Ubongo

Brandneue Spielideen werden immer seltener – glücklicherweise allerdings lässt sich bereits Vorhandenes oftmals optimal aufarbeiten und mit anderen Ideen neu kombinieren. Ein Spiel muss nicht unbedingt neu sein oder eben neue Spielideen beinhalten um einen gewissen Reiz auszuüben – wichtig ist, dass der Spaßfaktor stimmt und anhält.

Der neue Kosmos-Streich „Ubongo“ z.B. kombiniert die Spielideen „etwas innerhalb einer Zeit zu tun“ und „möglichst viele Steine einer Farbe zu sammeln“ mit dem tangramartigen Denksport verschiedene Plättchen in eine bestimmte Form einzufügen. Diese Kombination, die wir Spieleautor Grzegorz Rejchtman zu verdanken haben, sorgt für Spannung, Spiel und Spaß!

„Ubongo“ ist ein schnelles Spiel bei dem man nicht nur unter Zeitdruck verschiedene Tetrisformen in eine vorgegebene Form legen muss sondern wo man sich auch überlegen muss wie man am besten zu den Steinen der benötigten Farbe gelangt.

Man kann zwischen zwei Schwierigkeitsstufen wählen: bei der einfacheren Stufe muss man innerhalb der vorgegebenen Zeit drei Plättchen zusammenfügen, bei der schwierigeren schon jeweils 4 Plättchen.

Der Spielablauf ist einfach und schnell erklärt: jeder Spieler hat die gleichen Tetrisplättchen; jede Runde bekommt man eine andere Vorlage, der Würfel entscheidet mit welchen Plättchen man die Form auf der Vorlage ausfüllen muss. Wer innerhalb der vorgegebenen Zeit (Sanduhr) fertig wird ruft „Ubongo“. Alle, die ihre Aufgabe erfüllt haben, dürfen ihre Figur 1 – 3 Felder weit ziehen (der 1. 3 Felder, der 2. 2 Felder und der, der zuletzt fertig geworden ist 1 Feld) und sich danach 2 beliebige Steine aus einer Reihe nehmen. Ziel ist es in einer Farbe die meisten Steine zu haben.

Nun nützt es nicht viel jede Runde der Schnellste zu sein, wenn man nicht überlegt wie man seine Steine am besten einsammeln soll. Wer wahllos Steine vom Brett nimmt wird nicht gewinnen können, zumal es wichtig ist, den anderen auch mal Steine der von ihnen begehrten Farbe wegzuschnappen. Ebenso nützt die beste Taktik nichts, wenn man jede zweite Runde zu langsam ist und so oft gar keine Steinchen an sich nehmen darf weil man die vorgegebene Aufgabe nicht erfüllt hat!

Empfehlenswert ist es auf alle Fälle wenn die am Spiel Beteiligten die gleiche Reaktionsstärke aufweisen. Spielspaß kommt bei „Unbongo“ nur dann auf, wenn der Kampf um den 1. Platz ein harter ist. Wenn jemand von vorneherein gehandicappt ist dann wird die Freude am Spiel wohl ausbleiben.

Prinzipiell sind die vorgegebenen Aufgaben nicht allzu schwer zu lösen – sofern man nicht unter Zeitdruck steht. Was nach Ablauf der Sanduhr plötzlich „ganz logisch“ erscheint, kann einen während des Spiels durchaus zu prüfenden Blicken veranlassen ob die Teilchen, die man sich genommen hat, überhaupt zu der Form passen die man vor sich liegen hat. „Das kann einfach nicht gehen, das geht nicht!“ lenkt glücklicherweise auch die Mitspieler ein wenig ab oder stört zumindest ihre Konzentration!

Spieletester

08.05.2005

Fazit

„Ubongo“ ist ein lustiges Spiel für (leider nur) 2 – 4 Spieler. Grundsätzlich gilt, dass der Spielspaß mit der Teilnehmerzahl steigt! 4 hektische Handpaare erzeugen einfach mehr Spaß und Spannung. Die richtige Besetzung ist das Um und Auf bei „Ubongo“ – wer „Ligretto“ oder „Halli Galli“ bereits verabscheut hat sollte die Hände von diesem schön gestalteten Spiel lassen! Der Spielespass bleibt auch nach mehrmaligem Durchspielen der Plättchen gleich hoch - in der Hektik kann man sich die verschiedenen Konstellationen der Plättchen ganz einfach nicht merken. Da man dadurch immer wieder tüfteln muss wie die Plättchen zu legen sind wird der Spaßfaktor dadurch nicht reduziert. Allerdings ist "Ubongo" wie "Tangram" eine Übungssache: wer öfters spielt, wird sich mit dem Einfügen der Plättchen einfach leichter tun als Neulinge.
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Besucherkommentare

simonBP | 22.12.2008

UBONGO wird so schnell nicht langweilig,man hat es nach 2x Durchspielen kapiert,während des Spiels ist nicht absehbar ,wer gewinnt .Unsere Empfehlung !

Patrick 83 | 16.02.2017

Das Spiel hat mich leider nicht überzeugt und ist nach zwei spielstunden im Schrank verschwunden. Uns hat die spi3ltiefe gefehlt und es ist einfach kein spielspaß aufgekommen. Ich habe mir im vorraus viele positive Bewertungen angesehen die ich leider nicht nachvollziehen kann, trotz vieler Meinungen finde ich das es nur wenig mit Tetris zu tun hat. Abgesehen von dem hektischen Teil in dem man das Feld mit den Teilen belegt (was bei nicht gelingen schnell frustriert), hat das Spiel ansonsten nichts mehr zu bieten....Kein ausboten, keine Taktik, kein sammel trieb und kein bonus den man sich erspielen kann. Schade

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2 bis 4
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer: 20 Minuten
Preis: 30,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2005
Verlag: Kosmos
Genre: Legen
Zubehör:

1 länglicher Puzzlespielplan mit Löchern, 72 Edelsteine, 4 Spielfiguren, 1 Sanduhr, 36 Legetafeln, 4x12 Legeteile, 1 Spielanleitung

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7096 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2302 Berichte.