Vudulhu

Gemeinsam mit deinen Freunden begebt ihr euch als fiese Kultisten in das Lovecraft Universum. Euch gegenseitig mit kleinen, harmlosen, lustigen und meist auch albernen Flüchen zu belegen, scheint hier das größte Vergnügen zu sein. Doch seid auf der Hut, weckt bei eurer Schelmerei nicht die großen Alten. Wenn ihr Cthulhu und seine Gefolgschaft aus dem Schlaf reißt, ist es vorbei mit dem Spaß.

Wie wird gespielt?

Die Karten werden nach ihren verschiedenfarbigen Rückseiten in 4 Stapel sortiert. Anschließend werden die gründlich gemischten Fluch-, Artefakt-, Ort-, und die großen Alten-Kartenstapel in der Tischmitte bereitgelegt. Die Opferkarte, die fünf Zutaten-Würfel sowie die Cthulhu-Voodoopuppe werden neben den 4 Kartenstapeln platziert. Ebenso wählt jeder Spieler einen farbigen Marker und legt diesen auf das 0-Feld in der Spielbox. Danach erhält jeder Magier seine erste Fluchkarte auf die Hand. Bevor das heitere Verwünschen losgeht, wird der erste Ort aufgedeckt. Dieser gibt eine Gepflogenheit an, an die sich alle Spieler halten müssen.

Der Spieler, der den legendären Cthulhu am besten nachahmen kann, startet das Spiel. Der aktive Spieler nimmt die Voodoopuppe und die Würfel aus der Tischmitte an sich und würfelt. Anschließend kann er folgende Aktionen solange ausführen, bis ihm keine Würfel mehr zur Verfügung stehen. Es ist auch möglich dieselbe Aktion öfter auszuführen.
1.) Jemanden verfluchen: Der Magier wählt eine Fluchkarte aus seiner Hand, bezahlt die erforderlichen Kosten und legt die dafür verwendeten Zutatenwürfel beiseite. Der verfluchte Spieler wird über seinen Fluch aufgeklärt und die Fluchkarte wird vor dem Leidtragenden offen abgelegt. Ebenso erhält der Verfluchte die Opferkarte. Spieler, die bereits im Besitz der Opferkarte sind, können nicht verzaubert werden. Der verfluchte Magier muss ab sofort bis Spielende die beschriebene Aktion ausführen. Anschließend erhält der fluchaussprechende Spieler die angeschriebenen Punkte für seine gute Arbeit.
2.) Erneut würfeln: Sollte das Ergebnis des Würfelwurfes nicht gefallen, kann dieser zur Gänze oder auch nur teilweise wiederholt werden. Für diese Aktion muss jedoch mit einem Würfel bezahlt werden, dieser wird beiseitegelegt.
3.) Einen Fluch kaufen: Am Fluchmarkt können zwei Zutatenwürfel gegen einen Fluch getauscht werden.
4.) Ein Artefakt kaufen: Genauso wie Flüche können auch Artefakte gekauft werden.
Artefakte sind kleine Hilfsmittel, die während verschiedener Spielphasen eingesetzt werden können. Wann sie was bewirken, verrät euch jedes Artefakt.

Hat der aktive Magier all seine Würfel verbraucht und kann keine Aktion mehr ausführen, gibt er die Cthulhu-Voodopuppe an den nächsten Spieler weiter und beendet so seinen Zug.

Was passiert, wenn ein Fluch nicht befolgt wird?

Im Laufe des Spiels verfluchen sich die Magier mit einer ganzen Menge Flüche, die natürlich alle befolgt werden müssen. Sollte jedoch ein Fluch vergessen werden und der Spieler, der den Fluch ausgesprochen hat, bemerkt es, muss er dies sofort anprangern. Derjenige, der den Fluch ausgesprochen hat, erhält die auf der Fluchkarte abgebildeten Punkte und der Verfluchte wird von seinem Leid befreit.

Auf dem Spielfeld sind 2 große Totenköpfe. Wer auf den Feldern 4 oder 9 landet, oder diese überschreitet, nähert sich einer der großen Alten. Dieser Spieler zieht eine Karte vom große Alten-Stapel und legt sie vor sich ab. Von jetzt an hat er eine weitere Aufgabe, die er erfüllen muss. Sollte er der Bürde der großen Alten nicht würdig sein, muss er mit den Konsequenzen leben, dazu dreht er die Karte um.

Neben den Totenköpfen befinden sich auch 3 Ortsymbole auf dem Spielplan. Sobald der erste Spieler diese Felder erreicht oder überschreitet, deckt er einen neuen Ort auf. Gegebenenfalls wird die alte Ortskarte abgeworfen. Alle Spieler müssen sich an die Ortsgepflogenheiten halten. Wenn nicht, erhalten alle anderen Spieler einen Punkt und die Ortskarte wird abgelegt.

Der erste Magier, der die 13 Punkte-Marke erreicht, konnte sich erfolgreich bei seinen Konkurrenten durchsetzen und gewinnt das verfluchte Spiel.

Spieletester

04.06.2018

Fazit

Wer Vudulhu auf seinen Spieltisch bringt, wandelt auf einem sehr schmalen Grat zwischen super lustigem Spieleabend und Totalreinfall. Das Partyspiel verlangt den Spielern einiges ab. Für einen lustigen Abend sind die Spieler gezwungen, ihre kuschelige Komfortzone zu verlassen, um seltsame Geräusche von sich zu geben, Verrenkungen aller Art zu vollführen oder andere komische Dinge zu tun. Natürlich ganz zur Erheiterung und Freude der anderen Mitspieler. Ein Spiel für alle, die sich selbst nicht zu ernst nehmen.
Für Menschen die jedoch eher schüchtern sind und sich nicht vor einer Gruppe Menschen zum Affen machen möchten, ist Vudulhu wohl eher ein Fehlgriff.

Das Spielmaterial selbst ist sehr hübsch, stimmig designt und sehr hochwertig. Ein wahrer Hingucker und kleines Highlight des Spiels ist die Cthulhu-Vodoopuppe, die meist nur schwer aus den Händen gegeben und von Spieler zu Spieler weitergereicht wird, um den Anfang und das Ende einer Runde anzuzeigen (wichtig für einige Flüche). Auch die im Dunkeln leuchtenden Würfel sind ein nettes Gimmick, welches jedoch nicht wirklich gut genutzt werden kann, da es im Dunkeln zwar gut munkeln, jedoch schlecht zu spielen ist.

Redaktionelle Wertung:

Plus

  • Cthulhu-Voodoopuppe
  • schönes Spielmaterial

Minus

  • nichts für Spieler, die ihre Komfortzone nicht verlassen möchten
  • nach wenigen Spielerunden wiederholen sich die Flüche und verlieren ihren Reiz

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 3 bis 6
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer: 30 Minuten
Preis: 19,50 Euro
Erscheinungsjahr: 2017
Verlag: Red Glove
Zubehör:

1 Spielanleitung
1 Cthulhu Voodoopuppe
5 „Glow in the dark”-Würfel
6 Punktemarker
63 Spielkarten

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7101 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2304 Berichte.