Mopsen

Die Möpse spielen verrückt, denn soeben ist wieder eine riesige Lieferung leckerer Knochen aus der Küche angekommen. Keiner kann den Hals voll genug bekommen und jeder will die besten Stücke für sich haben. Aber auch die freche Katze will ihren Spaß und bringt ständig alles durcheinander.
Drei Farben für drei verschiedene Mopsarten mit Zahlen von 1 bis 16 sowie eine vierte Farbe für die freche Katze mit Werten von 1 bis 8 ergeben insgesamt 56 Karten, mit denen hier gemopst wird. Gespielt werden jeweils immer drei Runden, in denen jeder Spieler zunächst acht Karten auf die Hand bekommt. Die Hackordnung wird in beliebiger Reihenfolge mittels der Drängelkarten ausgelegt, wobei die Kartenfarbe ganz oben immer die stärkste ist. Jetzt bekommt jeder Spieler noch einen Fressnapf, der entsprechend der Spielerzahl entweder fünf oder sieben Knochen zeigt.

Das Stechen und Mopsen beginnt

In jeder Stichrunde legt der Startspieler die erste Karte in die Tischmitte, die anderen folgen reihum. Dabei muss die ausgespielte Farbe bedient werden. Wer dies nicht kann, darf eine beliebige Farbe ausspielen. Die Katze hält sich nicht an irgendwelche Farbzwänge und darf immer gespielt werden. Den Stich gewinnt, wer gemäß Hackordnung die stärkste und bei gleicher Farbe die höhere Karte gespielt hat. Dieser Spieler nimmt sich seine eigene Karte und legt sie auf seinen Fressnapf. Dabei zeigen allerdings hohe Karten nur wenige Knochen. Der Spieler mit der niedrigsten gespielten Karte darf jetzt mopsen und nimmt sich eine beliebige Karte aus der Mitte auf die Hand. Seine ausgespielte eigene Karte dagegen wird auf den Ablagestapel gelegt. Dann verändert er die Hackordnung, in dem er die Farbe seiner ausgespielten Karte ganz nach oben schiebt. 

Der Spieler, der den letzten Stich gewonnen hatte, ist neuer Ausspieler und beginnt den nächsten Stich mit der ersten Karte. In jeder der drei Runden wird immer so lange Stiche ausgespielt, bis ein Spieler keine Handkarte mehr besitzt. Dann zählt jeder die Knochen auf seinen gewonnenen Karten und bekommt je Handkarte noch einen zusätzlichen Knochen. Wer keine Karte ergattern konnte, der hat aber zumindest die abgebildeten Knochen seines Fressnapfes. Die entsprechenden Punkte werden auf einem Zettel notiert.

Nach insgesamt drei Runden mit gleichem Ablauf ist Schluss und wer über alle drei Runden die meisten Knochen sammeln konnte, gewinnt.


Spieletester

17.10.2019

Fazit

Mopsen ist ein Stichspiel der anderen Art, denn hier gewinnt auch, wer die schwächste Karte im Stich hat. Durch die sich ständig verändernde Wertigkeit der Farben ist eine Abschätzung der eigenen Kartenhand mitunter schwierig, bisweilen unmöglich. Und das beschert dem kleinen Kartenspiel trotz der unbestritten niedlichen Illustrationen einige Minuspunkte.
Redaktionelle Wertung:

Plus

  • niedliche Illustrationen
  • Stichspiele gehen immer

Minus

  • mehr Schein als Sein
  • schwierig zu steuerndes Kartengewinnen

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 3 bis 5
Alter: ab 8 Jahren
Preis: 7,99 Euro
Erscheinungsjahr: 2019
Verlag: HUCH & friends
Genre: Glück, Karten
Zubehör:

56 Spielkarten mit Möpsen und Katzen
5 Fressnäpfe
4 Drängelkarten für die Hackordnung
1 Anleitung

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7106 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2304 Berichte.