Coatl

Wer oder was ist ein Coatl? Ausgesprochen wird es Co-Att-L, wobei das L fast verschluckt wird. Gemeint ist eine gefiederte Schlange, die unter anderem bei den Azteken als Gottheit galt.

Spielidee

Die Spieler versuchen, die Götter gnädig zu stimmen. Dafür formen sie möglichst punkteträchtige Coatls. Punkte gibt es für Übereinstimmung mit den Anforderungen auf anfangs zugeteilten und später gezogenen Karten, sowie mit Karten die für alle offen ausliegen.

Spielablauf

Jeder Spieler startet das Spiel mit drei Prophezeiungs- und einer Tempelkarte auf der Hand. Weiters hat man ein leeres Tableau mit acht Ablagefeldern und (optional) drei Opferplättchen. In der Tischmitte liegt die Vorratstafel, auf der verschiedenfarbige Kopf-, Schwanz- und Körperteile für Coatls liegen.

Wer an die Reihe kommt, muss sich entscheiden: Coatl-Teile nehmen, Prophezeiungskarten ziehen, oder Coatl bauen? Durch die Karten wird bestimmt, wofür ich Punkte bekommen kann, allerdings gilt es ein Handkartenlimit zu beachten. Entsprechend werde ich Teile nehmen, die die Voraussetzungen für Punkte erfüllen. Aber Vorsicht: Der Lagerplatz auf euren Tableaus ist begrenzt! Darum werdet ihr immer wieder Coatls beginnen oder erweitern müssen. Aber auch hier eine Einschränkung: Mehr als zwei unvollendete Coatls darf man nicht haben. Die Vorratstafel wird übrigens erst wieder aufgefüllt, wenn eine gewisse Anzahl an Teilen entnommen wurde.
Die einmalig einsetzbaren Opferplättchen bieten alternative Spielzüge: ein bis zwei beliebige Spielsteine aus dem Beutel suchen, eine für alle ausliegende Tempelkarte auf die Hand nehmen oder alle zum Nachziehen ausliegenden Prophezeiungskarten abwerfen und neu aufdecken.

Prophezeiungen

Wenn ich ein Coatl beginne oder erweitere, überprüfe ich meine Handkarten. Habe ich eine Karte, deren Voraussetzungen mein gebautes Coatl erfüllt? Dann darf ich die entsprechende Prophezeiungskarte daneben legen. Das Coatl muss dafür nicht abgeschlossen sein, das heißt ich kann die Voraussetzung in weiterer Folge übererfüllen, was mitunter weitere Punkte bringt. Die Anzahl von Prophezeiungskarten ist mit vier pro Coatl gedeckelt.

Schließe ich ein Coatl ab, sodass es einen Kopf, einen Schwanz und beliebig viele Körperteile umfasst, darf ich nochmal Karten dort anlegen. Auch jetzt gilt die Deckelung von vier Prophezeiungskarten, zusätzlich darf ich noch eine erfüllte Tempelkarte anlegen. Letztere darf aus der Hand oder der offenen Auslage kommen. Das Abschließen von Coatls ist essentiell, denn nur solche bringen am Ende Punkte für erfüllte Voraussetzungen!

Spielende

Wir hatten ja gesagt, dass man nicht mehr als zwei unvollständige Coatls haben darf. Klingt nicht viel, aber es gilt zu bedenken: Hat ein Spieler drei Coatls vollendet, ist das Spiel auch schon wieder vorbei! Lassen die Spieler sich Zeit, kann das Spiel auch damit beendet werden, dass der Vorrat an Körperteilen komplett erschöpft ist. Jeder Spieler hat noch ein bis zwei Aktionen, wenn diese Endbedingungen erfüllt sind. Wer nach der Wertung die meisten Punkte hat, hat das Spiel gewonnen. Bei Gleichstand entscheidet das wertvollste Einzel-Coatl über die Rangfolge.

Solospiel

Der fiktive Spieler A.D.A.M. scannt die Vorratstafel nach einem bestimmten Muster nach Teilen, die er benötigt. Besser gesagt: er scannt nach Farben, denn ob es Köpfe, Schwänze oder Körperteile sind, ist ihm egal. Hauptsache, er erfüllt die Vorgaben seiner Karten! Hat er auf einer Karte die maximal mögliche Punktezahl erreicht, gilt sie als erfüllt und bringt ihm Punkte.
Ziel ist, A.D.A.M. punktemäßig zu übertrumpfen. Geschafft? Dann kannst du den Schwierigkeitsgrad für das nächste Mal steigern...

Spieletester

02.04.2022

Fazit

Wie die antiken Kulturen Mittelamerikas, ist auch das Spiel Coatl farbenfroh. Aber ist Schönheit alleine eine Grund dafür, ein Spiel zu kaufen? Für die wenigsten. Was für ein Glück, dass Coatl auch durch spielerischen Reiz bestechen kann. "Erweitere dein Coatl mit Steinen, die du vorher genommen hast" klingt zwar banal, aber es schwingt stets die Frage mit: "Soll ich alle Steine verbauen? Oder lieber ein paar behalten? Das verbraucht zwar Platz auf meinem Tableau, aber vielleicht kann ich ihren Einbau es als "Ausweichzug" verwenden, wenn gerade keine anderen, gewinnbringenden Optionen offen stehen (v.a. keine brauchbaren Steine am Verteilerkreis liegen)..."

Ich denke, dass Coatl ein ganz ausgezeichnetes Spiel für Familien ist, die sich mal an einem etwas komplexeren Spiel versuchen wollen.

Redaktionelle Wertung:

Plus

  • farbenfroh
  • einfach und trotzdem taktisch anspruchsvoll
  • auch solo gut zu spielen

Minus

  • das Spielende ist manchmal überraschend, mitunter hat man keine sinnvollen Züge mehr

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 1 bis 4
Alter: ab 10 Jahren
Spieldauer: 30 bis 60 Minuten
Preis: 31,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2021
Grafiker: Sillyjellie
Genre: Taktik
Zubehör:

54 Prophezeiungskarten
15 Tempelkarten
1 Vorratstafel
4 Spielertableaus
12 Opferplättchen
3 Vorratsbeutel
150 Schlangenteile
1 Startspielermarker
1 Spielanleitung
1 Regelblatt für das Solospiel

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7106 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2304 Berichte.