Trans Europa

Es ist schon zu einer guten Tradition geworden, dass Ravensburger neben seinen Spiele-Neuheiten auch immer wieder Spiele-Klassiker veröffentlicht. So gibt es z. B. seit geraumer Zeit ein besonderes verlagsinternes Label für Kinder- bzw. Familienspiele. Unter diesem werden besonders erfolgreiche Spiele-Klassiker für diese Zielgruppe, meistens grafisch und inhaltlich überarbeitet, aufs Neue veröffentlicht. 

Insofern war es auch nicht weiter verwunderlich, dass den interessierten Spielern durch Ravensburger mit der hier vorliegenden Box diese beiden modernen Klassiker erneut zugänglich gemacht und dabei zugleich einer optischen und inhaltlichen Renovierung unterzogen wurden. Trans Europa und Trans America gab es vor einigen Jahren in einer deutschen Lokalisierung bei Winning Moves jeweils als einzelne Spiele zu erwerben. 

In beiden Spielen bzw. (im aktuellen Fall) in beiden Spielvarianten geht es um den Eisenbahnbau. Die Spieler versuchen, in einem Durchgang rundenweise so schnell wie möglich fünf eigene und zufällig gezogene Städte per Schienenbau komplett miteinander zu verbinden. Anders als bei Zug um Zug kann man bei Trans Europa die Schienenverbindungen der Mitspieler mit nutzen, wenn man eine Verbindung zu diesen geschaffen hat. Der Spieler, der seine fünf Städte zuerst verbunden hat, beendet den Durchgang und erhält vier Punkte. Die Mitspieler erhalten in Abhängigkeit von fehlenden Schienenstücken entsprechend weniger Punkte. Danach folgen so lange weitere Durchgänge des Spiels, bis ein Spieler insgesamt 13 Punkte sammeln konnte. Durch die zusätzlich beigelegten 19 Sonderkarten kommt ein wenig Abwechslung ins Spiel, da diese Karten die einzelnen Durchgänge durch spezielle Sonderregeln einzigartiger machen. Zudem kann man spezielle Sonderkarten aus- oder einsortieren, um den Schwierigkeitsgrad des Spiels zu erhöhen oder aber, wenn man mit jüngeren Kindern spielt, zu reduzieren. Die beiden Spielpläne Amerika und Europa unterscheiden sich spieltechnisch nicht voneinander. Lediglich das Szenario und die damit verbundenen geografischen Besonderheiten sind anders. 

Spieletester

24.08.2019

Fazit

Trans Europa und Trans America haben zwar mittlerweile schon einige Jahre auf dem Buckel, am Spielspass dieser modernen Klassiker hat sich aber zum Glück nichts geändert. Die Spielregel ist schnell erklärt und auch ein Durchgang lässt sich schnell spielen. Hier kommt es immer auf eine geschickte Wahl des eigenen Schienenweges an. Außerdem sollte man den Zeitpunkt gut wählen, wenn man sein eigenes Schienennetz an das der Mitspieler anschließt. Natürlich ist die Freude groß, wenn man den Durchgang mit ein paar Schienen Vorsprung gewinnt. Aber im nächsten Durchgang kann alles schon ganz anders laufen ...  Die Endwertung wurde entschärft, so dass man maximal nur noch Familien-freundliche vier Punkte verlieren kann. Das sah in den Ur-Spielen noch ganz anders aus, da hier jede fehlende Schiene einen Minuspunkt generierte. 

Ravensburger hat den beiden Spielen einen optischen Feinschliff verpasst. Leider wurde aber beim Material die Gunst der Stunde nicht genutzt. Das Holzmaterial der Ur-Spiele musste billig aussehenden Kunststoff–Markern und –Schienen weichen. Hier hätten ein paar individuell gestaltete Marker deutlich besser gepasst. Sehr schade! Der Spielplan ist ein wenig größer geworden, aber damit wurde auch die Schachtelgröße ohne Notwendigkeit aufgebläht. Damit vermittelt Trans Europa leider nicht mehr das Gefühl eines Mitnehm- bzw. Reise-Spiels sondern wurde explizit in Richtung Familienspiel getrimmt. Mit den vorgenannten Änderungen ist das neue Trans Europa für Familienspieler als Hauptgang uneingeschränkt zu empfehlen. Vielspieler können das Spiel als lockeren Absacker nutzen. Ob es jetzt allerdings die Neuauflage sein muss, bleibt dabei jedem selbst überlassen. 

Redaktionelle Wertung:

Plus

  • grafisch deutlich aufpoliert
  • Spielplan etwas größer
  • mit den zusätzlichen Sonderkarten kann der Schwierigkeitsgrad justiert werden
  • einfache Regeln, schneller Spielbeginn
  • Endwertung des jeweiligen Durchgangs wurde ideal für Familienspieler entschärft
  • zwei Szenarios bzw. Spielpläne in einem Spiel 

Minus

  • statt Holzmaterial wurde leider billig wirkendes Kunststoffmaterial verwendet
  • Erweiterung „Die Schikane” ist leider nicht enthalten
  • Schachtelabmessungen sind leider deutlich größer geworden
  • Endwertung der jeweiligen Durchgänge wurde leider entschärft

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2 bis 6
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer: 25 bis 45 Minuten
Preis: 25,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2018
Verlag: Ravensburger
Genre: Legen, Wettlauf
Zubehör:

Spielregel dreisprachig (deutsch, französisch, niederländisch)

Doppelseitiger Spielplan (Vorderseite: Zentraleuropa; Rückseite: USA)

85 Schienen

6 kleine Marker (zur Kennzeichnung des Startfeldes)

6 große Marker (zur Kennzeichnung der Prestigepunkte)

90 Spielkarten:

35 Städtekarten für „Trans Europa” (je 7 in 5 Farben)

35 Städtekarten für „Trans Amerika” (je 7 in 5 Farben)  

19 Sonderkarten (nur für die Variante, Seite 7 + 8)

1 Karte Startspieler

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7243 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2320 Berichte.