Kartenmischmaschine

Wer kennt es nicht, ein riesengroßer Stapel Karten wartet darauf, durchgemischt zu werden. Keiner hat wirklich Lust dazu und wenn sich jemand opfert, dann nur halbherzig. Mitunter fallen ungeübten Mischern auch Karten auf den Boden oder die Mischmethode zeigt kaum Wirkung, sodass die Karten fast sortiert bleiben. Abhilfe soll die Kartenmischmaschine schaffen.
Die Karten werden in das mittlere Fach gelegt und es wird an der Kurbel gedreht. Die Karten "schießen" links und rechts aus der Maschine. Die beiden entstandenen Päckchen werden zusammen wieder in die Mitte gelegt und es kann noch einmal gemischt werden. Ein Mechanismus sorgt dafür, dass es sich wirklich um ein Mischen handelt, da nicht immer die gleiche Anzahl von Karten genommen wird.

Spieletester

14.01.2002

Fazit

Die Ausführung ist solide und Gummifüßchen sorgen für einen sicheren Stand. Negativ anzumerken ist jedoch, dass die Fächer etwas klein sind. Etwas größere Karten, wie etwa ein amerikanisches "Bycicle"-Deck (das auch bei uns durchaus üblich ist), sind zu groß, um in die Maschine zu passen. Der Betrieb der Mischmaschine ist außerdem sehr laut und die Kurbel geht leicht ab. Schade darum, denn der Kartenmischer ist auch nicht besser.
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Verlag: Perner
Genre: Zubehör
Zubehör:

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7280 Gesellschaftsspiele-,
1658 Videospielrezensionen
2220 Berichte.