The Slow-Motion Race Game

Achtsamkeit und Entspannung stehen heute mehr im Fokus denn je. Alles sollten wir langsamer machen. Warum nicht auch mal ein Wettrennen? Auch wenn es darum geht, als Erster ins Ziel zu kommen, sollte das dennoch in Slow Motion passieren. Zumindest wenn es nach Hasbro geht.
Doch dieses Spiel ist alles andere als entspannend. Määääh! Denn sind die Stirnbänder einmal am Kopf der SchneckenläuferInnen angebracht und aktiviert, sieht das nicht nur lustig aus, sondern ist vor allem eins: nervig! Denn prompt startet eine motivierende Musik, die gemächlich und dennoch euphorisch peitschend den Spieler zu Höchstleistungen motivieren soll. Kaum bewegt sich der Kopf jedoch zu viel, ertönt ein lautes „Määääh“! Der Spieler (die Spielerin) hat während dessen eine Zwangspause einzulegen und darf sich erst mit Einsetzen der Musik wieder bewegen.

Obwohl es um langsam geht, geht es um schnell, und der Puls der KontestantInnen – wie auch jener der zujubelnden Fans – peitscht in die Höhe! Und das nochmal, wenn der Spieler der Meinung ist, „sich überhaupt nicht bewegt zu haben“. Denn der Ausruf „Das kann gar nicht sein, das Gerät geht nicht!“ ist wohl der häufigste Satz, den man bei dem Wettschleich hört. Zur Gegenprobe haben wir stets zwei Durchgänge gemacht – mit Tausch der Geräte in der Halbzeit. Der Gewinner der ersten Runde blieb es meist auch in der zweiten, was auf die Zuverlässigkeit der Geräte hindeutet. Dennoch bleibt bei vielen Kindern der Eindruck einer „zufälligen Ungerechtigkeit“. 

Was negativ auffiel war die Tatsache, dass man bei sich nahe seienden RenngeherInnen nicht genau sagen konnte, wer von beiden nun den Fehler gemacht hat, von wo also das akustische Määäääh! zu hören war. Dazu hat Hasbro auf einer großen, oben hinaus ragenden Antenne eine Lampe integriert, die während des Määäääh! aufleuchtet. Dennoch sind die Spieler auf die Information aus dem Publikum angewiesen, da die Augen vorne, und nicht oben aus dem Schädel lugen und die Lampe sohin nicht sehen. Deshalb empfiehlt es sich, jedem Teilnehmer und jeder Teilnehmerin einen Adjutanten zur Seite zu stellen, der/die bei dem Wettgeh verkehrt mitschreitet und per Handzeichen signalisiert, ob der/die WettgeherIn zu stoppen hat oder nicht.

Abschließend noch ein Wort zur Materialwahl: Diese ist leider etwas enttäuschend ausgefallen. Die „Schweißbänder“ sind aus sehr günstigem Kunststoff gestrickt, der sich gerne aufzulösen beginnt. Die Geräte selbst sind aus günstigem, spröden Kunststoff gefertigt. Das macht sich auch im Klang des Lautsprechers bemerkbar. Määäääh! Zumindest das Batteriefach ist verschraubt, sodass die Kinder nicht versehentlich an die eingelegten Akkus kommen.

Spieletester

01.02.2020

Fazit

Die Kinder sehen das Spiel zum ersten Mal und verlieben sich. Während dem Wettgang jedoch trennen sich die SpielerInnen in zwei Lager: Jene, die es weiterhin cool finden, und jene, die es unter Tränen verdammen. Positiv ist jedenfalls zu vermerken, dass Körperbeherrschung und Achtsamkeit trainiert werden. Auf der Minus-Seite der Spiel-Bilanz stehen die Qualität, die anstrengende Belastung der Ohren und die „gefühlte Ungenauigkeit“, die jedoch von der technischen Seite tatsächlich nicht vorliegt.

Um es mit Marc-Uwe Kling zu sagen: „Entweder man liebt es oder man hasst es. Oder man findet es mittelmäßig.“ Sicher ist, dass es die Lager der Spieler spaltet wie kaum ein anderes Spiel.

Redaktionelle Wertung:

Plus

  • Bedacht auf Langsamkeit
  • Training der Körperbeherrschung
  • Neue Art des Spiels

Minus

  • Maximal 2 Spieler
  • Scheinbare Zufälligkeit der Auslösung
  • Dauerhaft nerviges Lärmlevel (auch die Musik ist schnell nervend)
  • Nicht immer eindeutig, wer gerade einen Fehler gemacht hat

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer: 1 Minuten
Preis: 25,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2019
Verlag: Hasbro
Zubehör:

2 Bewegungssensoren am Stirnband
1 Anleitung

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7209 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2309 Berichte.