Archeos Society

Ob nun die legendären Moai-Statuen der Osterinseln, sagenumwobene Relikte aus den Gräbern der heiligsten Pharaonen oder gar steinzeitliche Höhlenmalereien unserer ältesten Vorfahren, allesamt wurden sie von abenteuerfreudigen Forschern entdeckt, solchen wie euch. 

Wie es wohl gewesen sein mag an eben diesen großen Erkundungen Teil gehabt zu haben? Nun könnt auch ihr es herausfinden! Also packt eure sieben Sachen ein und dreht Stein für Stein auf den Kontinenten dieser Welt um, um glorreiche Dinge ans Tageslicht zu fördern.

Wohin die Reise führen mag?

An vielerlei Orte, soviel kann man bereits verraten! Durch Erkundungsreisen die größten Entdeckungen machen, die meisten Punkte kassieren und das indem man die besten Expeditions-Teams zusammenstellt; das ist das Ziel. Zwölf mehrfach vorhandene Karten in, mit einer Ausnahme, jeweils sechs Farben, sowie sechs Kontinente darstellende Tafeln und noch einiges mehr, all das findet sich in dieser Box.

Auf den genannten Tafeln, welche diverse Ausgrabungsstätten darstellen, bewegt ihr eure Spielfiguren voran und erhascht am Ende jeder Runde Punkte, je weiter fortgeschritten ihr seid, desto näher dem Sieg! Jeder Kontinent bietet dabei etwas variierende Verteilungen und sogar Spezialfunktionen auf der Rückseite, welche das gesamte Geschehen nochmals abändern. Gespielt wird mit dem beiliegenden Kartensatz, von deren Kartentypen jedoch nur sechs pro Partie verwendet werden sollte. Alternativ könnt ihr jedoch ein Spieldeck auch ganz nach eurem Belieben erstellen, seid ruhig abenteuerlustig unterwegs! Jede Klasse birgt andere Effekte und ermöglicht dadurch unterschiedliche Vorgehensweisen und Taktiken, um groß abzustauben. Spezialeffekte reichen von klassischen Joker-Karten, über Kartennachziehfähigkeiten, bis hin zu Effekten für die sich sogar separate Spielelemente, wie ergänzende Tafeln oder andere Marker, beigefügt finden.

Während des Aufbaus werden, in die untere Hälfte des Decks, noch drei Affenkarten hineingemischt; eine Runde endet alsbald alle aufgedeckt wurden. Die gesamte Partie spielt sich jedoch über zwei bis drei (je nach Spieleranzahl) Runden hinweg, deren Punkte jeweils auf einem separaten Bogen festgehalten werden. Jede dieser Runden wird entweder eine Karte gezogen, eine aus der Auslage aufgenommen oder aber eine Expedition entsandt. Eine solche besteht aus beliebig vielen Karten selben Typs oder Farben, wobei spätere Felder der Ausgrabungsstätten üblicherweise höhere Kartenmengen benötigen. Nur eine Karte aus der gespielten Sammlung wird als Expeditionsleiter definiert und darf als einzige im Bunde ihren Spezialeffekt auslösen. Zusätzlich erbringen große Expeditionen am Ende einer Runde nochmals Extrapunkte!

Auf zu Ruhm, Abenteuern und einer gewaltige Menge Spielspaß!

Spieletester

02.05.2024

Fazit

Das Gegenstück zur Büchse der Pandora

Und natürlich könnt ihr eure Finger nicht von ihr lassen! Der Deckel hebt sich und zum Vorschein kommt, unter dem lieblichen Duft eines frischen Karton- Papierprodukts, eine gewaltige Welle an Spielspaß und Abwechslungsreichtum! Ich hoffe für euch, dass ihr abenteuerlustige Gesellen seid, andernfalls ist nun eine Rückkehr angesagt.

Archeos Society ist wahrlich ein Schatz, dessen gesamte Spielelemente viel Platz für Abänderungen lassen und dadurch immer wieder aufs Neue spannende Erlebnisse ermöglichen. Ganz egal ob ihr spezielle Ausgrabungsstätten erkunden wollt, welche zwar große Funde aber auch genauso große Herausforderungen mit sich bringen, oder aber mit den unterschiedlichsten Kombinationen aus Entdeckern eure Abenteuer plant, beide Optionen bieten extrem viel Platz für einzigartige Kombinationen und das auch noch nach vielen absolvierten Partien. In diesem Zusammenhang aber auch eindeutig klar, dass sich der Spielaufbau sowie auch der Abbau etwas aufwendiger gestaltet: Karten müssen heraussortiert werden, gutes Durchmischen ist natürlich das A und O und schließlich benötigt es folgend noch das Erstellen zweier getrennter Stapel (zum Einbringen der Affenkarten) mit erneutem, separaten Mischen. Das kann schon etwas Zeit beanspruchen!

Die oben genannten, schier unzählbaren Kombinationsmöglichkeiten in Archeos Society bieten logischerweise gleichsam große Mengen an Aktionsmöglichkeiten wie auch Grübelei; eure Taktik muss ständig adjustiert und auf die aktuelle Kartensituation angepasst werden. Sämtliche dieser Entscheidungen bieten zumeist Raum für viele Optionen, bleiben dabei jedoch auf einem sehr simplen Komplexität-Niveau, sodass zwar Denksport angesagt ist, es dabei jedoch quasi niemals zu überfordernd wird. Dies mag auch der generellen Einfachheit der Regeln gescholten sein, denn diese sind wirklich simpel und erlauben dadurch einen raschen Einstieg in das Spiel. Etwas längere Wartezeiten ergeben sich jedoch dennoch vereinzelt, speziell wenn man selbst keine Aktionsmöglichkeiten hat und auf das blande Kartenziehen reduziert ist. Besonders aber der Faktum, dass sämtliche Inhalte eigene Regeln aufweisen, die zwar symbolisch dargestellt, dadurch jedoch auch nicht in jeder Situation eindeutig klar sind, kann Anfangs etwas ausbremsend wirken; dennoch funktioniert die Symbolik in den meisten Fällen optimal, es gilt also keine unbekannte Sprache gedanklich zu übersetzen! Da das Spiel ohne essenzielle Texte auf den Karten oder den Brettern auskommt ist auch ein multilinguales Spielerlebnis möglich.

Unsere Entdeckungen auf dieser Expedition zusammengefasst: Ein extrem abwechslungsreiches Spielerlebnis, auch über mehrere Partien hinweg, mit recht einfachen Regeln. Kaum negative Aspekte sind zu verkünden, lediglich ein etwas aufwendigerer Aufbau und Abbau der Spielkomponenten sowie eventuell etwas verlängerte „Hands-Off“-Zeiten. Auf jeden Fall unsere wärmste Empfehlung!

Redaktionelle Wertung:

Plus

  • individuelle Anpassbarkeit - sehr abwechslungsreich
  • ermöglicht viele kleinere, taktische Überlegungen
  • recht einfach zu verstehen
  • keine Texte auf Karten oder Tafeln – multilinguales Spielvergnügen

Minus

  • etwas aufwendigerer Spielauf- und Abbau
  • längere „Hands-Off“-Zeiten möglich

Teilen mit facebook twitter

Besucherkommentare

Ulrich Roth | 09.05.2024

Man hätte ruhig erwähnen können, dass es sich um eine Neuausgabe des Spiels "Ethnos" handelt.

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2 bis 6
Alter: ab 12 Jahren
Spieldauer: 60 Minuten
Preis: 45,99 Euro
Erscheinungsjahr: 2023
Autor: Paolo Mori
Grafiker: John McCambridge
Zubehör:

1 Regelheft (8-seitig)

1 kleine Box

1 Punkteleiste

6 Fundstätten-Tafeln (doppelseitig)

6 Punkteplättchen (je 1 pro Spielerfarbe; doppelseitig)

54 Fahrzeuge (je 9 pro Spielerfarbe)

159 Expeditions-Karten; darunter:

  - 3 Affen-Karten

  - jeweils 12 Charakter-Karten zu einer von 11 Klassen

  - 24 Charakter-Karten der Klasse der Studenten

1 Linguistinnenleiste

1 Botanikerrahmen

6 Museumstafeln

6 Professorinnenplättchen

36 Reliktplättchen (je 6 in 6 verschiedenen Farben)

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7246 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2323 Berichte.