Das Deutschland Quiz

Im Jahre 2009 feierte die Bundesrepublik Deutschland ihren 60.Geburtstag. Grund genug für den Spielspass-Verlag (W&L Verlagsgesellschaft mbH) aus Oberstenfeld ein Quizspiel mit Fragen über die zurückliegenden 60 Jahre herauszubringen.

Das Spiel kommt in einer Schachtel daher, die schön bunt in den schwarz-rot-gelbgoldenen Nationalfarben gehalten ist und mit dem Inhalt von 4400 Fragen und Antworten rund um Deutschland wirbt.
Da stellt sich mir gleich die Frage, wie das mit 110 doppelseitig bedruckten Karten bei je 10 Fragen funktionieren soll? Doch zu dem Kritikpunkt später mehr.

In der Schachtel findet der mutige Käufer ganz viel Luft, die bereits erwähnten Karten, einen Bogen mit Pappchips, 6 runde Holzscheiben, die als Spielfiguren durchgehen, einen Würfel und einen Spielplan, der aufgeklappt etwa doppelt so groß wie die Schachtel ist. Die Spielanleitung ist kurz und übersichtlich gehalten und passt auf ein beidseitig bedrucktes DIN A-5-Blatt.

Zu Beginn werden die 110 Karten ordentlich gemischt und als Zugstapel neben den Spielplan gelegt. Jetzt bekommt jeder Spieler 6 Tipp-Pappchips einer Farbe mit unterschiedlichen Zahlenwerten von 1 bis 3. Zusätzlich erhält er die besagte Spielerfigur in Form einer bunten Holzscheibe. Hier setzt auch schon mein zweiter Kritikpunkt ein. Während die Holzscheiben in grün, blau, rot und lila die selbe Farbe wie die dazugehörigen Punktechips haben, ist bei gelb und orange etwas schief gelaufen. Die Spieler mit den entsprechenden Chips müssen bei den Spielerfiguren auf weiß und schwarz ausweichen.
Der Spielplan wird aufgeklappt und auf den Tisch gelegt. Er zeigt die Bundesrepublik mit aufgedrucktem Start- und Zielfeld und daran anschließenden Bewegungspfad quer durch Deutschland, auf dem einige Felder als Stadtfelder ausgewiesen sind. Im unteren Bereich sind Ablagefelder für die möglichen Antworten A, B und C und das Notfall-Feld. Der Startspieler bekommt den Würfel und ist damit Spielleiter. Die vier Notfall-Chips werden bereit gelegt.

Spielablauf:
Jeder Spieler versucht, durch die Beantwortung von Fragen mit seiner Spielfigur als erster ins Ziel zu gelangen. Dazu wirft der Spielleiter den Würfel, zieht verdeckt eine Karte und liest die Frage vor, die dem Wert des Würfels entspricht. Bei einer 6 darf er sich eine der fünf Fragen aussuchen. Zusätzlich gibt er die drei möglichen Antworten vor, wobei das Quiz wie ein Multiple-Choice-Test anmutet. Die anderen Spieler legen jetzt einen ihrer Zahlenchips verdeckt auf die möglichen Antworten A bis C. Der Spielleiter verkündet die richtige Antwort und dreht die Chips der Spieler auf den Ablagefeldern um. Jeder, dessen Antwort richtig war, darf jetzt seine Spielfigur entsprechend seines eingesetzten Zahlenchip ein bis drei Schritte in Richtung Ziel bewegen. Die Chips der falschen Antworten kommen erst mal aus dem Spiel, alle anderen gehen wieder zurück in den Vorrat der jeweiligen Spieler.
Obwohl der Spielleiter natürlich keinen Chip abgelegt hat, kann er trotzdem während dieser Runde seine Spielfigur nach vorne bewegen. Immer dann, wenn keiner der Spieler die richtige Lösung wusste, darf der Spielleiter so viele Schritte auf dem Bewegungspfad machen, wie Mitspieler teilnehmen. In Höchstbesetzung sind dies immerhin fünf an der Zahl.

Der Startspieler wechselt im Uhrzeigersinn und die Runde beginnt von vorne.
Da die Spieler durch falsche Antworten ganz schnell ihre sechs Zahlenchips verlieren können, dürfen sie sich in diesem Falle aus dem Vorrat an Notfallchips bedienen. Diese erlauben jedoch nur eine Schrittweite von eins, wenn die Antwort korrekt war. Zumindest kommt der Notfallchip auch bei einer falschen Antwort zurück zum Verursacher.

Zu erwähnen sind dann noch die fünf Stadtfelder. Kommt ein Spieler mit seiner Figur auf ein selbiges, hat er die Wahl, sich einen seiner verlorenen Zahlenchips zurückzuholen oder entsprechend seiner Platzierung seine Figur auf dem Pfad zu bewegen.

Spielende:
Sobald einer der Spieler am Ende einer Runde das Zielfeld erreicht hat, ist das Spiel beendet. Sollten mehrere Spieler dort landen, gewinnt derjenige, der die höchste Gesamtsumme seiner Zahlenchips noch vor sich liegen hat.

Spieletester

22.02.2010

Fazit

Quiz-Spiele scheinen eine Spezialität des Spielspass-Verlages zu sein. Allerdings haben sich die Macher nicht besonders viel Mühe bei der Umsetzung des Deutschland-Quizes gemacht. Das Spiel ähnelt von der Aufmachung her ganz stark dem „DDR-Quiz“ und „Geschlechterkampf“ aus dem selben Verlag. Das gleiche Brett mit anderer Grafik, die gleichen lieblos gestalteten Karten, auch die Chips und die Spielerfiguren sehen gleich aus. Na ja, denkt sich da der Spieler, der was Neues erwartet hatte. Am meisten aufgeregt habe ich mich aber über die, wie ich finde, dreiste Ankündigung „Mit 4400 Fragen und Antworten“ auf der Spielschachtel. Hier wird dem Käufer suggeriert, dass es bei diesem Spiel mehr als die tatsächlichen 1.100 Fragen gibt. Der Verlag glaubt doch nicht allen Ernstes, dass 3.300 mögliche Antworten, die eigentlich nur aus einem Wort oder einer Zahl bestehen, dies rechtfertigt. Die Fragen sind teilweise etwas schwierig zu beantworten, so dass der Hinweis des Mindestalters von 12 Jahren schon fast zu tief gesetzt wurde. Die Fragen sind wild durcheinander gewürfelt, lassen keine Struktur erkennen und sind auch nicht sonderlich originell. Es gibt keine Unterteilung in Schwierigkeitsgrade, Themen oder dergleichen. Die Karten sind lieblos gestaltet und völlig unattraktiv in verschiedenen Grautönen gehalten. Wer im Spielverlauf nach hinten fällt, weil er bereits alle Zahlenchips verloren hat und auf den Notfall-Schritt angewiesen ist, wird es kaum schaffen aufzuholen. Da hilft es auch nichts, dass er in einer Stadt einen Chip zurückerhält, denn dieser wird verdeckt gezogen. Ist es die Eins – Pech gehabt. Insgesamt ist "Das Deutschland Quiz" ein Spiel ohne große Höhepunkte, wobei das Austarieren seiner eigenen Schrittweite mit Hilfe der Zahlenchips nicht wirklich spannend ist. Das Spielprinzip ist mehr als trivial und reduziert sich auf ein simples Frage-und-Antwort-Spiel. Einem Viel- oder gar Alleswisser wird ein langweiliger Spielsieg kaum zu nehmen sein.
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2 bis 6
Alter: ab 12 Jahren
Spieldauer: 60 Minuten
Preis: 13,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2009
Verlag: Spielspass
Genre: Quiz
Zubehör:

110 Karten, 36 Tipp-Chips, 4 Notfall-Chips, 6 Figuren, 1 Würfel, 1 Spielplan, 1 Spielanleitung

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7280 Gesellschaftsspiele-,
1658 Videospielrezensionen
2220 Berichte.