quroma

Aus dem schweizerischen Appenzellerland kommt nicht nur sehr leckerer Käse, sondern auch Holzspiele für clevere Köpfe. Der Verlag arte ludens setzt in diesem Zusammenhang vor allem auf Qualität und legt dabei auch ein besonderes Augenmerk auf die künstlerische Gestaltung seiner Spiele. Von diesem Verlags-Credo überzeugen konnte ich mich bei der Neuheit quroma. In einer Spielschachtel aus gewellter Pappe, in der kein bisschen Luft über ist, befinden sich 48 farbige Spielsteine und eine Spielanleitung, die auf einem einzigen Blatt Papier Platz fand.

Bei quroma versucht jeder der zwei bis vier Spieler möglichst viele Quartette zu sammeln. Diese bestehen immer aus jeweils vier gleichfarbigen Steinen und sind je Farbe nur ein einziges Mal im Spiel enthalten. Nachdem aus den Steinen jeweils 16 Türme mit drei unterschiedlichen Farben gebildet und im 4x4-Raster aufgestellt wurden, beginnt der jüngste Spieler und es geht im Uhrzeigersinn weiter. Ein Zug besteht immer aus drei Aktionen, wobei die zwei erlaubten Möglichkeiten „Schritt“ und „Dreh“ in beliebiger Reihenfolge zur Verfügung stehen. Der oberste Stein eines Turmes oder ein einzelner Stein können orthogonal um eine Position auf einen anderen Turm oder auf ein leeres Feld versetzt werden. Ein Turm, der aus mindestens zwei Steinen besteht, kann an Ort und Stelle gedreht werden.

Die Farbe, die beim ersten Schritt eines Zuges sichtbar wird, muss sich der nachfolgende Spieler merken und seinen Zug mit dieser Farbe beginnen. Ist keine Farbe sichtbar, weil ein Einzelstein zuerst bewegt wurde, darf der nachfolgende Spieler mit einer beliebigen Farbe beginnen. Zwei gleichfarbige Steine, die am Ende seines Zuges obenauf liegen, werden von dem aktiven Spieler aus dem Spiel genommen und vor sich abgelegt. Sobald nur noch einzelne Steine auf dem Spielfeld liegen, endet das Spiel. Gewonnen hat jetzt derjenige, der die meisten Quartette auf sich vereinen konnte. Herrscht hierbei Gleichstand, gewinnt die Person mit den meisten Paaren.


Spieletester

22.01.2013

Fazit

Der Zugmechanismus mit der Startfarbe erinnert so ein wenig an Kamisado, bei dem ein eigener Drachenturm in der Farbe des Feldes bewegt werden muss, auf dem der Gegner vorher seinen Zug beendet hatte. Bei quroma handelt es sich um ein völlig abstraktes Spiel, bei dem so einiges an Voraussicht benötig wird. Auch Kopfüber-Denken und eine gute räumliche Vorstellungskraft sind hier von Vorteil. Man muss schon ein paar Züge im Voraus denken können, um dem Gegner nicht eine Steilvorlage zu dessen Vorteil zu liefern. Sitzen Grübler am Tisch, kann sich eine Partie auch schon mal in die Länge ziehen. Ansonsten erwartet die Spieler ein farbenfrohes Taktikspiel, das durch seine einfachen Regeln schnell erfasst ist und durch seine Variabilität begeistert. Das Material ist von hervorragender Qualität, allerdings sind die Farben bei ungünstigen Lichtverhältnissen durch die teilweise geringen Unterschiede nur schwer unterscheidbar. Über den u.a. Link kann ein hervorragend gemachtes Erklärvideo aufgerufen werden, mit dem man die Regeln anschaulich vermittelt und Lust auf eine Probepartie bekommt.
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2 bis 4
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer: 30 Minuten
Preis: 34,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2012
Verlag: arte ludens
Genre: Strategie
Zubehör:

48 Spielsteine 1 Spielanleitung

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7155 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2304 Berichte.