Tremember

Memory meets Das verrückte Labyrinth: Die Karte lag gerade noch da, jetzt ist sie um einen Platz verschoben. Verflixt!

Spielprinzip

Sieht man sich den Titel an, steckt ein "remember", also erinnern, darin. Das bekannteste Spiel mit Erinnerung ist sicher Memory. Und siehe da: (fast) genau das spielen wir! Finde die beiden korrespondierenden Motivplättchen.

Das Spezielle an der Sache

Natürlich benötigt Tremember ein Unterscheidungsmerkmal zu Memory. Bitte, hier ist es: Bevor man zwei Plättchen aufdeckt, darf man ein Plättchen vom Spielplan nehmen und geheim ansehen. Anschließend schiebt man es am Rand wieder ein, sodass die Lücke im Spielplan geschlossen wird.

Ich sehe doppelt!

Man möchte wie gesagt gleiche Plättchen finden, hierfür gibt es einen Punkt. Findet man zwei gleiche Karten, die sich an den Ecken berühren, gibt es die doppelte Punktezahl. Sind die beiden Plättchen gar mit einer Kante benachbart, gibt es die dreifache Punktezahl. Durch geschicktes Einschieben lässt sich also einiges Zusätzliches gewinnen.

Gefundene Pärchen bleiben am Spielplan liegen, damit das mit dem Schieben auch weiterhin funktioniert. Stattdessen bekommt man Münzen ausgezahlt. Wer ein Pärchen gefunden hat, ist sofort nochmal an der Reihe.

Und noch ein Spezialfall

Unter den 18 Paaren sind zwei Paare mit Jokern. Wird ein solches gefunden, wird anschließend der Spielplan um 90 Grad gedreht. Na, wenn das keine Herausforderung für die grauen Zellen ist.

Spieletester

16.10.2021

Fazit

Sich vor jedem Zug geheim ein Plättchen anzusehen, ist natürlich super. Speziell in der ersten Partie haben die Spieler den Drang, das Plättchen dann an denselben Platz zurückzulegen. Nein, das darf man nicht! Man muss es vom Spielfeldrand her einschieben, wodurch ein oder mehrere andere Plättchen ihre Position verändern. Es heißt also immer gut aufpassen! Liegen schon einige gefundene Paare offen, hat man Anhaltspunkte, an denen man sich ein wenig orientieren kann.

Durch den Wertungsmechanismus kommt dem Einschieben von Plättchen eine taktische Komponente zu. Wenn ich diesen Teil des Pärchens nehme, kann ich ihn so einschieben, dass er benachbart zum anderen Teil ist? Andererseits hat man durch das Ansehen eines bekannten Plättchens keinen Informationsgewinn. Es gilt also immer abzuwägen.

Tremember ist eine Herausforderung für die grauen Zellen, an der nicht nur Kinder ihren Spaß haben können. Grafisch kann das Kleinverlagsspiel nicht mit den Branchenkönigen mithalten, funktionell ist die Grafik aber allemal.

Redaktionelle Wertung:

Plus

  • schnell erlernt dank bekannter Mechanismen
  • für alle Altersgruppen geeignet

Minus

  • grafisch eher einfach gehalten

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2 bis 6
Alter: ab 7 Jahren
Spieldauer: 15 bis 45 Minuten
Preis: 29,99 Euro
Erscheinungsjahr: 2021
Verlag: WiWa Spiele
Genre: Merken
Zubehör:

4 Rahmenteile
36 Motivkärtchen
35 Münzen
1 Spielanleitung

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7214 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2310 Berichte.