. Zähle alle Agenten, die sich bereits in dem Land tummeln. Jeder Agent, auch dein soeben gespielte, ist einen Einflusspunkt wert. Notiert die Punkte sofort.

Für ganz besondere 3er-Kartenkombinationen gibt es Zusatzpunkte.
Drei aufeinanderfolgende Zahlen (0/1/2 ; 1/2/3 ; 2/3/4 ; 3/4/5) bringen dir einen Bonuspunkt.
Drei gleiche Zahlen (1/1/1 ; 2/2/2 , 3/3/3, 4/4/4) bringen dir zwei Bonuspunkte.

Anschließend ziehst du auf 4 Handkarten nach und das nächste Familienoberhaupt ist am Zug.

Solltest du keinen Agenten aussenden können, da alle deine möglichen Kombinationen bereits vergeben sind, zeigst du deine Handkarten offen her und ziehst anschließend solange Karten nach, bis du einen Codenamen vergeben kannst. Sollte dabei dein Kartenstapel aufgebraucht werden, ist das Spiel für dich vorbei.

Spielende
Sobald kein Spieler mehr einen Agenten schicken kann, endet das Spiel.
Zählt nun die Agenten in den jeweiligen Ländern. Die Familie mit dem größten Einfluss, den meisten Agenten im Land, erhält die Länderkarte. Diese geben euch die aufgedruckten Extrapunkte.

Wer nun die meisten Punkte und daher auch den größten Einfluss erlangen konnte bringt seiner Familie große Ehre und wird fortan den Ehrentitel Don Carlo tragen.

Spieletester

31.10.2020

Fazit

Die Welt von Don Carlo kombiniert das Mafia-Universum mit der Welt der James-Bond-Agenten. Eine sehr seltsame Mischung, die zum Glück nicht viel Einfluss auf das Spiel an sich hat.

Die Spielmechanik ist recht simpel, rasch erklärt und auch für Nicht-Spieler schnell greifbar. Ein leichter Einstieg in einen Spieleabend.

Mit möglichst wenig Karten möchte man möglichst viele Kombinationen erreichen. Am Besten in einem Land, in dem bereits viele Agenten ihr Unwesen treiben. Hier kommt eine strategische Komponente ins Spiel. Gerade bei wenig Spielern sollte man die bereits gelegten Karten der Mitspieler nicht ganz außer Acht lassen. So kann man die Karten der Mitspieler zählen, Kombinationen ausschließen und dadurch seine eigenen Schritte besser planen.

Ebenso sollten Agenten, insbesondere in den höherwertigen Ländern verstärkt gestreut werden, um dort die Oberhand zu erlangen. Die Extrapunkte der Länder können am Ende das Punkteruder noch kräftig herumreißen.

Ein großes Manko ist das immanente Punktesystem. Nach jeder gespielten Karte werden Punkte notiert. Gerade bei den Ländern mit einem niedrigen Wert können hier lange Agentenschlangen entstehen. Entweder man merkt sich die Anzahl der Agenten gut, oder muss jedes Mal die 15 bereits ausliegenden Kartenkombinationen zählen. So kann das Ermitteln der Punkte schon mal länger dauern als das tatsächliche Spielen.

Redaktionelle Wertung:

Plus

  • einfache und rasch erklärte Spielregeln
  • auch für Nicht- bzw. Wenigspieler geeigent

Minus

  • immanente Punktesystem mit viel Schreib- und Rechenarbeit

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2 bis 4
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer: 25 Minuten
Preis: 8,69 Euro
Erscheinungsjahr: 2020
Verlag: moses. Verlag
Zubehör:

100 Zahlenkarten
7 Länderkarten
1 Anleitung

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7106 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2304 Berichte.