Hoch (High)? Oder lieber Niedrig (Low)? Ganz klar: Niedrig! Ich möchte ja möglichst wenig Minuspunkte machen, um am Ende nicht als Loser dazustehen.

Aufbau einer Runde

104 Zahlenkarten mit Werten von -1 bis 11 in acht Farben beinhaltet das Spiel. Jeder Farbe ist ein anderes Hintergrundmuster zugeteilt, um auch farbschwachen Spielern ein Mitspielen zu ermöglichen.
Am Beginn der Runde erhält jeder Spieler neun Karten, die er als 3x3-Block verdeckt vor sich legt. Zwei Karten deckt jeder auf, der Spieler mit der höheren Summe beginnt.

Ein Spielzug

Wer an die Reihe kommt, zieht die oberste Karte des offenen Ablagestapels oder die oberste Karte des verdeckten Nachziehstapels. Die gezogene Karte tauscht man gegen eine offene oder verdeckte Karte der eigenen Auslage oder wirft sie unbenutzt ab. In letzterem Fall muss man eine seiner verdeckten Karten aufdecken. Zweck der ganzen Sache: Ich möchte eine Kartenauslage, die einen möglichst geringen Gesamtwert hat.
Hat ein Spieler drei Karten derselben Farbe in einer Reihe, Spalte oder Diagonale, darf er diese drei Karten auf den Ablagestapel werfen. Die niedrigste Karte legt er oben hin, oft ein gefundenes Fressen für den nachfolgenden Spieler.

Ende einer Runde

Hat eine Spieler all seine Karten aufgedeckt, sind alle anderen noch genau einmal an der Reihe. Anschließend addiert jeder Spieler die Werte seiner Auslage. Jener Spieler, der das Ende der Runde eingeläutet hat, muss sein Ergebnis verdoppeln, wenn er nicht weniger Punkte als alle anderen Spieler zählt.
Dann folgt die nächste Runde nach obigem Prinzip. Das Spiel endet, wenn ein Spieler die Grenze von 99 Gesamtpunkten überschreitet.

Spieletester

11.04.2020

Fazit

Als wir das Spiel auspackten und die Anleitung durchlasen, hatten wir ein Déjà-vu: Das Spiel kennen wir doch, das ist Skyjo! Wie sich dann herausstellte, gibt es doch ein paar minimale Änderungen. Diese machen das Spiel aber nicht unbedingt besser: Skyjo forciert Sets gleicher Werte, während HiLo Sets gleicher Farbe als Nonplusultra darstellt, da man sie dauerhaft aus der Auslage entfernen darf. Während man bei Skyjo ungeliebte, hohe Werte vernichtet, ist es bei HiLo oft auch eine niedrige Karte, die daran glauben muss und dann ganz oben am Ablagestapel zu liegen kommt. Der nachfolgende Spieler reibt sich die Hände, weil er eine niedrige Karte zum Einbauen hat ...

Weitere Änderungen sind Kartenwerte von -1 bis 11 statt -2 bis 12, dass man nur 3x3 statt 3x4 Karten auslegt und dass man bis 99 statt 100 Punkte spielt. Das ist aber alles Jacke wie Hose. Übrigens gibt es das Spiel in seinen Grundfesten schon lange in den USA und anderen englischsprachigen Ländern. Dort ist es als Golf oder Polnisches Poker bekannt.

Somit kommt zum Kartenglück hinzu, ob man einen glücklich agierenden Sitznachbarn hat. Schon im ersten Spiel war der Ausgang genau so: Sieger, linker Sitznachbar Zweiter, dessen linker Nachbar Dritter und dessen linker Nachbar Vierter und Letzter. Das ist mir zu viel des Guten.

Wenn ich die Wahl habe, greife ich ganz klar zu Skyjo, nicht zu HiLo!

Redaktionelle Wertung:

Plus

  • einfaches Prinzip
  • gute Grafik für Farbschwache

Minus

  • doppelt glückslastig
  • ein sehr ähnliches Spiel existiert schon

Teilen mit facebook twitter

Besucherkommentare

josef schwarz | 17.03.2022

grundsätzlich SEHR GUT. aber: keine Regel und kein Video erklärt, ob man nach der Ablage eines "Diagonal"HiLo´s einen weiteren HiLo, der sich nach dem Verschieben der restlichen 6 Karten (seitlich oder nach unten) damit ergibt - auch gleich ablegen darf oder erst in der nächsten Runde. (dieser 2. HiLo muss ja nicht farbgleich sein) uAwg mlG

=======
Antwort von spieletest.at, Christoph Ledinger:
"Immer wenn ein Spieler die 3. Karte..." sagt die Anleitung, insofern würde ich es so machen, dass ich es sofort im Anschluss machen darf und nicht auf die nächste Runde warten muss.

Etwas anderes ist es, wenn ich mit eine Karte mehrere HiLo bilde, z.B. waagrecht und diagonal. Da ist die Spielregel eindeutig, ich kann nur einen davon einlösen, der andere wird durch das Entfernen der drei Karten inkomplett( oder anders gesagt: Ich kann immer nur genau drei Karten auf einmal eintfernen, keine fünf oder sieben). (aber er kann sich durch das Zusammenschieben sofort wieder vervollständigen...)

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2 bis 6
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer: 15 bis 20 Minuten
Preis: 10,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2019
Verlag: Schmidt Spiele
Genre: Glück, Karten
Zubehör:

104 Karten
1 Spielanleitung

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7248 Gesellschaftsspiele-,
1657 Videospielrezensionen
2323 Berichte.