Monkey Beach

Ahoi Piraten! Helft mit die Schätze des Monkey Beach zu bergen, bevor der Vulkan der Insel ausbricht! Doch wo waren Gold und Schmuck nur versteckt? Beim Wasserfall, am Strand oder doch im Dschungel? Ertastet die unterirdisch verborgenen Reichtümer anhand ihrer Form und befördert sie vorsichtig heraus.
Monkey Beach ist ein klassisches Wahrnehmungsspiel, das für Kinder im Kindergartenalter konzipiert ist. Tastsinn, ein wenig Glück und somit auch Training der Frustrationstoleranz sind Inhalt dieses ansprechend gestalteten Spiels.

Vorbereitung

Bevor die edlen Gegenstände geborgen werden dürfen, müssen sie vorerst einmal zusammengebaut werden. Das sollte auf jeden Fall ein Erwachsener machen oder anleiten, denn hat man sich dabei geirrt, kann man die Kartonteile nicht mehr aus den Kunststoffhalterungen herauslösen.
Für einen Erwachsenen, der vorher die Anleitung gelesen hat, stellt das aber mit Sicherheit keine Schwierigkeit dar. :-)
Monkey Beach ist ein etwa backblechgroßer Stoffbeutel. Die drei Öffnungen, über die sämtliche Schätze herausgeschoben werden sollen, sind als Strand, Wasserfall und Dschungel gestaltet. Zusätzlich gibt es einen aufgenähten Vulkan.

Spielverlauf

Die blauen und grünen Kärtchen werden farblich sortiert und jeweils als gemischte, verdeckte Stapel zur Insel gelegt. Die Schätze füllt ihr über den Vulkan in den Beutel.
Der jüngste Spieler beginnt und darf ein blaues und ein grünes Kärtchen umdrehen.
Grün: Diese Karte zeigt an, über welche Öffnung der Schatz aus der Insel geschoben werden muss, oder es ist ein Teil des Vulkans abgebildet. (dazu später)
Blau: Dieser abgebildete Schatz wird gesucht.

Nun geht das fröhliche Ertasten los. Hat der Spieler unter dem Inselstoff eine Form gefunden, von der er glaubt, dass sie passen könnte, versucht er sie über die auf der grünen Karte angegebene Stelle aus dem Beutel zu schieben. Die Insel darf dafür aber nicht aufgehoben werden. Leider gleicht sich die Form von jeweils zwei Schätzen, wodurch auch ein gewisser Glücksfaktor dazu kommt, den richtigen Schatz zu bergen.

Zum Vulkan: Sobald ein Teil des Vulkans gezogen wird, nimmt man sich zwar einfach eine neue, grüne Karte vom Stapel, aber nach der vierten aufgedeckten Vulkankarte endet das Spiel.

Alle sammeln so der Reihe nach Schmuck und Edelsteine. Wer vor dem "Vulkanausbruch" die meisten davon gesammelt hat, gewinnt.

Spieletester

05.10.2016

Fazit

Auch wenn auf der Spielanleitung "Die Zeit läuft!" steht, ist Monkey Beach kein hektisches Spiel. Die kleinen Piraten haben genügend Zeit, ihren Schatz unter dem Insel-Stoff zu ertasten und vorsichtig aus der vorgegebenen Öffnung zu schieben. Wann das Spiel beendet ist, bestimmt das Kartenglück.

Jeweils zwei Schätze besitzen die gleiche Form. Das kann auch schon einmal zu Frust unter den kleinen Spielern führen, da somit vielleicht nicht unbedingt die gesuchte Beute aus der Insel befördert wird.

Alles in allem ist Monkey Beach aber ein gut gelungenes Spiel für die angegebene Altersgruppe 3-7 mit ansprechendem Spielplan, einem kindgerechten Thema und einfachen Spielregeln.
Redaktionelle Wertung:

Plus

  • der Stoffbeutel (Spielplan) ist für Kinder sehr ansprechend
  • fördert Konzentration
  • Formen erkennen durch Tasten
  • gut illustrierte, kurze Anleitung

Minus

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2 bis 4
Alter: ab 3 Jahren
Spieldauer: 20 bis 30 Minuten
Preis: 33,99 Euro
Erscheinungsjahr: 2016
Verlag: Ravensburger
Zubehör:

1 Stoffinsel (Spielplan)
28 Kärtchen
12 Schätze

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7106 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2304 Berichte.