Luxor

Die Abenteuer im fernen Ägypten gehen weiter, mit dem dritten Spiel nach Der zerstreute Pharao und Sphinx. Und wieder ist es Gunter Baars gelungen, ein vollkommen neues Spielprinzip zu schaffen.
Vier mutige Forscher machen sich auf nach Luxor, um geheimnisvolle und wertvolle Schätze zu bergen. Die Ausgrabungen gestalten sich jedoch schwierig. Es wurde nämlich eine Wand gefunden, von der alle Hieroglyphen heruntergefallen sind.
Die Spieler versuchen nun, den ursprünglichen Zustand der Wand wiederherzustellen, indem sie der Reihe nach Hieroglyphenkärtchen in die Schlitze werfen. Befinden sich nun zwei gleiche Symbole nebeneinander, so wird ein Skarabäus auf die zugehörige Grabungsstätte gesetzt. Schauen die Tiere auf den Hieroglyphen sogar in die gleiche Richtung, so darf man einen seiner Forscher dort hin setzen. Liegen bei einer Grabungsstätte drei Skarabäen, so darf der Forscher, der dort gräbt, einen Sarkophag an sich nehmen. Auf der Rückseite sind Siegespunkte aufgedruckt.
Ist die Wand voll, endet das Spiel und Sieger ist, wer die meisten Punkte gesammelt hat.

Spieletester

05.02.2001

Fazit

Es sieht schon schön aus, wenn das Spiel aufgebaut ist. Da steht nun diese Wand, in die Hieroglyphenkärtchen geworfen werden und davor 7 Sarkophage mit Symbolen. Die Tiersymbole sind liebevoll und humorvoll gezeichnet (von Chris Mitchell). Luxor entpuppt sich als kniffliges Taktikspiel. Man muss schon ganz schön aufpassen und vorausschauend einwerfen. Ein sehr gelungenes Spiel, dass jede Menge Freude macht und sich für die ganze Familie eignet.
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Besucherkommentare

alexa | 29.05.2006

luxor ist mein lieblingsspiel

mira-kuliks | 13.07.2009

Das Spiel ist auch für Erwachsene toll - hätte ich mir nicht gedacht. Es hat bei weitem unsere Erwartungen übertroffen!

Man kann gut taktieren, aber mit einem einzigen Spielzug eines Gegners kann der beste Spielzug, den man geplant hätte, völlig umsonst sein. Und das kommt oft vor.

VORSICHT: Dieses Spiel ist absolut fies, man kann nur gemein handeln, genauso wie die anderen... ;)

(Unbedingt die "Fluch des Pharao"-Variante spielen. Es ist eine kurze Erweiterung, das Spiel beinhaltet schon die Plättchen dafür.
Diese Variante macht es möglich, Spielern, die weniger Siegespunkte sammeln konnten, aufzuholen, indem sie sich Siegespunkte von anderen Spielern schnappen können. Das geht so: Man muss auf der Hieroglyphenwand eine eine 3er-Reihe von bestimmten Symbolen finden. Wer sie zuerst sieht, darf einem Mitspieler einen Sarkopharg wegschnappen.
Diese Erweiterung bringt außerdem tolle Abwechslung ins Spiel - alle suchen gleichzeitig um die Wette.)

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2 bis 4
Alter: ab 9 Jahren
Spieldauer: 45 Minuten
Preis: 25,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2001
Verlag: Ravensburger
Autor: Gunter Baars
Genre: Taktik
Zubehör:

1 Spielplan, 1 Hieroglyphenwand, 20 Forscherfiguren in 4 Farben, 7 Bodenbeläge, 16 Skarabäen, 6 Fluch-Kärtchen, 49 Hieroglyphenkärtchen, 21 Sarkophage, 7 Säulen, 7 Pharaonenkarten, 1 Spielregel

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7247 Gesellschaftsspiele-,
1657 Videospielrezensionen
2323 Berichte.