Der Herr des Dschungels

Krimsus Krimskramskiste bietet auf seiner Website Spiele zum Download an. Das heißt, der Preis ist bei weitem geringer, aber dafür muss man die Spiele auch selbst ausdrucken. So ist auch Der Herr des Dschungels eines davon. Bei diesem Kartenspiel buhlen die Spieler als Dschungelherren getarnt um die hübsche Jane. Nicht nur, dass die Konkurrenz hart ist, auch Cheetah ist ein eifersüchtiges Ding, das die Tarzans gerne den Krokodilen zum Fraß vorwirft.
So müssen sich die Dschungelhelden durch den Urwald kämpfen, wobei derjenige gewinnt, der Jane als erster erreicht.


Spielablauf:
Der 8-teilige Spielplan wird in die Tischmitte gelegt.
Die Janekarte wird ganz nach links auf den Spielplan gelegt. Die Lianenkarten werden verdeckt gemischt und acht davon werden nochmals mit der Cheetah-Karte vermischt. Sie werden rechts neben die Janekarte nebeneinander offen ausgelegt, wobei die Cheetahkarte unter die zuletzt aufgedeckte Lianenkarte gelegt wird. All die anderen Lianenkarten werden als verdeckter Stapel neben den Tischplan gelegt. Das Krokodil wird auf das linke, blaue Flussfeld gelegt.
Jeder Spieler sucht sich ein Kartendeck seiner Wahl aus. Die Dschungelherren werden rechts neben die Lianen gelegt und die Zahlenkarten werden in die Hand genommen.
Der Startspieler erhält die Startspielerkarte.

Es wird zwischen einer Einsteiger- und einer Fortgeschrittenen-Variante unterschieden. Bei der Einsteiger-Variante legt jeder Spieler reihum seine Zahlenkarte ab und führt seinen Zug aus. Bei der Fortgeschrittenen-Variante legen alle Spieler verdeckt ihre Zahlenkarte vor sich ab und dann werden die einzelnen Züge reihum abgehandelt.
Danach kommen die Zahlenkarten für jeden Spieler auf einen eigenen Ablagestapel. Hat ein Spieler keine Handkarten mehr, nimmt er sich seinen Ablagestapel wieder in die Hand. Wurde eine Runde durchgespielt, wird der linke Nachbar Startspieler.

Ist ein Spieler am Zug, bewegt er seinen Schwinger seiner Kartenzahl entsprechend vorwärts oder Rückwärts.
Die Länge der Liane gibt vor, wie weit sich der Dschungelheld bewegen oder eben schwingen darf.
Kurze Lianen bewegen Schwinger um eine Karte weiter, mittlere Lianen um zwei Karten und lange Lianen um drei Karten.
Höhere Kartenzahlen verfallen einfach, wobei sich der Dschungelheld bei einer „0“ nicht weiterbewegt.

Es können sich aber auch Schwinger aneinander an eine Liane hängen.
Dazu trägt die Dicke der jeweiligen Liane unterschiedlich viele Personen. Eine dünne Liane trägt eine Person, eine durchschnittliche Liane zwei Personen und eine ganz dicke Liane sogar drei Personen.
Hängen zuviele Personen an einer Liane, reißt sie und die Schwinger fallen in den Fluss. Die Lianenkarte kommt auf einen Ablagestapel und eine neue Lianenkarte kommt an deren ursprüngliche Stelle.

Krokodil und Cheetah:
Der Startspieler bewegt vor seinem eigenen Zug das Krokodil und der letzte Spieler nach seinem Zug Cheetah. Hierzu wird die Zahlenkarte des Startspielers bzw. des letzten Spielere als Bewegungsweite benutzt, wobei immer die Gegenrichtung des Spielers genutzt wird. Landet das jeweilige Tier am Spielplanende, setzt es seinen Weg am anderen Ende wieder fort.
Sobald Cheetah und ein oder mehrere Dschungelhelden aufeinander treffen, schubst Cheetah diese in den Fluss.

Fallen die Spieler genau auf die Position des Krokodils, kämpft dieses mit dem untersten Lianenhänger. Alle anderen Schwinger beginnen wieder auf der Startposition. Der kämpfende Schwinger legt seine höchste Zahlenkarte aus der Hand um 90° verdreht auf seinen Ablagestapel. Diese Karte bildet beim Aufnehmen des Ablagestapels wieder die Startkarte und kann somit als Strafe längere Zeit nicht genutzt werden.

Sobald ein Spieler Jane erreicht hat, ist er der Gewinner – eben der Herr des Dschungels.

Spieletester

13.03.2011

Fazit

Ein Spiel, das man selber ausdrucken kann, hat ja vielleicht für manche einen gewissen Reiz, leider war ich persönlich davon total angenervt. Warum? Man benötigt dickeres Papier, da sich das Papier sonst durch all die Druckerfarbe wellt. Dann muss man sich auch mit seinem Drucker sehr gut auskennen, um die Vorder- und Rückseite aufeinander passend ausdrucken kann. Das hat mit einigen Anläufen halbwegs geklappt. Dann sollte man alles auch noch schön ausschneiden, schließlich möchte man ja ein schönes Spiel haben. Das Spielbrett habe ich auf einen weiteren dünnen Karton aufgeklebt, damit noch mehr Stabilität erreicht wird. Doch wohin mit dem ganzen Spielmaterial? Das heißt, ich musste eine Schachtel basteln oder suchen, bei der A4-Spielplanteile hineinpassen und auch die Karten. Während des Spiels ist uns dann auch aufgefallen, dass die Karten nicht gut rutschen, somit wurden sie in Kartenfolien gepackt und die Spielbrettteile auch mit einer Bücherfolie überzogen... Diese Vorbereitung vor dem 1. Spiel mag für manche eine Herausforderung sein oder auch Spaß bringen, mir leider gar nicht. Ich habe bei der Rezension dieses Spiels herausgefunden, dass ich lieber mehr Geld ausgebe und ein vollständiges Spiel in einer guten Qualität habe, anstatt alles selbst zu machen. So, aber nun zum Spiel selbst: Die Idee und die Illustrationen des Spiels sind toll und haben auf jeden Fall meine Neugierde geweckt. Die Spielanleitung war soweit gut erklärt und klang auch interessant. Die Spielvorbereitung selbst war nicht schwierig, außer, dass eben die Karten kleben blieben. Wir beschlossen gleich mit der Fortgeschrittenenversion, also mit den verdeckten Karten, zu spielen, um gleich eine höhere Spannung zu erhalten. War aber leider nicht so. Man hat durch diese Version leider keine Möglichkeit, irgendwie zu taktieren und muss sich seinem Schicksal ergeben. In der Anfängervariante kann man sich zwar auf den Vorspieler einstellen, aber es kam auch nicht mehr Spannung auf. Der Spielablauf selbst war rund zu spielen und auch die Umsetzung hat mir sehr gut gefallen. Man musste nicht lange warten, es passierte immer etwas Überraschendes auf dem Spielfeld und so wusste man nicht, ob man jetzt mit hinunter fällt oder nicht. Die Idee, dass man sich Lianen-schwingend zur geliebten Jane vorarbeiten muss, ist süß. Gut, dass Cheetah ein eifersüchtiger Affe ist, damit muss man leben. Dass das Krokodil hungrig ist, damit muss man leben. Aber die Mitspieler, die genauso versuchen, die längsten Lianen abzubekommen, können ein Problem werden. So reißt man sich oft gegenseitig in den Abgrund, um vielleicht gefressen zu werden. Wie schon oben erwähnt, empfehle ich die Anfängervariante, obwohl hier die Lianenrissgefahr drastisch gesenkt wird, aber man kann zumindest ein wenig mehr Taktieren. Mir persönlich war Der Herr des Dschungels zu langweilig, aber kam überraschenderweise bei meiner Testrunde mit auch 10-jährigen Spielern gut an. Kinder mögen eine gewisse Glückskomponente in Brett- und Kartenspielen. Ein weiterer Nachteil war das Spielmaterial, das man selber ausdrucken muss, obwohl mir die Optik sehr gut gefällt. Trotzdem, ich kann Der Herr des Dschungels als familientauglich einstufen. Es werden aber noch mehrere optionale Regeln mit Sonderkarten geboten und anderen Regelveränderungen. Die Regeln lassen sich auch beliebig kombinieren. Man kann die Schwinger beliebig vorwärts und rückwärts schwingen lassen, wodurch man wieder höhere Taktierchancen hat. Es gibt die Karte "Oben-Unten", die besagt, auf welchem Ende sich ein Dschungelherr an der Liane zu hängen hat. Die Spieler können diese Karte nach ihrem Spielzug um 180° umdrehen. Es gibt auch noch mehrere Möglichkeiten mit Cheetah, wodurch man die Regeln verschärfen oder vereinfachen kann oder das Spiel noch chaotischer gestalten kann. Es gibt auch noch Aktionskarten, wobei ich vermute, dass jeder Spieler am Spielanfang eine erhält und im Spiel einmal einsetzen darf. Diese Karten wurden weder in der Spielanleitung noch in den optionalen Regeln beschrieben. Das ist auch ein liebes Gimmick und eine schöne Ergänzung. Trotzdem bleibe ich dabei, dass für mich persönlich Herr des Dschungels lieb gestaltet wurde, eine tolle Spielidee hat, aber mir leider zu langweilig war. Trotzdem halte ich es für familientauglich und auch Spielebastler kommen bei einem 3-Euro-Spiel wie diesem auf ihre Kosten. Je nachdem, wieviel Liebe man in die Spielmaterialgestaltung steckt, kann ein besseres oder schlechteres Spielmaterial herausschauen.
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2 bis 6
Spieldauer: 30 Minuten
Preis: 3,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2009
Grafiker: Laura Balzer
Genre: Karten
Zubehör:

Download-Spiel zum selber ausdrucken: 1x8-teiliger Spielplan 5x Sonderkarten (Jane, Cheetah, Krokodil, Oben/Unten, Startspieler) 15x Lianenkarten 6x9-teilige Spielerkartensets in unterschiedlichen Farben (1 Schwinger, 7 Zahlenkarten im Wert von 0-3, 1 Kurzanleitung) 1x4-seitige Spielregel 1x1-seitige optionale Spielregel 1x2-seitige Dschungelkarten-Erweiterungserklärung 1x1-seitige Druckvorgabe

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7240 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2316 Berichte.