Last Mouse Lost

Die letzte Maus verliert! So die Übersetzung des Spieltitels. Was hat das zu bedeuten? Ganz einfach: Last Mouse Lost ist ein strategisches Spiel für zwei Personen, in dem man Mäuse verschwinden lässt. Wer gezwungen ist die letzte Maus in ihr Loch zu drücken, hat die Partie verloren.

Das Spiel besteht aus lediglich einer Scheibe von etwa 120 Millimetern Durchmesser und fünfzehn Millimeter Höhe. Das Material ist Silikon. Durch Stege ist sie in Reihen unterteilt, die Reihen beinhalten zwischen drei und sechs Mäuse. Diese Mäuse sind Erhebungen, die man eindrücken kann und die dann unten bleiben (ähnlich den Markierungen für heiß/kalt auf den Becherdeckeln in Fastfood-Lokalen).

Wer an die Reihe kommt, darf beliebig viele Mäuse in einer Reihe eindrücken. Bei den Profiregeln gibt es noch die Einschränkung, dass man nur nebeneinander liegende Mäuse drücken darf. So wird gespielt, bis alle Mäuse eingedrückt wurden. Wer die letzte Maus bewegen musste, hat die Partie verloren. Jetzt kann das Spielgerät einfach umgedreht werden, da die eingedrückte Position auf der einen Seite der nicht gedrückten Position auf der anderen Seite entspricht. Es werden (maximal) fünf Partien gespielt, wer mindestens drei davon für sich entscheiden kann hat das Spiel gewonnen.

Spieletester

25.12.2014

Fazit

Aufgrund der relativ geringen Anzahl von Mäusen (28 Stück in sechs Spalten) dauert eine Partie angenehm kurz. Andererseits aber ist das Spiel taktisch nicht sehr abwechslungsreich. Während man die ersten Züge eher planlos durchführt, beginnt man irgendwann zu überlegen was man als nächstes machen soll. Wer mit diesen Überlegungen früher beginnt, hat deutlich höhere Chancen auf den Sieg. Sicher gibt es hier - wie auch bei Schach - eine optimale Strategie, die entweder dem Startspieler oder seinem Gegenüber den ungefährdeten Sieg versprechen würde. Es geht aber auch ohne komplizierte Überlegungen, weshalb man das Spiel schon mit recht jungen Kindern spielen kann. Die freuen sich über die kleinen Mäusegesichter, die man mit der Fingerkuppe umstülpt. Egal ob man es lieber taktisch oder aus dem Bauch heraus spielt: Jeder kann seinen Spaß mit Last Mouse Lost haben. Das Silikon ist lebensmittelecht und gesundheitlich unbedenklich, wenn es schmutzig ist kann man es im Geschirrspüler waschen. Wasser kann dem Spiel nichts anhaben, wodurch es sich ausgezeichnet für Badeurlaube eignet. Wegen fehlender Einzelteile und geringen Abmaßen ist es außerdem perfekt für Reisen. Man kann es aber auch z.B. als Frisbee zweckentfremden oder als Untersetzer für heiße Töpfe verwenden. Nur scharfe Kanten, die mag Silikon nicht und ist leicht zerschnitten.
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2
Alter: ab 5 Jahren
Spieldauer: 10 Minuten
Preis: 8,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2013
Verlag: FoxMind Games
Grafiker: Karl Malépart
Genre: Logik
Zubehör:

1 Spielgerät, 1 Spielanleitung

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7106 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2304 Berichte.