Tohuwabohu

36 verschiedene, aber teilweise recht ähnliche, bunte Formern werden auf den Tisch gelegt – ein Tohuwabohu! Nun wird eine Aufgabenkarte aufgedeckt, die drei der ausliegenden Formen zeigt. Alle Spieler versuchen nun, gleichzeitig das richtige Objekt zu entdecken und ihre Hand darauf zu platzieren. Man kann also maximal zwei der drei Formen für sich reservieren. Die schnellsten Spieler erhalten als Belohnung die gefundenen Formen. Die nächste Aufgabenkarte wird umgedreht. Wer zum Schluss die meisten Punkte hat (oder wer als erster sieben Karten besitzt), hat gewonnen.

Als schwierigere Variante kann man die Formen auch umdrehen, sodass nur mehr die schwarzen Rückseiten zu sehen sind. Oder man benützt die Rahmenteile statt den Formen, um das ganze Tohuwabohu noch schwieriger zu gestalten.


Spieletester

08.02.2003

Fazit

Tohuwabohu ist ein witziges, schnelles Spiel für zwischendurch. Man sollte das Spiel aber nur in einer Spielrunde spielen, in der alle Spieler die gleichen Vorraussetzungen haben (gilt das nicht für alle Spiele?), da man ansonsten chancenlos ist. Schade, dass es dieses nette Spiel nicht mehr im Handel gibt!
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 3 bis 6
Alter: ab 7 Jahren
Spieldauer: 30 Minuten
Preis: 10,00 Euro
Erscheinungsjahr: 1999
Verlag: Goldsieber
Grafiker: Franz Vohwinkel
Genre: Action
Zubehör:

36 Rahmen, 36 Formen, 54 Aufgabenkarten

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7101 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2303 Berichte.