Hedbanz Kinder

Das Spielprinzip ist wohl jedem aus seiner eigenen Kindheit oder dem Film Inglourious Basterds bekannt. Ein Begriff auf Papier wird auf die Stirn geklebt und die Spieler versuchen durch gezieltes Fragen herauszufinden wer sie „sind“.

Das Ganze wurde über die Jahre bereits bei zahlreichen Verlagen unter der Lizenz Hedbanz herausgebracht und ist mittlerweile bei Spin Master angekommen. Der Spielablauf ist der gleiche wie bei Hedbanz für Erwachsene.

Jeder Spieler setzt sich ein Stirnband auf, was dem Spiel wohl den Namen verliehen hat – Headbands, Hedbands, Hedbanz. Die Begriffskarten werden gut durchgemischt und als verdeckter Stapel in die Mitte des Tisches gelegt. Nun nimm sich jeder Spieler eine Karte und steckt sie, ohne sie sich anzusehen, in sein Stirnband. Außerdem bekommt jeder noch drei Chips, die man loswerden möchte.

Der jüngste Spieler beginnt und dreht die Sanduhr um. So lange der Sand rieselt, hat er nun Zeit, um (beliebig viele) Fragen zu stellen. Die Mitspieler beantworten diese mit Ja und Nein. Errät man einen Begriff, darf man einen Chip abgeben, die Karte abwerfen und sofort einen neuen Begriff ins Stirnband stecken.

Möchte man einen Begriff tauschen, weil man so gar nicht weiter kommt, kann man das tun, erhält dafür aber einen Strafchip. Ebensolchen gibt es auch, wenn man am Ende seines Zuges die aktuelle Karte nicht erraten konnte.

Wer als erstes seine Chips losgeworden ist, gewinnt.

Spieletester

31.08.2021

Fazit

Hedbanz macht Kindern, wie auch Erwachsenen Spaß und funktioniert auch für zwei Spieler sehr gut.

Anfangs kann es mitunter etwas schwerfallen, die richtigen Fragen zu stellen. Wer das Spielprinzip oder sogar die Begriffe bereits kennt, ist ganz klar im Vorteil gegenüber einem Neuling. Die Begriffe sind außerdem unterschiedlich schwer. So sind etwa Tiere viel einfach zu erraten, als Gegenstände oder Speisen.

Die Sanduhr ist ebenfalls nicht für alle Spielrunden geeignet, da sie einen Stressfaktor einbringt. Einige Kinder brauchen nun mal einfach mehr Zeit, um sich ihre Fragen zu überlegen. Um hier keinen Frust aufkommen zu lassen, kann man aber natürlich auch sehr einfach ohne Zeitstress spielen und z.B. jeden Spieler reihum eine Frage stellen lassen, wie das ja auch beim bekannten Klassiker der Fall ist.

Apropos Klassiker: Freilich kann man Hedbanz auch selber basteln und mit PostIts spielen, allerdings muss man sich hier selber Begriffe ausdenken, was für viele Kinder gar nicht so einfach ist, wie es klingt. Außerdem macht es einen Riesenspaß sich die Stirnbänder aufzusetzen und die Begriffskarten sind außerdem noch sehr süß illustriert.

Alles in Allem kann ich Hedbanz Kinder nur für jeden Familienhaushalt empfehlen!

Redaktionelle Wertung:

Plus

  • Stirnbänder sind lustig
  • Funktioniert auch mit 2 Spielern gut
  • Süße Illustrationen

Minus

  • Man muss etwas in die richtige Art der Fragestellung reinfinden

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2 bis 6
Alter: ab 7 Jahren
Spieldauer: 20 Minuten
Preis: 20,00 Euro
Verlag: Spin Master
Zubehör:

6 größenverstellbare Stirnbänder, 72 Bildkarten, 24 Spielchips, 1 Sanduhr (60 Sek.), 1 Anleitung

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7107 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2304 Berichte.