KUMO Hogosha

Asiatische Kampfkünste sind für uns Europäer insbesondere wegen ihrer geschichtlichen Entwicklung immer mit einer mystischen Aura umgeben. Man denke in diesem Zusammenhang nur einmal an die Mönche vom Shaolin-Kloster. Einen nicht unwesentlichen Teil zu dieser teilweise durchaus verklärten Sichtweise haben natürlich auch die vielen Eastern-Filme beigetragen, deren Handlung im Mittelalter der jeweiligen Nationen angesiedelt ist. In der Spielelandschaft sind die Kampfkünste als Thema für ein Spiel aber bisher selten in Erscheinung getreten. Der belgische Verlag Morning Playersversucht dieses zu ändern.

Im vorliegenden Kumo Hogosha kämpfen zwei Sumo-Clans auf der Plattform des Wolkentempels gegeneinander und versuchen, den Stein des ewigen Gleichgewichts in das gegnerische Lager zu schieben. Der Clan, dem dieses gelingt, darf Wächter der Wolken werden und den Tempel als Übergang zwischen Erde und Himmel bewachen. Na, reichlich mystisch das Ganze? Aber keine Angst, beim Spiel bleibt man ganz profan auf dem Boden der Tatsachen.

 

Zu Beginn des Spiels muss auf dem fantastisch illustrierten Spielbrett die drehbare, quadratische Arena installiert werden. Zwei oder vier Spieler spielen dann allein oder im Team gegeneinander. Jeder der beiden Clans erhält sechs Kumotori-Würfel die jeweils einen Sumo-Kämpfer versinnbildlichen. Diese Kämpfer kennen sechs wichtige Kampfaktionen: Rennen, Springen, Werfen, Greifen, Blockieren oder den Stein des ewigen Gleichgewichts verschieben. Diese sechs Aktionsmöglichkeiten werden durch die sechs Seiten der Kumotori-Würfel dargestellt und die aktive Aktion ist von oben sichtbar. Die Spieler sind abwechselnd an der Reihe und können immer bis zu fünf Aktionen in beliebiger Reihenfolge ausführen. Dabei ist das einmalige Drehen der Arena um 90° allerdings eine Pflichtaktion. Die Aktionen können das eben genannte Drehen der Arena, die sechs vorgenannten Kampfaktionen, das Platzieren eines Sumo-Kämpfers, eine einfache Bewegung um ein Feld, das Verändern der aktuellen Kampfaktion oder die Befreiung eines eigenen Sumo-Kämpfers aus dem gegnerischen Gefängnis sein. Im eigenen Gefängnis dürfen aber maximal drei gegnerische Sumo-Kämpfer festgesetzt werden. Solange wie diese vom Gegner nicht befreit werden, erhält man für jeden davon eine zusätzliche Aktion. Einen gegnerischen Sumo-Kämpfer kann man gefangen nehmen, wenn er durch die Kampfaktion Werfen in das eigene Camp geworfen wird. Sieger bei diesem Wettkampf wird, wer den Stein, oder besser die Säule, des ewigen Gleichgewichts in das gegnerische Camp schiebt.

 

Aktuell sind beide Teams Sumo-Clans, haben also identische Eigenschaften und Aktionsmöglichkeiten. Der Verlag deutete aber an, dass über Erweiterungen in Form von anderen Clans (wahrscheinlich dann mit abweichenden Kampfaktionen) nachgedacht wird.

Spieletester

30.09.2016

Fazit

Die Morning Players haben viel Herzblut und Liebe zum Detail in ihr Spiel Kumo Hogosha eingebracht. Das fantastische Material startet schon mit einem wunderschönen Schuber-Cover, einem edlen Spielkarton mit Magnetverschluss und auch das sowohl grafisch als auch haptisch toll gestaltete Innenleben dieses Kartons lässt kaum Wünsche offen. Inhaltlich ist es ein zwei Personen Taktik-Spiel, welches allerdings im Gegensatz z.B. zum Schach durch das drehbare Spielfeld ganz besondere Anforderungen an die Auffassungsgabe der Spieler stellt. Es dauert eine Weile, bis die sechs grundlegenden Kampfaktionen verinnerlicht sind und man als Spieler genau weiß, in welcher Situation welche Aktion angebracht ist. Hier lässt leider die zwar sehr stylische, aber nur auf das notwendigste reduzierte Anleitung die Spieler ein wenig allein. Bei gleichstarken und konzentrierten Spielern kann das Spiel durchaus eine Stunde hin- und herwogen, bevor es einem gelingt seinen Gegner zu besiegen. Ein Handicap zur Einstellung unterschiedlicher Spielstärken gibt es nicht, hierzu müssten Hausregeln bemüht werden.

 

Unter dem Strich ist Kumo Hogosha ein wunderschönes und sehr stylisches Spiel welches sich vorzugsweise an alle Freunde von abstrakten 2-Personen Taktik-Spielen und natürlich auch an Liebhaber edler Designausgaben richtet.                                                                                                                                                                                                                                                                                           

Redaktionelle Wertung:

Plus

  • wunderschönes Spielmaterial
  • sehr stylisch
  • anspruchsvolles Spiel

Minus

  • Anleitung ein wenig zu stark reduziert
  • bisher keine Abwechslung durch andere Clans mit anderen Eigenschaften
  • kein einstellbarer Schwierigkeitsgrad

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2 bis 4
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer: 25 bis 30 Minuten
Preis: 35,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2015
Verlag: Morning
Grafiker: Frederic Genêt
Genre: Taktik
Zubehör:

Spielplan (zweiteilig) inklusive drehbarem Aufsatz

12 sechsseitige Kumotori – Holzwürfel (sechs je Team)

Stein des ewigen Gleichgewichts (aus Kunstharz)

vier Spielertableaus (zwei je Team)

vier Aktionsmarker (aus Holz)

Anleitungen in englisch und französisch

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7106 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2304 Berichte.