Furby Boom

Freund, Spielgefährte, Haustier oder doch eine lärmende Nervensäge?

Furbys sind seit 1993 gleichsam beliebt wie auch gefürchtet und haben bestimmt schon das ein oder andere Elternpaar zur Verzweiflung gebracht. Unter Kindern ist der plüschige Schreihals aber auch heute noch der Renner und Hasbro setzt bei der neuesten Furby Generation auf knallbunte Fellfarben und Muster.

Was ist neu?
Dies sind die wesentlichen Neuerungen im Vergleich zur letzten Generation:
neue Fellmuster
Füße aus Plastik
Ohren mit Löchern
Furby kennt seinen eigenen Namen
neue Furby Boom App
Furby kann mittels App Eier ausbrüten

Optik und Stabilität
Die neuen Furbys sind weich, knuddelig und sehen wirklich entzückend aus. Das Fell ist angenehm kuschelig, fusselt anfangs aber – mit einer Fusselrolle ist das Problem aber schnell behoben. Der Furby wirkt bei normaler Handhabung relativ stabil, sollte aber nicht fallen gelassen werden, da er Stürze nicht gut verkraften dürfte. Besonders stürmische Kinder, die gerne mit Spielsachen werfen, sollten auf jeden Fall beaufsichtigt werden, da es sonst schnell zu Fehlfunktionen und fehlenden Ohren kommen kann.


Funktionen
Der Furby reagiert auf Berührungen, Sprechen, Musik, am Schwanz ziehen, Schütteln, auf den Kopf stellen und andere Furbys. Insgesamt gibt es sechs verschiedene Persönlichkeiten zu entdecken: süß, kampflustig, rockig, aufgedreht, fresslustig oder böse. Anfangs ist jeder Furby süß, doch das kann sich schnell ändern, je nachdem wie man ihn behandelt. Die unterschiedlichen Persönlichkeiten werden besonders gut durch die Augen hervorgehoben und man kann leicht erkennen, wie sich das Tierchen gerade fühlt. Spielt man beispielsweise oft Musik, verwandelt sich Furby in ein rockiges Kuscheltier, das liebend gerne tanzt und singt. Oftmals änderte sich bei mir die Persönlichkeit bereits nach 10 Minuten – der Langzeitmotivation hätte es gut getan, wenn dies nicht so schnell gehen würde.
Während das geschwätzige Ding anfangs fast ausschließlich ‘Furbisch’ spricht, lernt es nach und nach immer mehr deutsche Wörter. Leider plappert Furby aber sehr oft kontextunabhängig vor sich hin und erkennt auch keine Schlagworte wie ‘Name’, ‘Essen’ oder ‘Spielen’. Seinen eigenen Namen merkt er sich allerdings gut und er wiederholt ihn auch oft.

Anmerkung:
Hinsichtlich der Persönlichkeiten sei anzumerken, dass es auch einen ‘bösen’ Furby gibt. Dieser hat eine düstere Stimme, flammende Augen und dürfte den meisten Kleinkindern Angst einjagen. Er tritt zu Tage, wenn man den Furby oft am Schwanz zieht und auf den Kopf stellt, kann sich aber wieder in ein nettes Wesen verwandeln, wenn man ihn streichelt und krault. Wenn der Furby wütend wird am besten schnell eingreifen, denn ansonsten sind Tränen und Albträume vorprogrammiert.


Handhabung
Als Besitzerin eines Furbys der ersten Generation kann ich mich noch sehr lebhaft an meine verzweifelten Versuche erinnern, das lärmende Pelzding zum Einschlafen zu bringen. Während dies damals oft ein Ding der Unmöglichkeit war, braucht man den Furby heute nur für 10 Sekunden am Schwanz ziehen oder 15 Sekunden lang auf den Rücken legen. Nach ein paar Minuten Inaktivität schläft er ansonsten auch von selbst ein und wacht nur auf, wenn man ihn bewegt. Dass es keinen Auschalt-Knopf gibt, war bei diesem Modell bis jetzt noch kein Problem – ich habe ihn immer in seiner Schachtel aufbewahrt und er ist kein einziges Mal ungewollt aufgewacht. Dies ist äußerst angenehm, denn die Lautstärke des Furbys ist nicht regelbar und das Tierchen kann manchmal ganz schön laut werden.

App
Mit der Furby Boom App kann man das Tierchen in vier Minispielen (Füttern, Duschen, Toilette benutzen und Heilen) pflegen und bespaßen. Dabei wird jedes Spiel in einem Video erklärt, das man aber nicht wegdrücken kann. Weiters kann die kuschelige Eule auch Eier ausbrüten, aus denen kleine Furblinge schlüpfen, die über weitere Minispiele verfügen. Furby reagiert zwar an sich gut auf die App, diese stürzt allerdings oft ab und erkennt das Plüschtier oft nicht. Die Kommunikation findet über ein Signal statt, das wie ein besonders hoher Quietschton klingt und zum Unmut mancher Menschen leider auch hörbar ist. Obwohl das Problem schon seit der Veröffentlichung bekannt ist, wurde es nicht behoben und man muss sich mit einem Hinweis auf der Herstellerseite zufrieden geben, dass der Ton für Mensch und Tier harmlos ist. Bei meinen beiden Katzen konnte ich kein Unbehagen feststellen, für mich ist der Ton aber äußerst unangenehm.

Spieletester

27.12.2014

Fazit

Der Furby selbst ist ein trolliges Spielzeug, das vor allem durch seine knuddelige Optik und die lustigen Bewegungen besticht. Es macht Spaß ihn zu streicheln, zu füttern und ihm beim Tanzen zuzusehen und Furby dürfte so manches Kinderherz erfreuen, vorrausgesetzt die Kleinen haben die nötige Geduld. Die Langzeitmotivation hält sich leider in Grenzen, da sich die Persönlichkeiten zu schnell ändern lassen. Daran kann auch die App nicht viel ändern, denn die Spiele sind nicht sonderlich tiefgründig oder fordernd und werden schnell langweilig. Die App an sich ist auch mein größter Kritikpunkt, da der Signalton äußerst störend ist, das Programm den Furby oft nicht erkennt oder abstürzt und zudem In-App-Käufe für echtes Geld möglich sind. Pro: Knuddelfaktor Persönlichkeiten Funktionen Handhabung Con: App böser Furby Wichtige Infos Es werden vier AA Batterien benötigt, um das Spielzeug zu betreiben. Diese sind nicht in der Packung enthalten und müssen extra dazugekauft werden! Weiters wird ein mittelkleiner Schraubenzieher benötigt, um die Batterien einzulegen. Ein aufladbarer Akku wäre deutlich besser gewesen, denn bei täglicher Nutzung à 30 Minuten halten die Batterien wohl maximal 2-3 Wochen. Ich empfehle daher wiederaufladbare AA zu kaufen, um den Geldbeutel zu schonen. Im Batteriefach befindet sich auch der Reset Knopf, der den Furby wieder zurücksetzt, falls die Kinder mit der Persönlichkeit unzufrieden sind. Bezüglich der App sei noch zu erwähnen, dass nun auch Käufe mit Echtgeld möglich sind und rund 240MB Speicherplatz benötigt wird.
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Besucherkommentare

kelly | 24.02.2022

Furbies sind cool!

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 1 bis 99
Alter: ab 6 Jahren
Preis: 69,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2014
Verlag: Hasbro
Genre: Spielzeug
Zubehör:

Furby Boom App: iOS, Android In-App-Käufe

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7209 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2309 Berichte.