Last Bastion

Die Schergen des Bösen fallen über die Welt herein. Überall herrscht Chaos und Schrecken. Lediglich eine Handvoll Helden konnte sich in die Bastion der Alten Könige, die letzte Festung der Menschheit retten. Unaufhörlich stürmen die blutrünstige Monster und Warlords auf die Wälle der Bastion zu. Sollten die Helden scheitern und die letzte Bastion fallen, wird die Welt endgültig von der Dunkelheit verschlungen.

Die Menschheit ist dem Untergang geweiht. In der entscheidenden Schlacht versucht ihr als Heldengruppe gemeinsam die letzte Bastion gegen die Monsterhorden zu Verteidigen und gegen das Spiel zu gewinnen. Die Bastion der Alten Könige ist auf derartige Situationen bestens vorbereitet und mit jeder Menge nützlicher Funktionen ausgerüstet, die es geschickt einzusetzen gilt. Auch unsere Helden besitzen über einmalige Fähigkeiten, die sie zu Gunsten der Heldengruppe ausüben können. Erst wenn der letzte Warlord bezwungen ist, konnte die Bastion und somit die gesamte Menschheit vor den dunklen Mächten gerettet werden. Viel Glück ihr Helden!

Spielaufbau:

Für eine 4-Spieler-Partie mit der Schwierigkeitsstufe Normal (empfohlen für die erste Runde) baut ihr euer Spielfeld wie folgt auf. (siehe auch Bild „Spielaufbau”).

Steckt die vier Rahmenteile zusammen uns platziert sie in der Tischmitte. Anschließend legt ihr die 9 Bastionfelder zufällig in einem 3x3 Quadrat in die Rahmenteile. Die vier farbigen Hordentableaus steckt ihr an die Seiten der Rahmenteile an. Die Standarte-, Netz- und Falle- Figuren positioniert ihr auf den entsprechenden Bastionfeldern. Anschließend legt ihr noch die Ausrüstungs- und Lebensmarker, sowie die Figuren „böser Einfluss”, die Standarte-Fahnen, die Kampfwürfel und den Würfel des Verderbens neben dem Spielfeld bereit. Mischt die 10 Warlordkarten und zieht eine zufällige Karte. Mischt die 50 Monsterkarten und schiebt die gewählte Warlordkarte an die neuntletzte Position. Also: 42 Monsterkarten – 1 Warlordkarte – 8 Monsterkarten. Legt den Hordenstapel neben der Bastion bereit. Nun wählt jeder Spieler noch einen Heldencharakter und legt das passende Heldentableau an eines der Hordentableaus. Die Spielfiguren der 4 Spieler werden auf dem mittleren Bastionfeld positioniert. Jeder Spieler erhält noch, 3 Lebensmarker, 1 Befehlsmarker sowie einen Ausrüstungsmarker in der Farbe seinen Hordentableaus.

Spielablauf:

Der Zug jedes Spielers gliedert sich in zwei Phasen, einer Hordenphase und einer Heldenphase.

In der Hordenphase agiert ihr für die heranstürmenden Monster. 

Die angreifenden Monster gliedern sich in fünf Farben, rot, gelb, grün, blau und schwarz. Diese Farben passen mit den Hordentableaus überein, da die Monster gerne von ihrem, farbig passenden Tableau aus angreifen. Außerdem haben die abscheulichen Kreaturen auch Effekte. Diese können ausgelöst werden, wenn sie aufgedeckt werden (linke Position), wenn sie sterben (rechte Position) oder wiederkehrend, jede Runde erneut (mittlere Position). So können Monster weitere Monster ins Spiel bringen, Helden verletzten oder sogar töten, Ausrüstungsmarker vernichten, Kampfwürfel an sich binden oder die Bastion bzw. auch Helden mit „Bösen Einfluss” verseuchen. Sollte ein Held oder ein Bastionfeld unter „Bösem Einfluss” stehen, kann seine Fähigkeit vorübergehend nicht mehr verwendet werden. Sobald drei Bastionfelder unter „Bösem Einfluss” stehen, ist der Kampf um die Bastion verloren. 

Hordenphase

1.) Zu Beginn eines Zuges werden gegebenenfalls alle wiederkehrenden Effekte (mittlere Position) aller bereits auf dem Tableau des aktiven Spielers ausliegenden Hordenkarten ausgeführt.

2.) Anschließend muss der aktive Spieler den Effekt seinen Hordentableaus ausführen.
2.1) Falls das Hordentableau nicht voll besetzt ist, zieht der Spieler eine Karte vom Monsterstapel und platziert sie auf dem farbig dazu passenden Hordentableau. Schwarze Monsterkarten werden auf dem eigenen Tableau platziert. Sollte das Monster einen Erscheinungseffekt haben, muss dieser vom aktiven Spieler durchgeführt werden.
2.2) Sollte das eigene Hordentableau bereits mit drei Monstern voll besetzt sein, zieht der aktive Held keine neue Monsterkarte, sondern muss den negativen Effekt seines Hordentableaus ausführen. Diese sind unterschiedlich.

Heldenphase: In der Heldenphase kann der aktive Held eine Aktion und eine Bewegung ausführen.

Bewegung: Der Held kann seine Figur um ein Feld bewegen. Auch eine diagonale Bewegung ist möglich.

Aktionen: Der aktive Held kann in seinem Zug entweder die Funktion eines Bastionfelds nutzen oder gegen Monster kämpfen.
a) Jedes Bastionfeld verfügt über eine einzigartige Funktion. Diese kann aktiviert werden, wenn die Heldenfigur auf diesem Feld steht. So können beispielsweise Leben generiert, Fallen gestellt, die Standarte aktiviert, Ausrüstungsmarker erhalten oder „Böser Einfluss” entfernt werden.
b) Ebenso kann sich der Held in den Kampf gegen Monster begeben. Dazu müssen sich die Monster an den angrenzenden Feldern befinden. In den Ecken der Bastion kann der Held sogar gegen zwei Monster gleichzeitig kämpfen.
Der Held würfelt mit den drei Kampfwürfeln. Würfelt er mindestens so viele passende Farbseiten wie der Widerstand des Monsters (rechts oben) anzeigt, ist das Monster besiegt. Das todesröchelnde Monster führt gegebenenfalls noch seinen Todeseffekt (rechte Position) aus und landet anschließend auf dem Friedhof. Sollte der Würfelwurf nicht effektiv genug gewesen sein, kann der Held zusätzliche Ausrüstungsmarker von seinem Heldentableau in der benötigten Farbe ausspielen. Diese schwächen das Monster zusätzlich. Ebenso schwächt die Standarte in der richtigen Farbe das Monster.
Sollte es dennoch nicht möglich sein das Monster zu besiegen, schlagt der Angriff fehl. Das Monster behauptet seinen Platz, sonst geschieht jedoch nichts.

Spielende:
Gegen Ende des Spieles kommen, je nach Schwierigkeitsgrad ein oder mehrere Warlords auf das Schlachtfeld. Diese Anführer des Bösen gilt es zu besiegen. Sobald sie bezwungen wurden, geben auch ihre kleinen Lakaien auf und der Kampf gegen das Böse ist gewonnen. Ihr habt die Bastion und die verbliebene Menschheit vor dem sicheren Untergang bewahrt.

-) Sollten jedoch während der Kämpfe alle Helden außer Gefecht gesetzt worden oder sogar getötet worden sein, bricht die Verteidigung der Bastion zusammen und das Böse geht siegreich aus der letzten Schlacht hervor.
-) Gelingt es der Monsterarmee, die Bastion mit drei „Bösen Einflüssen” zu belagern, wird die Bastion von innen heraus zu Fall gebracht, die Schlacht ist verloren.
-) Sollte eine Hordenkarte gezogen werden müssen und der Hordenkartenstapel ist jedoch leer, ist den Helden die Zeit ausgegangen und die letzte Bastion, die letzte Hoffnung der Menschheit, wird von den dunklen Kreaturen und Mächten überrannt.

Spieletester

03.04.2020

Fazit

Im Grunde ist Last Bastion ein etwas überarbeiteter Relaunch des in die Jahre gekommenen Ghost Stories. Das Spielgeschehen wurde aus einem asiatischen Dorf in eine mittelalterliche Burg verfrachtet und das Spielmaterial an die heutigen Standards angepasst. Ebenso gibt es noch kleine Änderungen in der Spielmechanik.

In Last Bastion geht es also darum, kooperativ gegen das Spiel zu gewinnen. Gemeinsam müssen Strategien entwickelt werden, um möglichst effektiv Monster zu erledigen. Dazu stehen Funktionsfelder der Bastion sowie individuelle Heldenfähigkeiten zur Verfügung, die es gilt, geschickt und gemeinnützig einzusetzen, um schlussendlich als Sieger gegen das Spiel selbst hervorzugehen.

Schon die Anleitung warnt davor, dass die Gefahr besteht, das Spiel des Öfteren zu verlieren. Und so ist es auch. Last Bastion ist sicherlich kein einfaches Spiel. Abhängig vom Würfelglück der Spieler, deren Herangehensweise und der Reihenfolge in denen die Monster am Spielfeld erscheinen, kann das Spielbrett relativ rasch voller Monster sein, deren Fähigkeiten man nicht mehr Herr wird.
Lasst euch jedoch nicht unterkriegen!
Bei jeder neuen Spielerrunde, bei der ich Last Bastion aufbaute, ging die erste Partie relativ schnell zu Ende und wir mussten uns gegen die Monsterhorden geschlagen geben. Von der Niederlage jedoch angespornt und motiviert, starteten wir jedes Mal einen neuen Versuch. Die Regeln und die Spieldynamik waren verstanden und neue Taktiken kamen zum Einsatz. So konnten wir bei jeder Spielerrunde die Schwierigkeitsstufe „Normal” nach dem zweiten Anlauf relativ gut meistern.

Das Spielmaterial ist gleichzeitig hochwertig, wunderschön und detailverliebt illustriert, sowie praktikabel. So können beispielsweise die Bastionfelder jedes Mal neu angeordnet werden, um für etwas Abwechslung zu sorgen. Genauso sorgen die acht Helden und die zehn Warlords für einen hohen Wiederspielfaktor. Die 3D Spielfiguren und die „Böse Einfluss”-Figuren sorgen für noch mehr Spielatmosphäre. Schade nur, dass die Lebens- Ausrüstungs- und Befehlsmarker aus Standard-Karton-Chips gefertigt sind.
Bei der Entwicklung des Spiels wurde extra Wert darauf gelegt, dass Last Bastion auch für farbenblinde Menschen zugänglich ist. So ist jede Farbe mit einem Symbol assoziiert.

Mit ein wenig Spielerfahrung und einem guten Team sind selbst höhere Schwierigkeitsstufen schaffbar und machen richtig spaß.
Dem Spiel ist ein Wertungsbogen, mit einer Wertungstabelle beigelegt, um zu vergleichen, wie gut man bei den verschiedenen Runden abgeschnitten hat.
Ich jedenfalls freue mich schon wahnsinnig, wenn Last Bastion wieder auf dem Spieletisch landet und wir uns der Schwierigkeitsstufe „Heroisch” widmen können, auch wenn es mehrere Anläufe und Niederlagen mit sich bringen sollte.

Last Bastion, ab jetzt unter meinen persönlichen Lieblingsspielen, eine klare Empfehlung von meiner Seite, wenn du auch einige Niederlagen einstecken und gut verkraften kannst!

Redaktionelle Wertung:

Plus

  • super schönes Spielmaterial
  • sehr stimmungsvoll
  • abwechslungsreich durch viele Helden
  • fordernder Schwierigkeitsgrad
  • auch Niederlagen können motivierend wirken

Minus

  • Gefahr von Frustration bei häufigen Niederlagen

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 1 bis 4
Alter: ab 14 Jahren
Spieldauer: 45 Minuten
Preis: 45,90 Euro
Erscheinungsjahr: 2019
Autor: Antoine Bauza
Zubehör:

9 Bastionfelder
4 Rahmenteile
4 Hordentableaus
8 Heldentableaus
8 Heldenfiguren
4 Figurenbasen
25 Ausrüstungsmarker
 4 Befehlsmarker
16 Lebensmarker
4 Kampfwürfel
1 Würfel des Verderbens
50 Monsterkarten
10 Warlordkarten
12 Figuren „Böser Einfluss”
3 Bastionfiguren (Netz, Falle, Standarte)
5 Standarte Marker
2 weitere Marker
4 Spielerhilfen
1 Symbolübersicht
1 Anleitung
1 Wertungsbogen

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7247 Gesellschaftsspiele-,
1657 Videospielrezensionen
2323 Berichte.