Traumfabrik

Bei Traumfabrik schlüpfen die Spieler in die Rolle von Filmproduzenten, die in Hollywood möglichst hochwertige Filme in den Kasten bringen wollen.

Dazu bekommt jeder Spieler Verträge, die bei Traumfabrik als Spielgeld dienen. Mit ihnen kann man Produktionschips (Schauspieler, Regisseure, Kameramänner usw.) ersteigern, welche mit Sternen gekennzeichnet sind. Je mehr Sterne, desto besser wird der Film. Man versucht nun möglichst viel bzw. gute Filme (mit vielen Sternen) fertig zu stellen.

Traumfabrik geht über ein Jahr, wobei in jedem Quartal der Spielplan einmal durchlaufen wird. Am Anfang des Quartals werden auf die einzelnen Felder zwei oder drei Produktionschips verteilt. Nach der Reihe werden die offen liegenden Chips nun versteigert. Ist das Geschäft perfekt, so bezahlt ein Spieler mit Verträgen, welche unter den anderen Produzenten gleich verteilt werden. Nun wird das nächste Feld versteigert.

Die ersteigerten Chips werden auf die dafür vorgesehenen Felder der vorhandenen Drehbücher gelegt. Außerdem gibt es Agenturen, welche als Joker dienen und fast überall angelegt werden dürfen.

Ist man bei einem Partyfeld angelangt, so werden zuerst die dort verdeckt liegenden Produktionschips umgedreht. Der Spieler mit den meisten roten Schauspielern darf sich als Erster ein Plättchen aussuchen, dann derjenige mit den zweit meisten Schauspielern usw.

Ist ein Film im Kasten, wurden also alle notwenigen Felder mit Produktionschips belegt, so zählt man die Sternchen und nimmt sich ein passendes Punkteplättchen. Gibt es die Zahl nicht mehr, so muss man das nächst kleinere nehmen. Außerdem erhält man ein neues Drehbuch, sodass man wieder drei besitzt.

Richtig spannend wird es in der Traumfabrik natürlich, wenn die Filmpreise verliehen werden, was am Ende jedes Quartals, nach Beendigung der ersten Filme und am Ende des Jahres geschieht. So kann man noch nützliche Zusatzpunkte erkämpfen.

Gewonnen hat, wer am Ende die meisten Punkte erfilmen konnte.


Spieletester

08.01.2002

Fazit

Traumfabrik ist ein wirklich nett gemachtes Versteigerungsspiel, welches den Flair des Films gut rüberbringt. Das Spielprinzip ist gut, schnell erklärt und bietet genügend Handlungsmöglichkeiten. Die Gestaltung des Spieles ist sehr liebevoll und es wurde an alles gedacht (Sichtschirme, nette kleine Oscars). Sogar eine Musik CD mit der Musik einiger berühmter Hollywood Streifen wird mitgeliefert. Ein stimmungsvolles Spiel, das Spaß macht und auf jeden Fall einmal gespielt werden sollte!
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2 bis 5
Alter: ab 12 Jahren
Spieldauer: 60 Minuten
Preis: 25,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2000
Verlag: Hasbro
Autor: Reiner Knizia
Grafiker: Doris Matthäus
Genre: Strategie
Zubehör:

1 Spielplan, 5 Sichtschirme, 22 Drehbücher, 51 Verträge, 93 Produktionschips, 30 Filmwerte, 11 Filmpreise, 1 Spielfigur

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7106 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2304 Berichte.