Sandwich

Ich bin ein Sandwichliebhaber und mag an Sandwiches die Variationsmöglichkeiten. Ob Schinken-Gurke-Ei, Chicken-Hawaii oder Rucola-Tomate – der Sandwichmacherei sind keine Grenzen gesetzt.
Beim Spiel Sandwich geht es darum mit den vorhandenen bzw. gezogenen Zutaten die besten Sandwiches zu kreieren. Dabei können auch abartige Kompositionen ans Tageslicht gelangen. Ob diese gut oder schlecht sind, entscheiden die Spieler und dafür gibt es Punkte. Wer nach drei Kreationsrunden die meisten Punkte gesammelt hat, gewinnt das Spiel.


Spielablauf:
Jeder Spieler erhält neun Zutatenkarten, die sie als verdeckten Stapel vor sich liegen haben.
Alle Spieler decken gleichzeitig ihre oberste Karte auf und legen sie in die Tischmitte.
Jetzt ist Reaktion gefordert. Die Spieler müssen sich schnell ihre ausgewählte Zutat schnappen und diese vor sich ablegen.
(Hier lehnt der Autor in seiner Anleitung explizit jegliche Verantwortung für Prellungen, Quetschungen und Schrammen ab. ;-))
Dieser Reaktionsvorgang wird insgesamt neun Mal durchgeführt bis alle Zutatenkarten verteilt wurden.

Danach dürfen die Spieler untereinander ihre Zutatenkarten einzeln tauschen. In dieser Phase versuchen die Spieler drei Sandwichkreationen aus jeweils drei Karten zu erstellen.
Die Zutaten der jeweiligen Sandwiches werden als Stapel zurechtgelegt.
Nun geben die Spieler reihum jedem Mitspieler im Uhrzeigersinn einen Stapel weiter (je einen an den ersten, zweiten und dritten Mitspieler zur linken Hand).

Jetzt ist die Verkostungsphase an der Reihe. Das heißt, jeder Spieler liest die vor ihm liegenden Kreationen laut vor und bestimmt, welches davon er am liebsten und am zweitmeisten mag.
Für das beste Sandwich gibt es drei Punkte, das zweitbeste einen Punkt.
Nachdem jeder Spieler seine Lieblingssandwiches auserkoren hat, werden die Punkte des jeweiligen Spielers auf einem Block notiert.

Danach werden die nächsten neun Zutatenkarten verteilt und eine neue Runde beginnt.

Nach drei Runden endet das Spiel. Der Spieler mit den meisten Punkten gewinnt das Spiel.

Es gibt auch eine Variante für drei Spieler, wobei die Spieler zwölf Karten erhalten und dadurch vier Sandwiches mit je vier Zutatenkarten kreieren. Es werden immer zwei Sandwiches an die Mitspieler weitergegeben.

Spieletester

04.07.2012

Fazit

Sandwich sticht optisch durch seine Schachtelgröße heraus. Diese ist sehr klein, aber dadurch auch ideal zum Mitnehmen geeignet. Ein Nachteil ist, dass sich die Schachtel schwer öffnen lässt. Die Bilder wurden lieb gezeichnet und sind gut voneinander zu unterscheiden. Farblich empfinde ich den beigen Hintergrund etwas langweilig. Das Material ist soweit gut, leider kleben die Karten anfänglich ein wenig zusammen, was sich aber durch mehrmaliges Spielen wieder legt. Sandwich kommt bei jungen Spielern super an – sie mögen die Reaktionskomponente und das Zusammenstellen der Sandwich-Zutaten. Besonders witzig ist, wenn unmögliche Kombinationen herauskommen. Interessanterweise lehnten Kinder Sandwiches mit der Schokoladezutat ab, da sie mit süßen Zutaten weniger kreativ waren. Ein Sandwich muss nun mal würzig sein! ;-) Ich finde die Mischung des Spiels gelungen: Die Reaktionskomponente bringt viel Schwung ins Spiel. Beim Zubereiten der Sandwiches können die Spieler ihre Kreativität unter Beweis stellen. Zum Schluss darf man auch noch als Juror die Sandwiches der Mitspieler bewerten. Sandwich ist mit mehr Spielern definitiv schöner zu spielen. Durch die kurze Spielzeit steht mehreren Spielrunden nichts im Weg und es eignet sich auch als Absackspiel für einen Spielenachmittag.
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 3 bis 6
Alter: ab 7 Jahren
Spieldauer: 15 Minuten
Preis: 10,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2010
Verlag: Le Joueur
Genre: Legen
Zubehör:

56 Karten 1 Spielanleitung

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7210 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2309 Berichte.