Blueprints

Blueprints, das sei gleich vorausgeschickt, sind im nationalen Baugewerbe als Blaupausen bekannt. Blaupausen wiederum haben mit lila Pausen nichts zu tun sondern sind die Bezeichnung für Pläne vom Herrn Baumeister, im Idealfall sogar vom Herrn Dipl. Architekten.

Hoch hinaus kommt man in diesem Bauspiel allerdings nicht.
Maximal sechs Etagen hohe Wolkenkratzer sind mit den genau sechs Würfeln zu bauen. Mehr ist nicht drinnen. Das Erreichen der Maximalhöhe geht jedoch auf Kosten der Bauvorgabe auf der gezogenen Blaupause. Beides geht nicht.
Jedes Gebäude braucht drei oder vier Würfel als Basis.
Bebaut man die Grundfläche der eigenen Blaupause hinter dem Sichtschirm nach Vorschrift, hat man nicht mehr viele Möglichkeiten für die Vertikale. Das ist auch nicht unbedingt nötig. Der aus sechs Würfeln fertig gestellte Bau nach Vorschrift bringt nämlich sechs Punkte.
Zudem werden die einzelnen Würfelarten extra gewertet.

Jeder Holz-Würfel (orange) bringt zwei Punkte pro angrenzendem Würfel, egal welcher Farbe.
Jeder Stein-Würfel (schwarz) bringt Punkte entsprechend der Etage in der er eingebaut wurde.
Grüne Würfel aus Recyclingmaterial werten in ihrer Gesamtheit, je mehr Würfel desto mehr Punkte.
Jeder Glas-Würfel (durchsichtig) zählt so viele Punkte wie er Augen am Flachdach zeigt.

Damit ergibt sich summiert die Punktesumme für das aktuell gestaltete Bauwerk. Für diese Wertung dient die Score-Tafel mit den Score-Markern. Wer die meisten Punkte erzielt gewinnt den Bau-Award in Gold mit drei Siegpunkten, Silber bringt zwei und Bronze noch einen Punkt. Der letzte Spieler geht bei dieser Wertung leer aus. Das ist durch Reduktion der verfügbaren Award-Karten auch bei drei oder zwei Spielern so.

Neben diesen Award-Karten gibt es auch die Spezial-Preis-Karten zu jeweils zwei Siegpunkten.
Anwärter auf einen Spezialpreis ist jedes Hochhaus mit fünf oder sechs Etagen, ein Gebäude mit fünf oder sechs gleichen Materialien, ein Häuschen mit vier oder mehr Würfeln mit gleicher Augenzahl und jede Hundehütte, deren sechs Würfel die Werte von eins bis sechs zeigen.
Da in jeder der drei zu spielenden Runden nur jeweils ein Spezial-Preis jeder Art vergeben wird, werden auch Gleichstände entsprechend abgehandelt.
Wer nach den drei Runden die meisten Siegpunkte gesammelt hat ist Sieger und bekommt die goldene Maurerkelle (nicht im Spielmaterial inkludiert) verliehen.

Was zu tun ist scheint hoffentlich klar.
Aber wie?

Sieben Würfel werden aus dem (etwas zu engen) Stoffbeutel gezogen und entsprechend der gewürfelten Werte sortiert.
Einen Würfel nehmen und auf die Blaupause legen und die Auslage mit einem Würfel aus dem Beutel ergänzen, das ist ein Spielzug.
Ein Würfel darf nur auf einen anderen gelegt werden wenn sein Wert höher oder zumindest gleich hoch ist.
Mehr ist regeltechnisch schon nicht zu beachten.
Zu beobachten sind die Gegenspieler.

Spieletester

29.11.2013

Fazit

Blueprints ist ein einfaches Spiel. Die Altersangabe 14+ ist mir völlig unverständlich. Die 32 Würfel, die Schachtel, die Karten und der stimmig blaue Stoffbeutel sind aus hochwertigem Material. Das Spiel kann mit der Qualität der Zutaten leider nicht mithalten. Sehr spannend ist die Arbeit als Architekt nicht. Ein wenig Bluff ist möglich, zumeist wird man aber versuchen, die Vorgaben der Blaupause zu erfüllen. Wenn es die Würfel zulassen hat man Glück oder von Beginn an auf das richtige Pferd gesetzt, sonst muss man umdenken. Aber auch das ist bereits mit 10 Jahren zu schaffen. Die Regel für zwei Spieler bietet einen kleinen Zusatzkniff. In einem Spielzug nimmt der aktive Spieler einen Würfel an sich und einen zweiten aus der allgemeinen Auslage aus dem Spiel. Danach ergänzt er mit zwei aus dem Stoffsäckchen. Damit kann man ein wenig fieser sein als bei drei oder vier Spielern. Aber der Gegenspieler auch, das sollte nicht vergessen werden.
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Besucherkommentare

Xarlos | 16.08.2015

2014 brachte Asmodee das Spiel von Z-Man Games für den deutschen Markt heraus. Das Spielmaterial blieb unverändert, lediglich die Regel wurde übersetzt und in der deutschen Sprachversion beigelegt.
Blueprints glänzt mit einer einfachen Spielidee und einer perfekten und darauf abgestimmten Ausstattung. Schnell gespielt hält es einige Zockerelemente bereit. So ist man während seiner Bautätigkeiten vom Würfelglück abhängig und muss eventuell auch mal von bereits begonnenen Bauvorhaben Abschied nehmen um seine Strategie entsprechend neu anzupassen. Seicht ist das Spiel dabei jedoch nicht, ein hirnverzwirbelndes Schwergewicht sollte allerdings auch nicht erwartet werden. Unter dem Strich geht Blueprints als blitzsauberes Bier und Brezel Spiel über die Ladentheke, das zudem aufgrund seiner kompakten Abmessungen schnell den Weg in den Urlaubskoffer oder die Strandtasche findet. Empfehlenswert und in jedem Fall auch schon für Kinder ab 10 Jahren geeignet!

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2 bis 4
Alter: ab 14 Jahren
Spieldauer: 30 Minuten
Preis: 19,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2013
Verlag: Z-Man Games
Autor: Yves Tourigny
Genre: Bluff
Zubehör:

2 Regelhefte (englisch, französisch), 32 Würfel (je 8 in orange=Holz, schwarz=Stein, grün=Recyclingmaterial, durchsichtig=Glas), 24 Blueprint-Karten, 9 Award-Karten, 12 Preis-Karten, 4 Sichtschirme, 1 Wertungsleiste, 1 Stoffbeutel, 4 Score-Marker

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7243 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2318 Berichte.