Draftosaurus

Eigentlich sollte wir es doch spätestens seit den beiden Filmtrilogen: Jurassic Park und Jurassic World wissen. Das Zur-Schau-Stellen von Dinos im Zoo bzw. Gehegen ist nicht unbedingt eine gute Idee, speziell, wenn einem etwas an seinem eigenen Leben liegt. 

Andererseits, die Leute stehen in jedem Fall Schlange und geben viel Geld aus, um endlich mal echte Dinos sehen zu können. Wie praktisch in diesem Zusammenhang, dass es vom Verlag Ankama mit Hilfe der deutschen Lokalisierung von Boardgame Box einen neuen Versuch gibt, mit Hilfe von Draftosaurus zumindest den Spielern zu zeigen, dass Dinos in Wirklichkeit ganz ungefährlich, um nicht zu sagen, sogar knuffig sind.

Jeder Spieler erhält zu Spielbeginn ein Tableau mit dem Grundriss seines Zoos. Darauf sind jeweils sechs Gehege in verschiedenen Umgebungen angeordnet, die es in den nachfolgenden Spielrunden mit Dinos zu füllen gilt. Aber Achtung, nicht jeder Dino der insgesamt sechs Arten ist in jedem Gehege ideal aufgehoben. So finden sich z. B. Gehege in dem nur Dinos derselben Art leben sollten, in einem anderen hingegen sollte es niemals mehr als einen Saurier derselben Art geben. Wer bei Spielschluss seine zwölf Dinos am punkteträchtigsten untergebracht hat, gewinnt das Spiel.

Zu Beginn der beiden Spielphasen ziehen die Spieler jeweils sechs Dinos verdeckt aus dem Beutel. Der jeweilige Startspieler würfelt die Platzierungsvorgabe aus (z.B. im Wald oder östlich des Flusses), an die sich die anderen Mitspieler halten müssen. Die Vorgabe lässt jedoch in den meisten Fällen noch genügend Handlungsspielraum bei der Auswahl des idealen Geheges. Welchen Dino man aus seiner verdeckten Auswahl platziert, bleibt dabei jedem Spieler selbst überlassen. Anschließend werden die restlichen Dinos und der Regelwürfel an den jeweils linken Nachbarn weitergegeben und eine neue Platzierungsrunde beginnt. Sind die ersten sechs Dinos jedes Spielers platziert, startet die zweite Spielphase, die aber identisch zur ersten Phase abläuft. Nach deren Ende werden die Siegpunkte ausgezählt und der Sieger des Spiels ermittelt.

Spieletester

02.03.2020

Fazit

In der Schachtel von Draftosaurus ist zwar nicht allzu viel, aber dafür sehr schönes Material enthalten. Ein paar Spielertableaus, ein Beutel, ein Würfel und viele, viele bunte Dino-Meeples aus Holz. Die eigentlichen Spielregeln sind Neulingen in höchstens fünf Minuten erklärt und schon kann es mit einer Partie losgehen. Da diese zudem nicht länger als eine Viertelstunde dauert, ist Draftosaurus ideal als schnelles Spiel zur Auflockerung oder als Absacker geeignet.

Zudem wird schnell der Ruf nach einer Revanche laut und Spieler, die meinen schon alles zu kennen, finden auf der Rückseite des Tableaus mit dem Winter-Spielplan eine schwierigere Herausforderung. Allerdings sollte man sich im Klaren sein, dass man es hier im Spiel auch mit einem nicht zu unterschätzenden Glücksfaktor zu tun hat. Das Zwei-Personen-Spiel ist in dieser Beziehung allerdings deutlich taktischer. Hierzu gibt es vom Verlag eine spezielle Regel.

Leider finden sich aber auch ein paar Ecken und Kanten. Der Stoffbeutel ist selbst für normal proportionierte Hände von Erwachsenen zu klein und das Nachziehen der Meeples wird dadurch unnötig friemelig. Zudem wurde die geniale Dinosaurier-Steilvorlage leider nicht aufgenommen und es findet sich nirgends im Regelheft eine Kurzbeschreibung oder eine paar erkärende bzw. weiterführende Worte zu den sechs verwendeten Dino-Arten. Schade!

Draftosaurus ist ein schnell zu spielendes und angenehm fluffiges, kleines Spielchen mit hohem Wiederspielwert. Zwar leidet, wie bei solchen Spielen üblich, der Spielspass bei Dauernutzung, trotzdem kann ich eine uneingeschränkte Kaufempfehlung aussprechen!

Achtung! 
Einige der oben genannten Kritikpunkte wurden zwischenzeitlich von Boardgame Box in der zweiten bzw. dritten Auflage des Spiels behoben. Der Stoffbeutel ist nun deutlich größer und handlicher und in der Regel sind den sechs Figurenarten mittlerweile die jeweiligen Namen zugeordnet. Lobenswert, wenn ein Verlag auf Kritik reagiert!

Redaktionelle Wertung:

Plus

  • sehr schnell erklärt
  • sehr kurzweilig
  • angenehme taktische Tiefe
  • Spielertableau-Rückseite mit erhöhter Schwierigkeit

Minus

  • ein paar Hintergrundinformationen zu den Dinos wären schön gewesen
  • spielerisch auf Dauer zu wenig Abwechslung
  • wer zuletzt würfelt, hat einen Vorteil
  • nicht zu unterschätzender Glücksfaktor

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2 bis 5
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer: 15 Minuten
Preis: 25,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2019
Zubehör:

5 doppelseitige Spielertableaus
60 Dino-Meeples aus Holz ( jeweils 10 pro Spezies)
1 Würfel W6 mit Symbolen
1 Baumwoll-Säckchen
1 Anleitung

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7243 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2320 Berichte.