Manhattan

Was ist typisch für Manhattan? Natürlich Wolkenkratzer! Und genau darum geht es auch bei diesem Spiel. Die Spieler werden zu Architekten und versuchen möglichst eindrucksvolle Wolkenkratzer zu bauen.
In sechs Städten- Manhatten, Frankfurt, Sao Paulo, Hongkong, Sydney und Kairo- stehen 3x3 Felder große Baugründe zur Verfügung. Jeder Spieler besitzt 24 Bauteile in verschiedenen Größen, die in vier Spielrunden verbaut werden sollen.

Zu Beginn einer Runde wählt jeder Spieler sechs seiner noch nicht verbauten Bauteile. Reihum werden diese Teile dann verbaut. Die Stadt, in der der Wolkenkratzer wächst, darf sich der Spieler aussuchen. Den genauen Bauplatz bestimmt eine Positionskarte. Ist der Platz noch frei, setzt man einfach seinen Baustein und ist nun stolzer Besitzer eines Hochhauses. Steht auf dem Platz bereits ein Haus, kann man seinen Stein einfach oben aufsetzen, wenn man danach mindestens so viele Stockwerke in diesem Turm besitzt, wie der bisherige Inhaber. Ein Haus gehört immer dem Spieler, dessen Bauteil gerade die oberste Etage belegt.

Hat jeder die ersten sechs Teile verbaut, kommt es zur ersten Wertung. Es gibt Punkte für jeden Wolkenkratzer im Besitz, für das höchste Bauwerk und wenn ein Spieler die Mehrheit der Türme in einer Stadt besitzt. Die erste Runde ist noch etwas langweilig. Das Spiel gewinnt jedoch an Spannung. Bald gibt es nämlich etliche Reibungspunkte, da die Gebäude der vorherigen Runde nicht abgerissen werden, sondern stehen bleiben. Dadurch wird das freie Baugelände immer weniger und die Türme immer höher. Irgendwann kommt der Punkt, bei dem man sich nicht mehr an einem bereits gebauten Turm beteiligen kann, dann muss man versuchen seine Punkte auf andere Art zu holen.

Spieletester

07.01.2001

Fazit

Manhattan bietet, trotz Spielmaterial in etwas kitschigen Farben, auf jeden Fall Spannung für viele Partien.
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Besucherkommentare

Christoph Ledinger | 28.01.2004

Die Spielsteine sind wirklich nicht sehr anregend anzusehen. In meiner Ausgabe sind die Farben einiges schriller als auf obigem Foto (neonorange, grell-cyan,...).
Obwohl der große Teil des Spielausganges vom Kartenglück abhängt macht Manhattan Laune. Die Regeln sind schnell erklärt und lassen keine Wünsche offen. Einzig etwas mühsam gestaltet sich das Abzählen der Stockwerke, um zu wissen mit welchem Bauteil man nun schlagen darf.
Spielentscheidend sind eigentlich immer die zweite Hälfte des Spieles.

Matthias | 28.02.2004

Ist nicht so mein Fall, uns wird schnell langweilig beim Manhattan-spielen, mittlerweile wird es gar nicht mehr gespielt.

Philipp | 06.11.2004

Vom Spielprinzip ist Manhattan ja recht gut, habs bis jetzt leider nur zu Zweit gespielt. Da dauerts dann eben bis die Türme sich ansehlich in alle Richtungen verbreiten und verhöhen, aber dann spielts sichs ordentlich ab.
Bei meiner Ausgabe ist das Design eher duster - schwarze, dunkelgraue und weinrote sowie türkise gebäude bilden die skylines der weltstädte, darunter das namensgebende manhattan. auch der spielplan ist irgendwie häßlich. Aber man soll das Design nicht überbewerten. Manhattan ist und bleibt ein gutes, wahrscheinlich besonders Mehrspieler-geeignetes Spiel.

Anne79 | 22.04.2005

Zugegeben, die Spielausstattung könnte schöner sein aber spätestens nach der ersten Spielrunde hat man sich an die grellen Plastikteile gewöhnt und dann steht der Spaß im Vordergrund! Besonders mit vier Spielern ist Manhattan zu empfehlen und bietet zahlreiche Möglichkeiten seine Mitspieler zu ärgern.

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2 bis 4
Alter: ab 10 Jahren
Spieldauer: 30 Minuten
Preis: 30,00 Euro
Erscheinungsjahr: 1994
Verlag: Hans im Glück
Genre: Taktik
Zubehör:

1 Spielplan, 45 Baukarten, 96 Hochhausteile, 4 Wertungssteine, 1 Startspielerstein, 1 Regelheft

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7106 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2304 Berichte.