Trajan

110 nach Christus befindet sich das römische Reich auf seinem Zenit, denn dank Kaiser Trajan erfährt das Imperium seine bisher größte Ausdehnung. Doch nur wer auch an umfangreiche Bau- und Sozialmaßnahmen denkt, der wird in den Herzen seiner Untertanen zur Legende...

Einmal Herrscher sein

Bei Trajan versuchen die Spieler innerhalb eines Zeitraumes von vier Quartalen gegenseitig die erfolgreichste Herrschaft zu führen. Dafür stehen ihnen sechs verschiedene Aktionen zur Verfügung, die ihnen je nach Zeitpunkt und Position eine unterschiedlich hohe Zahl an Siegpunkten einbringen. Doch wer nur auf seinen eigenen Vorteil aus ist und nicht zur rechten Zeit für den Bedarf der Bevölkerung vorsorgt, dem wird zu jedem Quartalsende ordentlich die Rechnung serviert.

Der Spielablauf - Aktionswahl à la Mancala

Der Ablauf in Trajan ist relativ einfach: Die Spieler spielen reihum ihre Züge, bis ein Quartal vorüber ist. In einem Zug hat jeder Spieler die Möglichkeit, eine Aktion durchzuführen, wobei sich die Art der Aktion aus der von ihm selbst bestimmbaren Umverteilung seiner Aktionssteine ergibt. Von diesen hat jeder Spieler 12 in den unterschiedlichsten Farben, die er zu Beginn auf seinem eigenen Spielertableau in den kreisförmig angeordneten Mulden frei verteilen kann. Der Haken liegt in der Art der Umverteilung, denn die Aktionssteine einer Mulde dürfen nachträglich nur mehr im Uhrzeigersinn und auch nur mehr mit einem Aktionsstein pro nachfolgender Mulde verteilt werden. Jene Mulde, in der schließlich der letzte Aktionsstein landet, bestimmt dann auch die auszuführende Aktion … und mit etwas Glück (und Köpfchen) erhaltet ihr dabei sogar noch das neben der Mulde liegende Trajan-Plättchen, wenn nämlich die Aktionssteine in der Mulde sich mit dem auf dem Plättchen abgebildeten Muster decken sollten.

Die Aktionen - Von Krieg, Frieden und Trajan

Die verschiedenen Aktionen sind in ihrer Art und Auswirkung höchst unterschiedlich. So ergeben sich die erhaltenen Siegpunkte aus der Hafen-Aktion durch bestimmte Kombinationen sammelbarer Warenkarten, während bei Militär- und Bau-Aktionen sowohl Siegpunkte als auch andere Vorteile durch den Einsatz von Gefolgsleuten erzielt werden, welche nach ihrem Einsatz allerdings permanent verloren sind (weshalb dieser gut überlegt sein sollte). Die Senats-Aktion wiederum bringt neben einem stetig wachsenden Siegpunktzugewinn vor allem die Möglichkeit, am Ende eines Quartals wertvolle Bonustafeln zu ergattern, welche gegen Spielende entscheidend sein können, wohingegen das Forum mit Zusatzaktionen lockt, welche unter anderem begehrte Aktionen gleich mehrfach hintereinander ermöglichen. Schlussendlich gibt es dann auch noch die Trajan-Aktion …



Von Gewinn und Verlust: Trajan- und Bedarfsplättchen

… mit der ihr eure Mulden mit Trajan-Plättchen befüllen könnt. Diese unterteilen sich in verschiedene Gruppen und bringen euch neben einer unterschiedlich hohen Siegpunktzahl zusätzlich eine gruppenspezifische Sonderaktion. So lassen sich beispielsweise zusätzliche Warenkarten ergattern, zeitsparend Gefolgsleute zum Einsatz für künftige Bau- oder Militäraktionen vorbereiten und auch permanente Bedarfsplättchen lassen sich auf diese Weise erhalten. Gerade Letztere sind überaus praktisch, denn “normale” Bedarfsplättchen erhaltet ihr zwar relativ leicht über die diversen Aktionen, diese halten allerdings nur einmal vor. Sollte zu Quartalsende darüberhinausgehender Bedarf eurer Bevölkerung bestehen, kostet euch das wertvolle Siegpunkte und vielleicht sogar den Sieg.

Spieletester

29.04.2012

Fazit

Trajan ist ein beeindruckendes und überaus ausgereiftes Spiel, allerdings dauert es ein Weilchen, bis ihr hinter die teils komplex ineinandergreifenden Mechanismen gestiegen seid. Für Anfänger ist es daher empfehlenswert, sich für die ersten Partien auf einige wenige Aktionen einzuschränken, bis zumindest das rudimentäre Verständnis für das Zusammenspiel vorhanden ist. Dann aber kann das Spiel vollends seine schweißtreibende Wirkung entfalten, denn eine perfekte Strategie gibt es aufgrund der verzahnten Aktionen nicht. Stets kommt einem der soeben erlangte Vorteil wie ein Nachteil vor, denn was ihr bei einem Bereich an günstiger Position herausarbeitet, fehlt euch wiederum in einem anderen. Zudem muss ja nicht nur gemeinsam auf dem Spielfeld, sondern gerade auch einzeln für sich auf den Spieltableauts geknobelt werden; wobei ich an dieser Stelle Stefan Feld wirklich gratulieren muss: Er hat das Mancala-Prinzip nicht nur zweckdienlich eingebaut, sondern es wirklich gehirnzermarternd gut in das gesamte Balancing der Aktionen integriert! Trajan ist ein Spiel, das man einfach nur empfehlen kann. Es wird niemals langweilig und zu keinem Moment habt ihr das Gefühl, dass bereits alles verloren ist. Dafür müsst ihr nur eine etwas längere Eingewöhnungsphase hinnehmen, werdet dafür aber mit reichlicher Spielfreude belohnt werden.
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2 bis 4
Alter: ab 12 Jahren
Spieldauer: 90 Minuten
Preis: 40,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2011
Verlag: Ammonit
Autor: Stefan Feld
Grafiker: Jo Hartwig
Genre: Strategie
Zubehör:

1 Spielplan 60 kleine Spielfiguren 4 Fehldherren und 8 Scheiben 4 Ablagetableauts 4 Trajanbögen 4 Sätze achteckiger Aktionssteine 1 Zeitstein 60 Warenkarten 54 Trajanplättcen 12 Zusatzaktionsplättchen 20 Bauplättchen 24 +2-Marker 15 Bedarfsplättchen 3 Schiffsplättchen 12 Bonustafeln 4 Quartalsanzeiger 1 Stoffbeutel 2 Spielanleitungen

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7209 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2309 Berichte.