HansA TeutonicA

Dass die Hanse eine mittelalterliche Verbindung von deutschen Kaufleuten war, welche Niederlassungen entlang der Ostsee- und teilweise auch der Nordseeküste gründeten, wird sehr viele Leser mindestens durch das Wissen um die Städtekennzeichnungen bestimmter Nummernschilder von deutschen Autos geläufig sein. Weniger bekannt ist allerdings, wie weit sich dieses Händlernetz nach Nord- bzw. Niederdeutschland hinein erstreckte. So waren neben Hamburg, Rostock und Stralsund u.a. auch Köln, Magdeburg und sogar Berlin Hansestädte. Diese historische Vorlage verarbeitet Andreas Steding zu einem vielschichtigen und kurzweiligen taktischen Leckerbissen.

Die Spieler schlüpfen in die Rolle von mittelalterlichen Kaufleuten, welche im Wettstreit gegeneinander ihr Ansehen bzw. Prestige z.B. durch das Schaffen von Handelsnetzwerken oder das Entwickeln von Eigenschaften steigern wollen.

Kernstück des Spiels ist ein beidseitig bedruckter Spielplan, dessen Grafik einer mittelalterlichen Karte nachempfunden ist. Über Geschmack lässt sich trefflich streiten, mir persönlich ist er ein wenig zu dröge. Unabhängig davon, ist er sehr funktional und übersichtlich. Aber warum zweiseitig? Auf der einen Seite gibt es eine Karte für 2-3 Spieler, während auf der zweiten Seite eine separate Karte für 4-5 Spieler zu finden ist. Diese beiden Karten unterscheiden sich nicht nur durch ein Mehr an möglichen Handelsverbindungen, auch im Detail wurde Hand angelegt und die Wertigkeit bestimmter Städte verändert. Dafür ein sehr großes Lob an den Argentum Verlag, solcher Aufwand ist vorbildlich! Zudem gibt es für jeden Spieler ein schön gestaltetes Tableau, welches einem Kaufmannstisch nachempfunden ist. Dieses ist im Spiel der Dreh- und Angelpunkt bei der Planung der eigenen Aktionen.

Jeder Kaufmann hat fünf, auf dem Tableau angezeigte, steigerungsfähige Eigenschaften, welche allerdings zu Beginn des Spiels bei allen Mitspielern gleich sind. So können bei deren Entwicklung z.B. mehr Aktionen ausgeführt werden, man bekommt mehr Siegpunkte für ein funktionierendes Handelsnetz oder man darf höherwertige Handelsniederlassungen gründen. Wird eine Eigenschaft vollständig entwickelt, winken zum Spielende Bonuspunkte.

Ist der Spieler am Zug, muss er seine Aktionen aus fünf möglichen auswählen. Die beiden wichtigsten sind sicher Händlersteine einzusetzen und Handelsrouten einzurichten. Außerdem kann man andere Händlersteine verdrängen, seine eigenen Händlersteine auf dem Spielbrett umgruppieren oder Händlersteine aus der Kasse in den Vorrat legen.

Auf dem Spielplan findet sich eine mittelalterliche norddeutsche Landschaft, samt der zugehörigen Städte und Verbindungswege wieder. Um eine Handelsroute zwischen zwei Städten einzurichten, müssen alle Verbindungspunkte auf dieser Route, immer zwischen zwei und vier Stück, mit eigenen Händlersteinen besetzt werden. Die Steine werden anschließend wieder abgeräumt und einer davon wandert in eine der beiden angrenzenden Städte und wird zur Handelsniederlassung. Er generiert Siegpunkte, wenn auf einem an diese Stadt angrenzenden Weg wieder eine Handelsstraße eingerichtet wird. Alternativ zur Errichtung einer Handelsniederlassung kann auf bestimmten Wegen auch eine der oben genannten Eigenschaften weiter entwickelt werden.

Außerdem sollte man Bonuspunkt trächtige Handlungen nicht außer Acht lassen. So sind an drei Wegen Bonusmarker abzugreifen, welche zusätzliche Aktionen erlauben und außerdem am Ende des Spiels noch Siegpunkte generieren. Eine vollständige Ost-West-Verbindung verspricht ebenfalls einen warmen Siegpunktregen. In bestimmten Orten und auf einer bestimmten Strecke kann man ebenfalls Siegpunkte erzielen. Das Spiel endet sofort, wenn in 10 Städten alle Handelsniederlassungen besetzt sind, der erste Spieler während des Spiels 20 Siegpunkte generiert hat oder alle Bonusmarker aufgebraucht sind.

Am Ende des Spiels werden zu den bereits erhaltenen Punkten noch die Bonuspunkte dazu addiert. So gibt es neben den bereits angesprochenen Möglichkeiten Punkte für das größte, zusammenhängende Handelsnetzwerk und für jede Stadt, in der man die meisten und hochwertigsten Handelsniederlassungen gegründet hat. So kann ein vermeintlich sicher geglaubter Sieg noch rasch ins Wanken geraten.

HansA TeutonicA mixt verschiedene Spielelemente zu einem gut funktionierenden und rund laufenden Gesamtspiel zusammen. Ständig steckt man in einer Zwickmühle. Soll man lieber die Eigenschaften pushen oder das eigene Handelsnetzwerk vergrößern? Soll man an der Ost-West-Verbindung arbeiten oder die anderen Spieler durch schnell generierte Siegpunkte und das damit drohende, rasche Spielende gehörig unter Druck setzen?

Spieletester

18.02.2010

Fazit

Es gibt eine Fülle von Möglichkeiten und alle können zum Sieg führen, wenn einen die lieben Mitspieler denn gewähren lassen würden. Da dem aber meistens nicht so ist, entspannt sich ein hoch interessanter und kurzweiliger Schlagabtausch. Durch die kurze Spielzeit von maximal einer Stunde wird meistens auch sofort der Ruf nach einer Revanchepartie laut.
Die Qualität des Spielmaterials geht in Ordnung, die Spielregel ist vorbildlich illustriert und ist dadurch und wegen ihrer Zweisprachigkeit auch kürzer als befürchtet. Lediglich eine Einführungspartie sollte man sich schon zugestehen, um die vielen Möglichkeiten und fein verzahnten Mechanismen ausreichend überblicken zu können. Und doch wird jede Spielrunde wieder neu und komplett anders verlaufen. HansA TeutonicA ist allerdings auch nicht so komplex, dass es nur für Vielspieler geeignet wäre, sondern kann auch als Familienspiel herhalten. Alles in allem eine ganz klare Kaufempfehlung und ein Top-Spiel, zu welchem man dem Autor Andreas Steding und dem Argentum Verlag nur gratulieren kann!
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2 bis 5
Alter: ab 12 Jahren
Spieldauer: 90 Minuten
Preis: 30,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2009
Verlag: Argentum Verlag
Grafiker: Dennis Lohausen
Genre: Strategie
Zubehör:

ein beidseitig bedruckter Spielplan (für 2-3 Spieler und 4-5 Spieler), Spielregel in deutsch und englisch, 135 Händler (je 27 Holzwürfel in 5 verschiedenen Farben), 20 Großhändler (je 4 Holzscheiben in 5 verschiedenen Farben), 16 Bonusmarker (Pappe), 5 Spielertableaus, eine Spielfigur (Holz) für das 2-Personen Spiel, 4 Grenzsoldaten (Pappplättchen), ein schwarzer Holzmarker

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7248 Gesellschaftsspiele-,
1657 Videospielrezensionen
2323 Berichte.