WaldMeister

Wer den Wald vor lauter Bäumen nicht sieht, der ist hier definitiv fehl am Platze. Denn wer als Meister des Waldes siegreich sein will, muss eine ordentliche Transferleistung und im Wechselspiel der Bäume taktische Winkelzüge vollbringen.

Bäume werden in einer Baumschule vorgezogen und für ein starkes Wurzelwerk wiederholt umgepflanzt, um ihren endgültigen Platz im Wald zu finden. Wir helfen dabei und wollen natürlich besser sein als unser Konkurrent.

Auf einem Holzbrett sind im Dreieck zueinander stehende Bohrungen für die Aufnahme der Bäume in Form grüner Holzstecker zu sehen. Eine dünne Fräsung deutet jeweils eine Verbindungslinie an und so sind insgesamt 64 Bohrungen auf der rautenförmigen Waldfläche verteilt. Die Bäume gibt es in drei Farben und drei Höhen. Jeder bekommt jeweils einen identischen Satz mit drei von jeder Sorte, sodass insgesamt 27 Stecker für den eigenen Wald zur Verfügung stehen.

Aufforstung

Unsere Aufgabe besteht nun darin, die Waldfläche so zu bepflanzen, dass eine möglichst große zusammenhängende Fläche entsteht. Während einer der Kontrahenten den Wald nach Farbe gestaltet, möchte der andere nach Höhe sortieren. Zum Start in den Wettkampf platziert zunächst jeder einen beliebigen Holzstecker auf dem Brett. Dann wird reihum gespielt und wer am Zug ist, versetzt zunächst einen bereits gepflanzten Baum in gerade Linie ohne andere Bäume zu überspringen. Dann nimmt er einen beliebigen Baum aus seinem eigenen Vorrat und platziert ihn dort, wo der vorherige Baum stand.

Gepflanzt und umgepflanzt wird solange, bis alle ihren Vorrat aufgebraucht haben. Dann kommt es zur Wertung, indem jeder seine Zielvorgaben in jeder Farbe und Höhe als zusammenhängende Gruppe wertet. Je Baum gibt es dann einen Punkt. Sind die drei Gruppen jedes Spielers gewertet, gewinnt, wer die meisten Punkte zusammen bekommen hat.

 

Spieletester

01.07.2024

Fazit

WaldMeister ist ein echter Hirnverzwirbler, der so manchen Taktiker an seine Grenze bringt. Da wird eine ordentliche Portion Hirnschmalz verbrannt. Alleine den Überblick im Wald zu behalten ist eine echte Herausforderung. Um die Aufgabe möglichst gerecht zu gestalten, sollten zwei Partien mit unterschiedlichen Vorgaben gespielt und beide Ergebnisse addiert werden.

Wer die gleichfarbigen Bäume wertet, sollte zu Beginn seinen Vorrat auch entsprechend nach Farbe sortiert vor sich auslegen. Der Gegner macht das gleiche mit den unterschiedlichen Höhen. Auf diese Weise hat jeder immer sofort im Blick, worauf es in seinem Wald ankommt. Trotzdem ist es nicht ganz einfach, eine entsprechende Siegstrategie zu finden, zumal einem der Gegner immer wieder in die Parade fährt und versucht, meine großen Flächen durch das Verschieben von Bäumen zu teilen und somit zu verkleinern.

WaldMeister ist eine schöne Duellaufgabe für zwei Personen, die mit ihrer kurzen Spieldauer und dem gewohnt tollen Material begeistern kann. Gerne mehr davon!

Redaktionelle Wertung:

Plus

  • Hirnverzwirbler
  • phantastisches Material
  • hoher haptischer Aufforderungscharakter

Minus

  • hoher Preis

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer: 20 bis 30 Minuten
Preis: 50,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2022
Zubehör:

1 Spielbrett

54 Spielsteine (je 6 Stecker in 3 Farben und 3 Höhen)

1 Anleitung (DE, EN, FR)

 

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7246 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2322 Berichte.