Fifth Avenue

Manhattan im Bauboom der 30er Jahre – und wir mittendrin statt nur dabei! Nur wer klug Geschäfte und Hochhäuser platziert, wird am Ende die Nase vorne haben.

Wer am Zug ist, hat die Wahl zwischen verschiedenen Aktionen. Sie beinhalten Hochhäuser vom Vorrat nehmen, ein Geschäft platzieren (vorwiegend am Spielbeginn interessant), Baukarten nehmen, Wertung eines Stadtviertels (was man aber selten in Anspruch nimmt, vor allem bei drei und vier Spielern) etc. Zuletzt versetzt man noch einen Kommissionsstein. Wenn die Kommissionen durch die Stadt wandern, markieren sie die Felder, die sie besucht haben. Ab und an löst dies Versteigerungsrunden in den markierten Vierteln aus. Je höher die gespielten Karten hier sind, desto weniger Häuser darf man jedoch aufstellen – ein Umstand, den man immer bedenken sollte! Auf das Bauen von Häusern darf man auch verzichten, statt dessen kann man einen Baustopp über das Viertel verhängen.

Die Bauplätze in den Stadtvierteln haben verschiedene Farben. Um auf ihnen Wolkenkratzer errichten zu können, braucht man entsprechend farbige Baukarten, die schwarzen Karten sind Joker. Geschäfte können auf jedem Bauplatz gebaut werden. Einzige Einschränkung: Auf einem Bauplatz können max. zwei Geschäfte oder beliebig viele Hochhäuser einer Farbe stehen, Mischungen sind nicht erlaubt.

Das Spiel endet, wenn entweder das letzte Geschäft gebaut oder der zweite Baustopp verhängt worden ist. Jedes Viertel ohne Baustopp wird nun nochmals gewertet, außerdem gibt es die einzige Wertung im Central Park. Der Spieler mit den meisten Siegpunkten ist der Gewinner.

Wie funktioniert überhaupt eine Wertung? Nun, das ist ganz einfach. Wird ein Viertel gewertet, so erhält man Punkte für die Anzahl der eigenen Hochhäuser multipliziert mit den Punkten für die Anzahl verschiedener Geschäftsarten auf den beiden Nachbarbauplätzen.


Spieletester

05.11.2004

Fazit

Fifth Avenue ist für drei bis vier Spieler konzipiert. Spielt man nur zu zweit, so spielt ein fiktiver dritter Spieler mit. Im Vergleich zu anderen Spielen wie z.B. Alhambra wurde hier ein wirklich attraktives, leicht zu handhabendes Spielsystem dafür gefunden. Die Glückskomponente stört nicht, wirkt sogar belebend. Zu dritt und zu viert gefiel uns das Spiel allerdings nicht ganz so gut wie zu zweit: Die Versteigerungen treten viel häufiger auf und es mangelt an Jokerkarten. Will man Jokerkarten nachbekommen, verdoppeln die Kommissionen ihr Tempo – ein Teufelskreis ohne Ausweg.
Fifth Avenue ist das zweite Werk von Wilko Manz, sein erstes (Giganten) erntete viele Preise.
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2 bis 4
Alter: ab 12 Jahren
Spieldauer: 60 Minuten
Preis: 30,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2004
Verlag: alea
Autor: Wilko Manz
Grafiker: Alexander Jung
Genre: Taktik
Zubehör:

1 Spielplan, 60 farbige und 50 schwarze Baukarten, 72 Hochhäuser, 36 Geschäftsplättchen, 4 Übersichtskarten, 2 Kommissionssteine, 6 Kommissionsplättchen, 2 Baustoppschilder, 1 Spielanleitung

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7240 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2316 Berichte.