Das Feuer in Adlerstein

Joseph Bremer ist in seinem Haus, welches im beschaulichen Adlerstein stand, verbrannt. Aber wer hat das Feuer gelegt? Sichtet die Dokumente und Fotos in der Fallakte. Werdet ihr den Täter entlarven?

Spielmaterial

Wir haben einen eher dünnen Karton vor uns, der mit allerlei Zeug gefüllt ist. Hauptsächlich sind es Papiere in der Fallakte, aber auch "echte" Fotos sind darunter, ein kleines Metallteil, Streichhölzer, ein Notizheft... und sogar eine kleine Zeitung wurde gestaltet. Unter anderem führen euch die Hinweise auf Social Media-Profile, die offenbar eigens für das Spiel angelegt wurden.

Was ist zu tun?

Laut Begleitschreiben haben wir die Utensilien von einem Journalisten bekommen, der den Brand zufällig entdeckt hat. Da er ihn nicht gemeldet hat, aber dann überall herumgeschnüffelt hat, ist er selbst ins Visier der Fahnder geraten. Er beteuert jedoch seine Unschuld!

Eure Aufgabe ist es, die Hinweise korrekt zusammenzusetzen und so den Schuldigen für den Brand und somit für den Tod von Joseph Bremer auszuforschen. Wenn ihr meint, den Täter entlarvt zu haben, könnt ihr versuchen, den Namen auf der Verlagshomepage einzutippen. Sie sagt euch, ob ihr richtig liegt oder nicht. Zudem gibt es dort einige Hinweise, die euch auf die Sprünge helfen können. Habt ihr den korrekten Namen eingetippt, erhaltet ihr nochmal eine Aufstellung, was warum in dieser Form zu schließen war.

Mehr kann ich euch an dieser Stelle natürlich nicht verraten, sonst wäre ja der Spielspaß dahin. :-)

Spieletester

28.11.2019

Fazit

Wie bereits erwähnt ist es eine eher labbrige Box, die das Spielmaterial enthält. Mehr braucht es aber auch nicht, da man das Spiel ja nur einmal spielen kann und dann die Lösung kennt. Andererseits muss man nichts knicken, zerschneiden oder so, womit man das Spiel problemlos weitergeben/tauschen kann. Im Shop des Verlages ist eine andere Box zu sehen. Vielleicht wurde hier bereits nachgebessert?

Der Einstieg ins Spiels ist in Minutenschnelle geschafft. Die Hinweise im Spielmaterial sind eigentlich alle klar und relativ offensichtlich, also für Einsteiger in das Genre leicht zu finden. Einzig im Brief des Fahrers könnte es eine Spur deutlicher geschrieben sein. Was mich jedoch sehr gestört hat: Es gibt keinerlei Anhaltspunkte darüber, wo die Indizien gefunden wurden und wie der Journalist daran kam. Waren die vom Tatort? Und noch etwas: Hat sich Herr Bremer am Dreirad zur Hochzeit bringen lassen? Der angeblich über 20 Jahre in seinem Dienst stehende Chauffeur sieht auf den Fotos aus, als wäre er keine 30 Jahre alt. Zusätzlich hilfreiches literaturarisch/cineastisches Fachwissen fehlte mir und hat mich bei ihm eine Zeit lang eine falsche Spur verfolgen lassen.

Die Informationen auf Social Media werden wohl mit der Zeit immer schwieriger zu entschlüsseln sein. Oder immer leichter? Die Profile sind nämlich frei zugänglich und Spieler posten komische, verwirrende Dinge darunter. Unter anderem auch Spoiler...

Hilfe, wenn es mal nicht weiter geht, oder die Kontrolle, ob die gefundene Lösung korrekt ist, gibt es lediglich auf der Verlagswebsite. Sollte die irgendwann nicht mehr existieren, geht dem Spiel einiges verloren. Und falls eines der "Fake-Profile" gelöscht wird, ist Essig mit den dort vorhandenen Informationen. Von dieser Warte aus gesehen, finde ich die Konzeption der Reihe wenig zukunftsträchtig.

Am Ende habe ich herausgefunden, wer für den Brand verantwortlich war. Warum sich jedoch das Opfer nicht rechtzeitig flüchten konnte, wurde nur bedingt befriedigend erklärt. Dafür tauchten in der Online-Nachschau plötzlich Informationen auf, die es im Spielmaterial nicht gab (aber auch nicht zwingend notwendig waren).

Zusammengefasst: Das Erstlingswerk der Reihe ist auch für erste Spiele gut geeignet. Das Spielmaterial ist OK. Hat man den Fall gelöst, macht ein wiederholtes Spielen keinen Sinn. Die Wiederverwendung durch andere Personen ist jedoch durchaus gegeben. Allerdings ist ein "Ablaufdatum" zu befürchten.

Redaktionelle Wertung:

Plus

  • Losspielen ohne viel Anleitung
  • Spiel ist für andere Personen weiter verwendbar

Minus

  • Labbrige Box
  • Spiel ist nur lösbar und Lösung prüfbar, solange alle Onlineinformationen vorhanden sind; letzteres liegt nicht nur in der Hand des Verlages
  • Bei den Onlineinformationen kann jeder Dinge posten, es gibt bereits Spoiler

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 1 bis 5
Alter: ab 13 Jahren
Spieldauer: 40 bis 90 Minuten
Preis: 24,95 Euro
Erscheinungsjahr: 2018
Verlag: Asmodee, iDVenture
Zubehör:

1 Fallakte mit diversen Berichten. Fotos, Gutachten, Gerichtsschreiben...
1 Brief
2 Indizien
1 Schreiben des Journalisten
1 Notizheft des Journalisten
1 Kurzanleitung

Es wird benötigt: Ein Internetzugang, ein Facebook-Account

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7247 Gesellschaftsspiele-,
1657 Videospielrezensionen
2323 Berichte.