Ausgerechnet Honolulu

Mittlerweile konnten wir dank dem Verlag HUCH & friends schon nach Buxtehude, nach Unken, nach Uppsala, nach Bünzen und nach Pankow reisen. Und da Europa natürlich nicht die Welt ist, vergnügen wir uns nunmehr auch in Honululu.

Die Spielregeln von Ausgerechnet Honululu sind mit denen der anderen Ausgaben identisch. Aus den über 200 Ortskarten werden zufällig 45 ausgewählt, in welche nach jeweils 15 Karten eine Intermezzokarte einsortiert wird. Wird diese aufgedeckt, ist eine Spielrunde vorbei. Zu Beginn jeder Spielrunde wird eine Ortskarte zufällig gezogen und dieser Ort anschließend zum „Nabel der Welt“ erklärt, von welchem ausgehend reihum alle anderen Orte in Richtung der vier Himmelsrichtungen einsortiert werden müssen. In welche Richtung, das ist dem aktuellen Spieler vorbehalten. Wenn notwendig, muss er die Ortskarte auch zwischen zwei anderen Ortskarten platzieren.

Allein, wo das berühmt-berüchtigte Halbwissen anfängt, werden natürlich auch recht schnell Fehler gemacht. Meinen die Mitspieler einen solchen erkannt zu haben, muss die zuletzt gelegte Karte zusammen mit einer entsprechend angezweifelten Nachbarkarte umgedreht werden. Auf der Rückseite der Karten sind nämlich neben weiterführenden, geografischen Informationen zum Ort auch seine genauen Welt-Koordinaten vermerkt. Diese werden mit der Nachbarkarte verglichen, um festzustellen, ob die Karte richtig oder falsch eingeordnet wurde. War der Zweifel berechtigt, erhält der Zweifler einen der 4 Holzchips des Spielers, der die Karte falsch eingeordnet hatte. Wurde die Ortskarte korrekt eingeordnet, erhält der Spieler einen Chip vom Zweifler. Kommt die Intermezzokarte zum Vorschein, können alle Spieler verdeckt einen Tipp abgeben, wie viele der ausgelegten Karten immer noch falsch eingeordnet sind. Hierbei können die Spieler bis zu zwei zusätzliche Chips gewinnen. Danach werden die Karten abgeräumt und eine neue Spielrunde beginnt. Der Spieler, der nach drei Spielrunden die meisten Chips sein eigen nennen kann, ist Sieger.

Spieletester

02.08.2011

Fazit

Geografiespiele sind fast immer das Abbild früherer Geografiestunden. Entweder man mag sie oder eben nicht. Deshalb sollte man Ausgerechnet Honululu auch nicht bierernst nehmen, lernen kann man bei diesem Spiel trotzdem jede Menge. Zudem scheint es ja viele Abnehmer für derartige Spiele, welche auf eine angenehme Art und Weise Partyspiel mit Lernspiel verbinden, zu geben, denn nicht umsonst sind mittlerweile so viele verschiedene Ableger dieser Serie erschienen. Und wer weiß, vielleicht platzt genau durch dieses nette Spiel bei dem einen oder der anderen der Knoten und die Geografie und die damit verbundene Orientierung sind nicht mehr das berühmt-berüchtigte Buch mit den sieben Siegeln. Für mich eine klare Kaufempfehlung, denn wo sonst kann man auf so bequeme Art vom Spieltisch aus eine Weltreise unternehmen?
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2 bis 6
Alter: ab 10 Jahren
Spieldauer: 20 Minuten
Preis: 13,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2011
Verlag: HUCH & friends
Genre: Quiz
Zubehör:

Spielregel, 35 Holzchips, 1 Richtungskarte, 2 Intermezzokarten, 209 Ortskarten weltweit (davon 25 Sehenswürdigkeiten weltweit)

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7105 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2304 Berichte.